Projekt in Uganda: Aus fünf Wochen wurden sechs Monate

Hits: 157
Bruno Plunger setzte bei seinem Aufenthalt in Lira mehrere Projekte um. Foto: ARGE Schulpartnerschaft
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 12.09.2020 11:25 Uhr

BRAUNAU/UGANDA. Bruno Plunger reiste für Projekte der ARGE Schulpartnerschaft der HTL Braunau Anfang März zur Brother Konrad School nach Uganda. Aus den geplanten fünf Wochen wurden coronabedingt sechs Monate.

Bruno Plunger flog Anfang März nach Uganda zur Brother Konrad School in Lira, einer Partnerschule der HTL Braunau. Geplant war, dass er dort fünf Wochen lang ein Projekt betreuen sollte, bei dem es darum ging, in einer neu errichteten Werkstätte 150 Bänke für die Kathedrale in Lira herzustellen.

Seine Aufgabe dabei war vor allem die Projektabwicklung. „Die Beteiligten sollten lernen, wie man so ein größeres Projekt plant und realisiert und wie man dieses Wissen dann auch an Schülern weitergibt“, erklärt Plunger, der bereits auch in Neuguinea, Bolivien und Nicaragua bei Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit mithalf.

Corona in Uganda

„Während in Europa das Corona-Virus zu großen Einschränkungen geführt hat, ist in Lira wenig von der Pandemie bemerkbar gewesen. Es wurden zwar die Schulen geschlossen und es gab Abstands- und Schutzmaskenempfehlungen, aber Gott sei Dank kam es zu keinem Ausbruch des Virus“, berichtet der pensionierte HTL-Lehrer.

Die Rückkehr nach Braunau wurde allerdings durch Corona erschwert. Die Möglichkeit, Anfang April nach Österreich zurückzukehren, nahm Plunger nicht wahr, da das Projekt gerade zu laufen begonnen hatte. Schlussendlich kam er erst in der zweiten Augusthälfte zurück: „Die internationalen Flugverbindungen sind wirklich ganz allmählich wieder in Betrieb genommen worden.“

In der Zeit entstanden zwei weitere Projekte, etwa Tische für blinde Schülerinnen oder ein Aufforstungsprojekt. Obwohl ihm seine Familie und Freunde in Braunau gefehlt haben, hat Plunger die Verlängerung seines Aufenthaltes keinen Tag bereut: „Es war für mich eine wertvolle Zeit, in der ich etliche Freunde gefunden habe und viele Zusammenhänge verstehen und Ideen umsetzen konnte.“

 

Kommentar verfassen



Motorradlenker verunfallte mit 1,54 Promille

ASPACH. Seinen Führerschein los ist ein 21-jähriger Motorradlenker, der am Freitagnachmittag mit 1,54 Promille Alkohol im Blut einen Unfall im Gemeindegebiet von Aspach verursachte. 

Kammerhofer geht „Offline“

OSTERMIETHING. Als Ersatz für die 2020 verschobene Veranstaltung kommt Kabarettist Walter Kammerhofer am Samstag, 31. Juli, nach Ostermiething.

Voltigierverein bietet Ferienaktionen, Sommerkurse und geführtes Reiten

BRAUNAU. Der Union Voltigier- und Reitverein (UVRV) Braunau sorgt fast schon 50 Jahre lang dafür, die Menschen der Region für den Pferdesport zu begeistern und hat ein vielfältiges Angebot.

Jägerstätter-Stätten virtuell besuchen

ST. RADEGUND. Das Jägerstätter-Haus und die Pfarr- und Wallfahrtskirche in St. Radegund können nun via 3D-Rundgang virtuell besucht werden.

Sportlich, sportlich,...

„Dabei sein ist alles!“ Am Sonntag, den 11. Juli 2021 nahmen dieses Motto vor allem die insgesamt 210 Teilnehmer beim Sportfest wörtlich. Leider wurden die zahlreichen Sportlerinnen und Sportler ...

Mit 21 Direktvermarkter von frischem Gemüse

TREUBACH. Mit 21 Jahren als Direktvermarkter den Weg in die Selbstständigkeit wagen, ist nicht alltäglich. Der Treubacher Christoph Genger hat heuer genau diesen Schritt gemacht und bietet auf seinem ...

Vortrag zum Ibmer Moor

EGGELSBERG. In ihrer Galerie in Eggelsberg veranstaltet Künstlerin Heidi Zenz einen Vortrag von Biologe und Autor Michael Hohla über das Ibmer Moor.

Sportehrenzeichen: Braunauer Sportler und Funktionäre mit Silber und Gold ausgezeichnet

BEZIRK BRAUNAU. Ein Sportler sowie fünf Funktionäre aus dem Bezirk wurden vom Sportland OÖ für ihre besonderen Leistungen aus den Jahren 2020 und 2021 mit dem Landessportehrenzeichen ausgezeichnet. ...