„Wolfspirit“ von Gudrun Pflüger

Michaela Primessnig Michaela Primessnig, Tips Redaktion, 02.01.2013 08:58 Uhr

Im Einlang mit der Natur Kanadas. Die aus Altenmarkt im Pongau stammende Autorin erzählt in ihrem Buch „Wolfspirit“ über ihre Erfahrungen in der kanadischen Wildnis. Ihre Geschichte und ihr Buch bewegt den Leser sofort. Gudrun Pflüger war einst Spitzensportlerin. Sie feierte 1990 ihr Weltcupdebüt im Langlaufen. Acht Jahre später beendete sie nach zahlreichen Verletzungen ihre Karriere. Mit 28 Jahren wandert die Salzburgerin nach Kanada aus. Eigentlich wollte die studierte Biologin nur für ein halbes Jahr als Feldforscherin in der Wildnis bleiben. Aus dem längeren Abenteuertrip werden neun Jahre. Pflüger entdeckt ihre Liebe zu den Wölfen, als ein Schicksalsschlag sie ereilt. Aufgrund eines aggressiven Hirntumors scheint sich ihre Lebenszeit auf noch eineinhalb Jahre zu verkürzen. Was dann geschieht, ist wie ein Wunder. Die Biologin nimmt sich ihre neuen Freunde, die Wölfe, zum Vorbild, vertraut auf ihre Selbstheilungskräfte und übersteht die schwere Erkrankung. In ihrem Buch „Wolfspirit“ verarbeitet die Pongauerin ihre Erlebnisse mit den Wölfen. Die packende Lebensgeschichte ist mehr als ein Abenteuerbericht. Vielmehr ist sie ein Zeugnis dafür, wie heilsam die Verbundenheit mit der Natur sein kann. Ihre Forschungsarbeiten werden auch im mehrmals preisgekrönten Film „Auf der Spur der Künstenwölfe“ dokumentiert.    Autorin: Gudrun Pflüger„Wolfspririt. Meine Geschichte von Wölfen und Wundern“Patmos Verlag240 Seiten, HardcoverISBN 978-3-8436-0141-2Preis: 19,99 Euro
Artikel weiterempfehlen:
Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.

„Orfanelle“ von Franz Winter

Das Schicksal von zwei Waisenmädchen. In seinem neuen Roman „Orfanelle“ widmet sich Franz Winter einem musikalischen Thema: den Waisenkindern Pelegrina und Anna, die als Babys an der Pforte ...

„LINZ Zeitgeschichte: Von der Provinz zur Stahlstadt“ in zwei Bänden von Manfred Carrington

Zeitreise in 1000 Bildern.Unter dem Titel „Von der Provinz zur Stahlstadt“ veröffentlicht der Linzer Manfred Carrington eine zweibändige Dokumentation zur Linzer Zeitgeschichte, die ...

\„Alles Bestens\“ von Maria Schuster (Hg.)

Die wichtigsten Karikaturisten des Landes.Karikatur kann unterhaltsam, ironisierend und gutmütig sein. Sie kann aber auch bissig, entstellend, bewusst ungerecht oder kritisch und anprangernd sein. ...

\„Acheron oder das Vermächtnis\“ von Heinrich Maderthaner

Ein anstrengender Weg zum Erbe. Die Moldau, die Salza und die Enns sind die Kulisse des neuen Romans von Heinrich Maderthaner. Bei der Testamentseröffnung gibt der Notar den Versammelten bekannt, ...