Versicherung für grob fährlässig verursachte Schäden empfehlenswert!

AK-Konsumentenberater Österreich AK-Konsumentenberater Österreich, Tips Redaktion, 12.06.2019 11:21 Uhr

In der Schadensversicherung, zu der die Haushalts- und Eigenheimversicherung zählen, ist gesetzlich geregelt, dass der Versicherer von der Leistung frei ist, wenn der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeiführt. Mittlerweile bieten viele Versicherer an, auch grob fahrlässig verursachte Schäden bis zu einer gewissen Höhe mitzuversichern. Die Höchstentschädigungen sind hier allerdings sehr unterschiedlich. Fragen Sie daher nach einem Schutz von 100 Prozent auch für Schäden durch grobe Fahrlässigkeit.

In unserer Beratungspraxis kommen Leistungsablehnungen wegen grober Fahrlässigkeit leider immer wieder vor. Im Bereich der Eigenheim- und Haushaltsversicherung geht es zumeist um Wohnungsbrände, die dadurch verursacht werden, dass die Küche während des Kochens verlassen wird oder brennende Kerzen nicht ausgelöscht werden. In solchen Fällen wenden Versicherer im Schadensfall häufig das Vorliegen grober Fahrlässigkeit und damit Leistungsfreiheit ein. Dies ist bei Brandfällen deshalb dramatisch, weil es häufig um sehr hohe, zum Teil sogar um existenzbedrohende Schäden geht.

Unter grober Fahrlässigkeit versteht die Rechtsprechung ein Verhalten, das auffallend sorglos ist. Ob dies im Einzelfall gegeben ist oder nicht, ist immer wieder strittig und kann letztlich nur von den Gerichten geklärt werden. Ein Gerichtsverfahren ist aber mit einem hohen Kostenrisiko verbunden. Ohne entsprechende Rechtsschutzversicherung ist dies für einen Versicherungsnehmer kaum leistbar. Außerdem gilt das Alles-oder-Nichts-Prinzip. Dies bedeutet, dass die Versicherung bei lediglich leicht fahrlässigem Verhalten alles bezahlen muss, der Versicherungsnehmer jedoch bei grob fahrlässigem Verhalten keine Leistung erhält. In der Praxis wird daher oft von beiden Seiten versucht, eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Versicherungsberater, ob Sie auf grobe Fahrlässigkeit versichert sind. Lassen Sie sich ein Angebot machen, falls nicht. Bei Abschluss einer neuen Versicherung sollten Sie jedenfalls eine mit 100 Prozent Versicherungsschutz auch bei grob fahrlässig verursachten Schäden wählen und verschiedene Produkte vergleichen!

Weitere Informationen finden Sie unter ooe.konsumentenschutz.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Wertpapiere statt Sparbuch?

Da die Zinsen auf dem Sparbuch niedrig sind, überlegen viele Anleger/-innen – häufig auch auf Anraten ihrer Berater/-innen – in Investmentfonds oder fondsgebundene Lebensversicherungen ...

Leasing oder Kredit zur Autofinanzierung?

Leasing hat in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen. So ist etwa jeder dritte Neuwagen in Österreich über Leasing finanziert. Für Verbraucher ist das Finanzierungsleasing mit ...

Das Geschäft mit den Kundendaten

Programme zur Kundenbindung gibt es in Österreich schon länger. Payback startete vor einem Jahr und mit dem jö Bonus Club geht der Trend zu unternehmensübergreifenden Karten weiter. ...

Neue Regeln fürs Telefonieren in der EU

Seit 2017 kostet Telefonieren, SMS schreiben und Internetsurfen mit dem Handy im EU-Ausland grundsätzlich genau so viel wie zuhause. Nun sagt die EU auch den hohen Kosten bei Auslandstelefonaten den ...

Gerichtsurteil gegen Sky: Zahlreiche Gesetzesverstöße

In dem von der Arbeiterkammer Oberösterreich veranlassten Gerichtsverfahren gegen die Sky Österreich Fernsehen GmbH hat nun in zweiter Instanz das Oberlandesgericht Wien (OLG Wien) 24 der 29 ...

Unseriöse Möbelpackern aus dem Internet

Möbelpacker aus dem Internet sind immer öfter Anlass für Beschwerden bei den AK-Konsumentenschützern. Die Möbelpacker locken anfangs mit sehr preisgünstigen Angeboten. Am ...

Gewonnene Traumreise kann schnell zum Albtraum werden!

Vielen Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern flattert derzeit eine Gewinnbenachrichtigung über eine Zypernreise für zwei Personen ins Haus: Eine 8-tägige Traumreise zum Vorzugspreis ...

Energiekosten-Stop: Durch gemeinsamen Einkauf weniger zahlen!

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Jahr 2013 den ersten Gemeinschaftseinkauf von Strom und Gas für Haushalte gestartet und seither mehrfach wiederholt. Insgesamt wurden 186.600 ...