Projekt in Uganda: Aus fünf Wochen wurden sechs Monate

Hits: 114
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 12.09.2020 11:25 Uhr

BRAUNAU/UGANDA. Bruno Plunger reiste für Projekte der ARGE Schulpartnerschaft der HTL Braunau Anfang März zur Brother Konrad School nach Uganda. Aus den geplanten fünf Wochen wurden coronabedingt sechs Monate.

Bruno Plunger flog Anfang März nach Uganda zur Brother Konrad School in Lira, einer Partnerschule der HTL Braunau. Geplant war, dass er dort fünf Wochen lang ein Projekt betreuen sollte, bei dem es darum ging, in einer neu errichteten Werkstätte 150 Bänke für die Kathedrale in Lira herzustellen.

Seine Aufgabe dabei war vor allem die Projektabwicklung. „Die Beteiligten sollten lernen, wie man so ein größeres Projekt plant und realisiert und wie man dieses Wissen dann auch an Schülern weitergibt“, erklärt Plunger, der bereits auch in Neuguinea, Bolivien und Nicaragua bei Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit mithalf.

Corona in Uganda

„Während in Europa das Corona-Virus zu großen Einschränkungen geführt hat, ist in Lira wenig von der Pandemie bemerkbar gewesen. Es wurden zwar die Schulen geschlossen und es gab Abstands- und Schutzmaskenempfehlungen, aber Gott sei Dank kam es zu keinem Ausbruch des Virus“, berichtet der pensionierte HTL-Lehrer.

Die Rückkehr nach Braunau wurde allerdings durch Corona erschwert. Die Möglichkeit, Anfang April nach Österreich zurückzukehren, nahm Plunger nicht wahr, da das Projekt gerade zu laufen begonnen hatte. Schlussendlich kam er erst in der zweiten Augusthälfte zurück: „Die internationalen Flugverbindungen sind wirklich ganz allmählich wieder in Betrieb genommen worden.“

In der Zeit entstanden zwei weitere Projekte, etwa Tische für blinde Schülerinnen oder ein Aufforstungsprojekt. Obwohl ihm seine Familie und Freunde in Braunau gefehlt haben, hat Plunger die Verlängerung seines Aufenthaltes keinen Tag bereut: „Es war für mich eine wertvolle Zeit, in der ich etliche Freunde gefunden habe und viele Zusammenhänge verstehen und Ideen umsetzen konnte.“

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mehr Verunsicherung bei Arbeitnehmern spürbar

BEZIRK BRAUNAU. Der Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) im Bezirk, Günter Mikula, weist auf die zunehmende Belastung und Verunsicherung der Arbeiternehmer in der Corona-Krise ...

Wildtiere in Not: Baggerfahrer rettet zwei verletzte Hasenbabys

LOCHEN. Großes Glück hatten zwei kleine Feldhasenbabys im Salzburger Flachgau: Kurz bevor ein Baggerfahrer losfahren wollte, entdeckte er die beiden unter seinem Fahrzeug und brachte sie zur ...

Heimische Athleten haben 2021 einiges vor

BEZIRK BRAUNAU. Die heimischen Gewichtheber haben sich für 2021 viel vorgenommen.

Arbeiterkammer fordert Verbesserungen für Spitalspersonal in der Kinderbetreuung

BRAUNAU/OÖ. Um das Spitalspersonal bei der herausfordernden Betreuung von Kindern in Zukunft zu entlasten, fordert die Arbeiterkammer Oberösterreich rasche Verbesserungen. Gerade durch die Corona-Pandemie ...

Spektakulärer Kraneinsatz am Braunauer Krankenhaus

BRAUNAU. Der Transport einer neuen Kältemaschine sorgte am Braunauer Krankenhaus St. Josef für einen spektakulären Kraneinsatz. Bis zu 58 Meter über dem Gelände schwebte der Kran. ...

Mitarbeiter des Roten Kreuzes seit einem Jahr im Corona-Einsatz

BEZIRK BRAUNAU. Seit rund einem Jahr stehen die Mitarbeiter des Roten Kreuzes nach dem Aufkommen der Corona-Pandemie mit ihrem Kampf gegen das Virus im besonderen Fokus der Aufmerksamkeit. Alleine in der ...

Feuerwehrler absolvierten Funklehrgang 

MAUERKIRCHEN. Unter entsprechenden Corona-Maßnahmen in Kleingruppen absolvierten sechs Feuerwehrkameraden in Mauerkirchen einen Funklehrgang. Zum ersten Mal kommen dabei auch die neuen Digitalfunkgeräte ...

Beteiligung aus Weng bei Corona-Schnelltest

WENG. Auch nach dem Ende des Lockdowns und dem Beginn des Impfens werden Regeln und Tests eine entscheidende Rolle beim Weg aus der Corona-Pandemie spielen. Beim sogenannten ICQ-Test hat auch der Wenger ...