Race around NÖ - Nonstop 600 Kilometer in 24 Stunden

Hits: 80
Eva Leutgeb Eva Leutgeb, Tips Redaktion, 23.09.2020 07:00 Uhr

BÄRNKOPF/WEITRA/NÖ. „Wir vom Team Crataegutt Seniors haben es geschafft das Race Around Niederösterreich zu finishen. Das freut uns besonders, denn unser Durchschnittsalter beträgt 78 Jahre. Die zweitälteste Staffel war mit 42 Jahren fast halb so alt wie wir“, freuen sich die drei Senioren Herbert Lackner, Norbert Hager und Pepi Bichl.

Das gesetztes Ziel von 24 Stunden haben die Drei mit der Zeit von 24:47 nur knapp verpasst. Dazu kamen dann allerdings noch zwei Penalties – sprich Strafen: einmal kein Licht, obwohl offiziell schon Nachtzeit war, einmal wegen Überfahren einer Stopptafel in Götzendorf um cirka zwei Uhr Früh. „Wir haben recherchiert wer der Missetäter war. Es dürfte sich vermutlich um Pepi gehandelt haben. Dafür muss er uns bei Gelegenheit eine ´Runde` ausgeben“, so Lackner.

Einige Tiefs auf der Strecke

Das Rennen führte nonstop über 600 Kilometer und 6.000 Höhenmeter. Zum Vergleich, die schwersten Bergetappen bei der Tour de France weisen maximal 5.000 Höhenmeter auf. Es ist daher nicht verwunderlich, dass jeder einmal sein Tief hatte. „Bei mir war es beim Pflichtstopp vor dem Hotel Panhans am Semmering. Es war zu diesem Zeitpunkt auch nicht sehr aufbauend zu wissen, dass jetzt erst die schwerere Hälfte des Rennens vor uns lag. Trotzdem ging es mir dann vor allem von der Donau hinauf ins Waldviertel unerwartet gut. Wie wir hören, haben das einige ortsunkundige Fahrer gewaltig unterschätzt und sind dann ziemlich eingebrochen“, berichtet Lackner. Zweimal ist Herbert Lackner das Race Across America gefahren. „Im Rückblick muss ich feststellen, dass ich dort nie so am Limit war wie dieses Mal. Dort geht es allerdings auch über sieben Tage und sechs Nächte und man behält sich daher vielleicht unbewusst immer etwas mehr an Reserven zurück als bei diesem 24 Stunden Rennen“, sagt der rüstige Senior.

Applaudierende Fans entlang der Strecke

Landschaftlich war es eine wunderbare Strecke. Beeindruckend die Fahrt vom Semmering hinab in die Adlitzgräben und durchs Höllental, aber dann auch ab der Donau hinauf durch das Tal der Großen und der Kleinen Ysper. Überraschend war, dass es viele applaudierende Fans entlang der Rennstrecke gab. Das RAN hat also schon im zweiten Jahr seines Bestehens einen guten Bekanntheitsgrad erreicht und Akzeptanz bei der Bevölkerung gefunden. „Einige Orientierungs -und Abstimmungsfehler passierten uns vor allem am Anfang des Rennens, geschuldet zum Teil der mangelhaften Handhabung des Navis (unsere Enkel könnten das wesentlich besser) und auch dem doch schwächer werdenden Augenlicht. Mit Fortdauer des Rennens ging dann aber alles reibungslos. Hauptsächlich die Beine und der Kreislauf spielen mit“, so Lackner. Das Race Around Niederösterreich ist mehr als ein Rennen. Es besitzt einen großen Abenteuer- und Erlebniswert. Freundschaften werden geschlossen, oder vertieft. Bedanken muss man sich auch ganz besonders beim Begleitteam, denn ohne dessen Unterstützung wären auch die besten Radfahrer chancenlos.

Motto „Rennrad statt Rollstuhl“

„Wir hoffen mit dieser Leistung anderen Altersgenossen eine Anregung gegeben zu haben selbst aktiv zu bleiben, sich nicht zurückzuziehen, sondern auch in hohem Alter noch Visionen und Ziele zu haben und diese auch umzusetzen. Es muss ja nicht unbedingt ein nonstop Radrennen über 600 Kilometer sein, aber es lohnt sich, sich nicht fallen zu lassen und nach vorne zu sehen. Es hebt auf alle Fälle die Lebensqualität. Unser Motto ist nach wie vor: “Rennrad statt Rollstuhl„, sagt Herbert Lackner.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sportliche Freizeitgestaltung durch Vereine

GEMEINDE ZWETTL. Freiwillig und ehrenamtlich organisieren Vereine sportliche Aktivitäten für Kinder und Jugendliche, um ihre Freizeit abwechslungsreicher und interessanter aber vor allem gesünder ...

Blüten- und Insektenvielfalt rund um den Baum

WALDVIERTEL. Insbesondere bei jungen Obstbäumen können Baumgesundheit und Wachstum durch Mulchen oder gezielte Bepflanzung der sogenannten Baumscheibe unterstützt werden. Der gesundheitsfördernde ...

Gerhard Brandner blickt auf zehn Jahre und zahlreiche Preise zurück

DROSS/ZWETTL. Als der Zwettler Gerhard Brandner vor zehn Jahren sein Unternehmen gründete, begann das mit einem klassischen Start up: Bescheiden, klein, aber mit leistungsstarker Büroausstattung ...

Verkehrsunfall in Göpfritz/Wild – Bezirk Zwettl

GÖPFRITZ/WILD. Ein 53-jähriger slowakischer Staatsbürger lenkte am 28. Oktober 2020, gegen 06.15 Uhr einen mit Rundholz beladenen Lkw-Anhängerzug auf der LB 2 im Gemeindegebiet von ...

Syrnauer Friedhof erhielt heimische Hainbuchen

ZWETTL. Im Gemeindefriedhof Syrnau wurde die 30 Jahre alte Thujenhecke entfernt und durch 1,5 Meter hohe Hainbuchen ersetzt.

Lesung mit Diskussion: Kurt Langbein „Das Virus in uns“

STIFT ZWETTL. Kurt Langbein, Bestsellerautor und „Medizin-Journalist“ liest am 26. November, um 19 Uhr, aus seinem neuen Buch gemeinsam mit Elisabeth Tschachler die minutiös recherchierte Geschichte ...

Älteste Braustadt: 700 Jahre Brautradition in Weitra

ZWETTL/WEITRA. Seit 2003 führt der Zwettler Brauerei-inhaber Karl Schwarz die Bierwerkstatt in Weitra. Damit führt er die Brautradition in der ältesten Braustadt Österreichs fort.

Wisch und Weg: Wieviel Handy braucht ein Kind

ETZEN. Das digitale Zeitalter ist nicht hereingebrochen, sondern man lebt mittendrin. Kinder wachsen damit auf. Soziale Medien erleichtern das Leben, erschweren aber manchmal die Kommunikation und nehmen ...