Russischer Zupfkuchen

Tips Blogger Tips Blogger, Tips Redaktion, 03.07.2020 10:49 Uhr

Cheesecake oder doch lieber was Schokoladiges? Man kann ganz einfach beides haben, und zwar wenn man russischen Zupfkuchen bäckt!

Kennt ihr russischen Zupfkuchen? Ich hab ihn immer liebend gern auswärts gegessen, wenn er in dem einen oder anderen Café in der Kuchenvitrine lag. Nun war es höchste Zeit, selbst einen Versuch zu starten, und er ist super gelungen - hier das Rezept:

Zutaten (für eine kleine Springform, 18-20 cm):

Für den Teig:

  • 160 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1/2 Pkg Backpulver

Für die Füllung:

  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 170 g Magertopfen
  • 70 g zimmerwarme Butter
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 1 Pkg. Vanillepuddingpulverein
  • Schuss Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Für den Kakaoteig alle Zutaten in eine Schüssel geben. Die Butter dazu in kleine Stückchen schneiden. Das Ganze entweder in der Küchenmaschine oder mit den Händen zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Diesen für 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten: Eier, Butter und Zucker schaumig mixen. Dann die restlichen Zutaten dazugeben: Eier, Topfen und Puddingpulver und Zitronensaft. Zu einer gleichmäßigen Masse mixen.
  3. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Dann 2/3 des Kakaoteigs in die Springform drücken, sodass der Boden gleichmäßig bedeckt ist und an den Seiten ein gleichmäßiger Rand von ca. 5 cm hochgezogen ist.
  4. Die Topfenmasse einfüllen, und evtl. zu hoch geratenen Rand mit einem kleinen Löffel auf die Höhe der Topfenfüllung drücken - beides sollte etwa gleich hoch sein. Den restlichen Kakaoteig in kleine Stücke zupfen (daher der Name) und diese auf der Topfenmasse verteilen.
  5. Bei 180 Grad im Ofen backen. Nach 30 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht verbrennt, und weitere 30-40 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen oder einer Stricknadel könnt ihr testen, ob der Kuchen in der Mitte schon durchgebacken ist - gegebenenfalls zugedeckt noch weiterbacken.

Lasst euch den russischen Zupfkuchen gut schmecken!

Eingesendet von:

Bernadette Wurzinger

Website | Facebook | Instagram

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Karotten-Kurkuma-Aufstrich

Ingwer schmeckt leicht scharf und nicht jedermanns Sache, daher ist Kurkuma mein persönlicher Favorit. Hier ist ein tolles Rezept mit Kurkuma: ein Karottenpesto, das sowohl als Brotaufstrich lecker ...

Ofen-Süßkartoffel mit Quinoa und Rosinen

Heute zeige ich euch nochmal ein Rezept aus meiner „Lieblingskategorie“ beim Kochen: vollwertig und gesund, ein echtes „Superfood“.

Rosmarin-Brot vom Grill

Zutaten (für 4 Rosmarin-Brote): 150 g Mehl 110 ml lauwarmes Wasser 10 g Germ 1 TL Salz 1 EL Olivenöl 2-3 Kirschtomaten bzw. 2-3 entsteinte Oliven pro Pizza 1 großer Zweig Rosmarin Zubereitung: Das ...

Low Carb Zucchini-Nuss-Muffins

Diese leckeren Zucchini-Nuss-Muffins sind heute spontan in meiner Küche entstanden - mit nur ganz wenigen Zutaten und im Handumdrehen zusammengerührt. Die Muffins sind ohne Mehl, dafür mit ...

Erdbeer-Aperol-Marmelade

Ich liebe Erdbeeren und ich liebe Erdbeermarmelade und ja gegen ein Gläschen Aperol-Spritz habe ich dann und wann auch nichts einzuwenden. Und warum nicht einfach diese leckeren Zutaten kombinieren ...

Bananenschnitte

Der Klassiker unter den Mehlspeisen, mit dem man nie etwas falsch machen kann, denn die mag so ziemlich jede/r: Bananenschnitte. Nach dem Rezept meiner Schwiegermutter haben wir sie nun zum ersten Mal ...

Karfiol-Käse-Nuggets aus dem Ofen

Würzige Karfiol-Nuggets mit viel schmelzendem Käse kommen hier aus dem Ofen - ich mag vegetarische Laibchen aller Art sehr und experimentiere gerne damit herum, bevorzugt eben nicht mit Pfanne ...

Kräuterwurzn

Ein gefülltes Brot zum abbeißen, abreißen oder abschneiden. Pur oder mit Aufstrich. Dem Gusto sind keine Grenzen gesetzt.