BMW M8 Competition Cabrio: Mach es zu deinem Projekt

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 17.03.2020 19:19 Uhr

Um das BMW M8 Competition Cabrio in seiner Ganzheit erfassen zu können, wird es unter Umständen notwendig sein, sich einen Plan zurecht zu legen. Oder nennen wir es eine „To do“-Liste, das klingt weniger angestrengt. Irgendwas strukturierendes jedenfalls, denn sonst hat man am Ende vielleicht etwas versäumt, was man nicht hätte versäumen sollen. 

Im Grund gilt das für jeden 8er BMW, die Mischung aus Sportwagen und Gran Turismo haben sie alle in ihrer DNA. Unser spezieller Kandidat setzt dem Ganzen aber noch auf mannigfaltige Art und Weise diverse Kronen auf.

Alleine der Antrieb. M8 Competition. Wie BMW sein sportliches Image pflegt kann einem nur Respekt abgewinnen. Über die „M“-Modelle noch eine zusätzliche Eskalationsstufe zu legen war schon sehr mutig, zeugt auch von einem, berechtigten, Urvertrauen in die eigene Stärke. Womit wir bei den schnöden Zahlen angelangt sind: 625 PS, 750 Newtonmeter maximales Drehmoment zwischen 1.800 und 5.800 Umdrehungen, Maximaldrehzahl bei 7.200 Umdrehungen. Verantwortlich dafür ist ein 4,4 Liter großer V8- BiTurbobenziner, ein High-End Triebwerk mit Liebe zum Detail und zu technischer Perfektion.

Weitere Eckpfeiler um sich die Straßen und alle ihre Benutzer untertan zu machen: 8-Gang M Steptronic, Allradsystem M xDrive, 20„-Zoll-Schlapfen, Sportabgasanlage, M Compound Bremsanlage, M Servotronic Lenkung und eine für das Competition-Modell nochmals eigens geschärfte Auslegung des M spezifischen adaptiven Fahrwerkes. Das war es aber noch lange nicht alles, dazu kommt, dass sich quasi alles individuell einstellen und kombinieren lässt. Und hier kommt das Cabrio ins Spiel.

Denn natürlich haben Beschleunigung, Verzögerung und Elastizität des V8 etwas weltveränderndes. Und zwei Tonnen Lebendgewicht hin oder her, das Vieh pickt in der Kurve wie nur was. Lenkung und Bremsen auf “Sport„-Modus, Motor auf “Sport plus„, und die Welt kann dich mal. Oder gleich die “M Mode„ Taste drücken, die Assistenzsysteme in die Pause schicken und auf ganz intime Tuchfühlung mit dem BMW M8 Competition Cabrio gehen. Das kann man und wird man machen, die Frage ist nur wie oft.

Denn hat man erst einmal das 4-lagige Softtop in 15 Sekunden geöffnet, den Nackenföhn aktiviert und vielleicht auch noch das Windschott angebracht, tut sich eine neue Welt auf. Dann erlebst du von all den genannten und eh immer noch herrlichen Competition-Ingredienzien nur noch die Sportabgasanlage. Ihr brabbeln, ihr blubbern, ihren Aufschrei bei Vollgas. Vorher hast du noch die M1-Taste gedrückt, wo du dir eine “Alles auf Komfort„-Einstellung abgespeichert hast, und erlebst weltveränderndes 2.0.

In diesen Momenten kommt dann auch das Premium-Interieur zu seinem wohlverdienten Ruhm. Die grandiose Verarbeitung, die wunderschöne Lederausstattung, die feine Einrichtung. Alles voll digital, logisch aufgebaut, via perfektioniertem iDrive Controller und klassischen Tasten zum Beispiel für die Klimasteuerung einfach zu bedienen. Egal ob der Sturm durch das offene BMW M8 Competition Cabrio weht. Oder man selber der Sturm ist.

 

 

WAS ES KANN:

MENSCHEN IN SEINEN BANN ZIEHEN. 

 

WAS ES NICHT KANN:

GESTENSTEUERUNG.

 

ÄNDERN WÜRDEN WIR:

DIE HANDYFREIE ZONE. VORHER SCHLAFZIMMER, JETZT AUTO.

 

EXTRALOB GIBT ES:

FÜR DIE FAMILIE COMPETITION.   

 

 

Daten BMW M8 Cabrio (inkl. Competition-Paket)

Motor: 8-Zylinder TwinPower Turbobenziner

Leistung: 625 PS

Max. Drehmoment: 750 Nm/1800 U.min.

Testverbrauch: 11,1 Liter

Vmax: 305 km/h

0 auf 100 km/h: 3,3 Sek

Preis ab EUR 208.450,00 (exkl. Competition-Paket)

 

 

Shooting-Location: Falkensteiner Hotel Bad Leonfelden

Natur. Aktiv. Spa. Auf einem Hügel inmitten der Mühlviertler Landschaft, nur eine halbe Autostunde von Linz entfernt liegt die Quelle von Natur & Genuss.

 

Autotest by fahrfreude.cc

 

Kommentar verfassen

Ford Fiesta ST: Vertauschte Rollen

Wenn sich der Vater vom Sohn das Auto leihen will, hat der sich wahrscheinlich kurz davor den neuen Ford Fiesta ST zugelegt. Es soll dadurch nicht der Eindruck erweckt werden, dass der Top-Fiesta ...

Volvo: Das Modelljahr 2020

Volvo hat nach Saalfelden zu Plug-in Testfahrten geladen. Und den Anlass gleich genutzt, um kurz in die Vergangenheit und lange in die Zukunft zu blicken.

Skoda Superb Combi: Wahrheit oder Pflicht

Der Skoda Superb Combi Sportline TSI erfüllt die Pflicht des riesigen und eleganten Kombis locker. In Wahrheit kann er aber ein ganz schlimmer Finger sein. Kündigt sich ein Skoda im Fuhrpark ...

Skoda Kodiaq - den haben wir kommen sehen

Es war nur eine Frage der Zeit bis Skoda ein kleines SUV mit den Buchstaben K und Q im Namen auf den Markt bringt. Und hier ist er, der Skoda Kamiq. Bei manchen Tests ist die Spannung welches Auto ...

Golf VII: Mit Vollgas auf der Zielgeraden

Es gibt so einige Gründe warum sich der Griff zum auslaufenden VW Golf VII lohnt. Einer davon lautet TGI und ist die Erdgasvariante. Die achte Auflage des Golf ist bereits allgegenwärtig. ...

Subaru Forester goes to Stegersbach

Subaru startet mit einer neuen Motorengeneration in das Jahr 2020, wir haben uns erste Eindrücke bei Testfahrten mit dem Forester e-Boxer geholt. Unser 380 km entferntes Reiseziel war das Thermenhotel ...

CUPRA: Drifts makes you Smile

Die noch sehr junge Marke CUPRA hat einen tollen Start hingelegt. Da feiert man sich nur allzu gerne selbst, mit einer Limited Edition und einem genialen Event.

Mercedes-Benz CLA: Objektiv schön

Der neue Mercedes CLA ist weder günstig noch praktisch. Das wäre bei dem Aussehen aber auch zu viel des Guten. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, wenn dann noch Markenliebe- ...