BMW X3 30e: Das Beste aus zwei Welten

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 22.11.2020 21:55 Uhr

BMW vereint im neuen X3 30e seine unbestreitbare Kompetenz im Motorenbau und liefert damit nichts weniger als einen optimalen Begleiter für eh alles. Komfortabel und ruhig cruisen wir auf den Straßen des Mühlviertels, so ruhig, dass bei offenem Panoramadach selbst das Zirpen der Grillen am Straßenrand zu hören ist.

Äußerlich ist unser Testmodell kaum von einem normalen X3 zu unterscheiden. M-Paket und 20-Zöller vermitteln typisch bayrische Sportlichkeit. Nur eine Ladeklappe und die „30 e“ Plakette verraten seine zusätzlichen Talente. Auch seinen starken Bezug zu Österreich sieht man ihm nicht an. Schade eigentlich, immerhin hat die BMW Group gerade verlautbart, die Benzin- und Dieselmotorenfertigung des Stammwerkes Münchens schrittweise bis spätestens 2024 unter anderem nach Steyr zu transferieren.  

Like die BMW Group in Österreich   #ZukunftistAuswahl

Was das mit dem Plug-in Hybrid zu tun hat? Naja, der 109 PS starke Elektromotor wird vom 184 PS starken Vierzylinder Benziner unterstützt. Und 3mal dürfen sie raten wo der herkommt. Summa summarum verfügt der X3 30e über eine Systemleistung von 292 PS und beschleunigt in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Auch wenn wir mit dem X3 30e rein elektrisch nur rund 38 Kilometer weit gekommen sind, erweisen sich diese, vor allem in der Stadt, als absolut ausreichend. Allfällige Fahrten absolvieren wir daher völlig lautlos und emissionsfrei, was Klima und Geldbörse freut.

Doch nicht nur im urbanen Gebiet sind wir begeistert vom Plug-in X3. Die zusätzliche Elektro Power steht schon ab null Umdrehungen an und bietet einen kraftvollen Schub. Auch wenn dem zwei Liter Benziner ein weiterer Liter Hubraum fehlt, ist er nicht zu unterschätzen. Energisch dreht er bis 6.500 Touren, ohne jemals aufdringlich zu werden. In unserem Test benötigt der X3 bei zügiger Fahrweise 7,5 Liter auf 100 Kilometer, für einen knapp 300 PS starken, ausgewachsenen SUV ein mehr als respektabler Wert.

Ja, mit 2,1 Tonnen wiegt der X3 30e um einiges mehr als seine „altmodischen“, rein fossil betriebenen Brüder. Aber da sich das Mehrgewicht ausschließlich im unteren Bereich des X3 angesetzt hat, macht er auch in schnellen Kurven keine schlechte Figur. Eben typisch BMW. Im Innenraum finden wir ebenfalls ein gewohntes Bild. Jede Naht ist perfekt gestickt und egal wohin die Hand wandert, etwas anderes außer Leder, Aluminium oder Carbon wird sie nicht berühren.

Auch in Sachen Geräumigkeit ist dem 4,71 Meter langem SUV nichts anzukreiden, denn selbst im Fond finden drei Erwachsene gut Platz. Nur beim Kofferraumvolumen müssen die Kunden des X3 30e Abstriche machen, denn dieser schrumpft um 100 Liter auf 450. Dennoch reicht es, um das Gepäck einer ganzen Familie ohne Probleme zu verstauen. Selbstredend ist der X3 auf den neusten technologischen Stand. Wird dann noch das optionale „Live Cockpit Plus“ gewählt, lässt der neue X3 in Sachen Digitalisierung keine Wünsche offen.

 

Preislich beginnt der X3 30e ab 59.400 €. Dass bei opulenterer Ausstattung der Preis schnell in neue Sphären schnellt, zeigt unser Testwagen, für den gut 89.000 Euro fällig sind. Unsere Empfehlungen sind das Österreich Paket und das M Paket, die den X3 schon deutlich aufwerten.

 

Was er kann: Das schlechte Image der SUVs aufpolieren

 

Was er nicht kann: Es werden nicht alle erkennen, was er kann.

 

Ändern würden wir: Den Bezug zur Heimat irgendwie darstellen.

 

Extralob gibt es für: Das 8-Gang Steptronic Sportgetriebe.

 

 

Daten BMW X3 xDrive 30e

Motor: 4-Zylinder BiTurboBenziner/E-Motor

Systemleistung: 292 PS

Max. Drehmoment: 420 Nm

Testverbrauch: rund 7,5 Liter

Vmax: 210 km/h

0 auf 100 km/h: 6,1 Sek

Preis ab EUR 59.400,00

 

Folge der BMW Group in Österreich #ZukunftistAuswahl

 

Studiofotos by Peter Christian Mayr peter@drehwerk.at Drehwerk Fotostudio

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Kia Ceed SW Plug-in: Alles wie gehabt

Der Kia Ceed liefert in der Kompaktklasse seit Jahren eine souveräne Vorstellung. Wenig überraschend gilt das auch für die neue Plug-in Variante. Die Erfolgsgeschichte des Kia Ceed ...

Hyundai Kona Elektro: Freie Fahrt

Manche sagen, der größte Feind der Elektromobilität sei der Alltag. Nicht so beim Hyundai Kona Elektro. Der hat überhaupt keine Feinde. Die Zahl der vollelektrifizierten Fahrzeuge ...

Peugeot 3008 Hybrid4: Löwe im Schafspelz

Im Hause Peugeot übernimmt ein Kompakt-SUV die Rolle des stärksten Modelles im Programm. Klingt komisch, macht aber durchaus Sinn. Das Zauberwort lautet „Plug-in Hybrid“, ohne dem es wohl ...

Citroën C3 Aircross Rip Curl: Summer of 21

Zugegeben, es ist noch ein Stück weithin zum Sommer 2021. Um die Wartezeit zu verkürzen, empfiehlt sich das neue Sondermodell des C3 Aircross.

BMW X5 45e: Der Alleskönner

Über die Größe des ökologischen Fußabtrittes des neuen BMW X5 Plug-in Hybrid lässt sich streiten. Über seine Qualitäten nicht. Vielleicht drei Eckdaten zu ...

BMW 330e xDrive Touring: Alles im grünen Bereich

Ein BMW 3er Touring ist per se schon ein außergewöhnliches Auto. Als Plug-in Hybrid erweitert er seinen und unseren Horizont ein Stück Richtung Ökologie. Laut WLTP um genau 65 ...

ÖAMTC-Test zeigt: sicherer Transport von Hunden unerlässlich

Ein ungesicherter Hund kann bereits bei alltäglichen Fahrsituationen zu einem großen Risiko werden. Der Mobilitätsclub und seine Partner haben in Testfahrten mit Hunde-Dummies gezeigt, welch fatale ...

Mercedes-Benz EQC: Die Wucht der Stille

Mercedes und Elektromobilität, das war nicht unbedingt Liebe auf den ersten Blick. Mit dem neuen EQC gelingt aber ein beeindruckender Schritt in Richtung Zukunft. Dabei ist die vielleicht größte ...