Mercedes-Benz EQC: Die Wucht der Stille

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 20.10.2020 17:00 Uhr

Mercedes und Elektromobilität, das war nicht unbedingt Liebe auf den ersten Blick. Mit dem neuen EQC gelingt aber ein beeindruckender Schritt in Richtung Zukunft. Dabei ist die vielleicht größte Stärke des EQC, die klassischen Mercedes-Tugenden hoch zu halten. 

Keine Spur von Einheitsbrei, vom Verlust der Markenidentität, wie sie Gegner der Elektroautos oft prophezeien. Der EQC ist in all seinen Facetten ein typischer Mercedes-Benz. Muss man demnach Fan der Marke sein, um sich für ihn zu begeistern?

Nicht zwingend. Denn der EQC ist in erster Linie ein Midsize-SUV, und die mag bekanntlich (fast) jeder. Er ist nicht zu groß um den Gedanken der Nachhaltigkeit ad absurdum zu führen, aber doch ausreichend dimensioniert um wahr genommen zu werden. Das elegante wie zeitlose Design unterstützt das so gut wie möglich. Die Größe des EQC hat Mercedes freundlicherweise in Platz umgemünzt. Vier Erwachsene sitzen höchst bekömmlich, es darf auch jeder sein eigenes Gepäckstück mitnehmen.

Schmutziges sollte aber draußen bleiben. Zu edel ist das Interieur angerichtet, zu perfekt die Verarbeitung, zu hochwertig die Materialien. Das ist keine Selbstverständlichkeit in Zeiten von Touchscreens. Oder „Widescreen“, wie es bei Mercedes heißt. Serienmäßig ist der EQC für Mercedes fast üppig ausgestattet, Navi, Multibeam-LED oder Head-up Display sind echte High-lights. Die Bedienung geht auf den diversen Ebenen von drücken über drehen bis sprechen recht rasch ins Blut über, am längsten dauert es beim Touchpad.

Das Auto ist tot? Es lebe das Elektro-Auto! Die Verkaufszahlen im Herbst 2020 zeigen: Das Corona-Virus schürt die Lust am eigenen Elektro-Auto.

Dafür hat man sich in kürzester Zeit an den Elektroantrieb gewöhnt. Die Mischung aus brachialer Beschleunigung und Stille kennen wir von anderen E-Autos. Aber der EQC setzt hier neue Maßstäbe. Die beiden Elektromotoren sind derart gut weggedämmt, das nicht das leiseste Surren an die Ohren der Insassen gelangt. Dafür ist mehr zu spüren. 408 PS ermöglichen einen ansatzlosen Sprint auf 100 km/h in 5,1 Sekunden km/h, dank Allradantrieb bleibt der EQC auch in Kurven überaus agil. Von seinen 2,4 Tonnen ist hier wenig zu spüren.

Man sieht sie eher beim Schwinden der Reichweite. Die 80 kWh große Batterie ermöglicht am Papier bis zu 450 Kilometer, runde 400 haben wir ohne großes Kasteien erreicht. Denn der EQC rekuperiert und segelt so gut wie er beschleunigt. Via Lenkpaddels darf man sich den Gewinn an Kilometern selber regeln. Die maximale Ladeleistung von 110 kW lässt die Batterien in 40 Minuten Saft für 80% Leistung aufnehmen, was den EQC auch für die große Reise befähigt. Passend dazu werden alle Ladesäulen in der Umgebung samt Leistung und Status angezeigt.

 

Was er kann: Ein klassischer Mercedes sein.

 

Was er nicht kann: In Sachen Reichweite neue Maßstäbe setzen.

 

Ändern würden wir: Bei den Extras gibt es genug Gründe etwas am Kaufpreis zu ändern.

 

Extralob gibt es für: Sehr gute Serienausstattung.

 

 

Daten Mercedes EQC 400 4Matic 

Motor: Zwei Elektromotoren

Akku: 80,0 kWh

Leistung: 408 PS (Dauerleistung 197 PS)

Max. Drehmoment: 760 Nm

Vmax: 180 km/h

0 auf 100 km/h: 5,1 Sek

Preis ab EUR 75.500,00

 

powered by Martini Sportswear: Bekannt für Outdoor-Bekleidung, die jedem Wetter gerecht wird. Die Mischung aus Innovation und coolen Design zeichnet Martini Sportswear aus. Sportmode made in Austria.

 

 Motorbericht von fahrfreude.cc

 

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Ab 1. November gilt die Winterreifenpflicht

OÖ. In Österreich besteht für Pkw Winterreifenpflicht. Das heißt, bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen, wie etwa Schnee, Matsch oder Eis, sind ab 1. November auf allen Rädern Winterreifen zu verwenden. ...

VW T-Roc Cabrio: Es lebe das Auto

VW als Cabrio-Marke hat eine lange Tradition. Nach dem Ende von Eos, Golf und Beetle liegt es jetzt am T-Roc, diese erfolgreich fortzusetzen. Ein SUV soll es also richten. „Was denn sonst?“ ...

Peugeot 2008: Volle Hütte

Wo viel Design ist, besteht anderweitig oft ein Mangel. Sollte das eine Regel sein, dann haben wir im Peugeot 2008 die ultimative Ausnahme dazu gefunden.  Ein vermeintlich kleines Detail am Peugeot ...

Skoda Kamiq G-Tec: Die Grundsatzentscheidung

Die Erdgasoffensive aus dem Hause Wolfsburg nimmt weiter an Fahrt auf. Mit dem Skoda Kamiq G-Tec erreicht sie dabei einen vorläufigen Höhepunkt. Die Konstellation hat etwas von einer Standortbestimmung.  Ein ...

Mercedes V-Klasse: Mit Business Class ins Puradies Leogang

Die V-Klasse von Mercedes als reinen Business-Van zu bezeichnen wäre fahrlässig. Wir würden eher von einem Loft auf Rädern sprechen. Zumindest was unseren Testwagen betrifft. V 300d ...

Opel Mokka: Kein Stein auf dem Anderen

Es gibt neue Modell, die ihren Vorgänger optisch und technisch noch Luft zum Atmen lassen. Der neue Opel Mokka gehört da nicht dazu. Alleine schon das breite Motorenangebot gibt davon Zeugnis. ...

ATV- und Quad-Touren immer beliebter – Das sind die Voraussetzungen

Quad-Fahren ist ein Mordsgaudi – und zwar nicht nur in Zeiten von Corona. Da die aktuelle Krise jedoch zu individualisierten Freizeitaktivitäten drängt, eignen sich Ausflüge in kleinen ...

ÖAMTC-Winterreifentest: Gute Ergebnisse für viele Modelle

OÖ. Der ÖAMTC und seine Partner haben 15 Winterreifen für Fahrzeuge der Kompakt- und unteren Mittelklasse (Dimension 205/55 R16 91H) und 13 für SUVs und Transporter (235/55 R17 ...