Volkshilfe Braunau will mit Petition Grundsicherung für Kinder schaffen

Hits: 194
Heidi Kasper (v. l.), Rudolf Eiblmaier, Gabriele Knauseder, Manfred Offenhuber und Rosi Hofer wollen den Kindern gleiche Chancen ermöglichen. (Foto: Volkshilfe Oberösterreich)
Heidi Kasper (v. l.), Rudolf Eiblmaier, Gabriele Knauseder, Manfred Offenhuber und Rosi Hofer wollen den Kindern gleiche Chancen ermöglichen. (Foto: Volkshilfe Oberösterreich)
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 03.08.2021 13:11 Uhr

BRAUNAU. Nach einem erfolgreichen Testlauf eines Modellprojekts will die Volkshilfe Braunau jetzt mit einer Petition für eine „Kindergrundsicherung“ sorgen.

Dass 350.000 Kinder und Jugendliche in Österreich aktuell in Armut leben müssen, ist für die Volkshilfe nicht tragbar. „Besonders gefährdet sind Frauen im Alter, Alleinerzieherinnen, Langzeitarbeitslose, Menschen mit chronischer Erkrankung und – was besonders erschreckend ist – Kinder“, erklärt Gabriele Knauseder, Vorsitzende des Volkshilfe-Bezirksvereines Braunau. Daher soll eine „Kindergrundsicherung“ umgesetzt werden.

2019 unterzog die Organisation die Idee mit einem Modellprojekt bereits einem Praxistest. Dazu wurden 23 armutsbetroffene Kinder aus ganz Österreich zwei Jahre lang finanziell unterstützt, wobei das Projekt wissenschaftlich begleitet wurde. „Wir wissen aus der begleitenden Forschung, dass unsere Kindergrundsicherung wirkt. Wir wissen auch, dass sich das Modell spätestens nach zehn Jahren für den Staat rechnet – gesündere Kinder und längere Bildungswege bedeuten auch weniger Krankenstände und weniger Arbeitslose in der Zukunft“, so Knauseder.

Mindestens 200 Euro monatlich

Für die Kinder soll das Modell durch eine staatliche Teilhabesicherung gleiche Chancen schaffen. „Das Minimum sind dabei 200 Euro monatlich, die an Stelle der Familienbeihilfe jedes Kind in Österreich bekommen würde. Danach wird nach Einkommen gestaffelt, mit einem Maximum von 625 Euro pro Kind“, erklärt die zweite Bezirksvorsitzende Gabriele Stelzl.

„Wir sind überzeugt, ein effektives Werkzeug für die Abschaffung von Kinderarmut in der Hand zu haben“, sagt Knauseder und appelliert daher an die Zivilcourage der Menschen, um aus der Kindergrundsicherung politische Realität machen zu können. Die Petition kann auf kinderarmut-abschaffen.at unterschrieben werden.

Kommentar verfassen



Zwei Burschen brachen auf der Suche nach Hanfstauden in einer Gärtnerei ein

BEZIRK BRAUNAU. Zwei Burschen (15 und 16) brachen in der Nacht auf Samstag im Bezirk Braunau in eine Gärtnerei ein. Sie wollten dort Hanfpflanzen stehlen, in der Hoffnung, dass sich unter den ...

Anzeige wegen häuslicher Gewalt – zwei Polizisten verletzt

BRAUNAU. Freitagabend eskalierte in Braunau ein Beziehungsstreit: Ein 27-jähriger Familienvater wurde handgreiflich gegenüber seiner 33-jährigen Lebensgefährtin. Beim ...

Erste Eindrücke der Ausreisekontrollen im Bezirk Braunau

BEZIRK BRAUNAU. Seit Samstag, 18. September, gilt die Ausreise-Testpflicht im Bezirk Braunau und es sind bereits Soldaten des Bundesheeres gemeinsam mit Polizisten des Bezirkspolizeikommandos unterwegs, ...

Gemeinderat will Grundstück für Bahn-Unterführung kaufen

MATTIGHOFEN. In der letzten Sitzung vor den Wahlen fasste der Gemeinderat von Mattighofen unter anderem den Grundsatzbeschluss für den Kauf einer Liegenschaft und genehmigte den Finanzierungsplan für ...

Anrainer machen ihrem Ärger über erhöhtes Verkehrsaufkommen Luft

WENG. Auf der B148 wird gerade im Ortsgebiet von Weng das Verkehrsaufkommen immer höher. Das liegt vor allem am Ausbau der A94, besonders der Transitverkehr nimmt immer mehr zu. Besorgte und verärgerte ...

Neuer Fitnessturm

NEUKIRCHEN. Der ASKÖ Schiclub Neukirchen hat einen neuen Fitnessturm an die Gemeinde Neukirchen übergeben.

Einstimmige Beschlüsse, Abschiede und Förderungen bestimmen Sitzung

BRAUNAU. Der Braunauer Gemeinderat kam zu seiner letzten Sitzung vor den Wahlen am 26. September zusammen und tagte daher letztmalig in der aktuellen Besetzung. Es war eine Sitzung ohne größere Aufreger ...

Spaß im Sommer in Altheim

ALTHEIM. Rund 500 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 13 Jahren nahmen heuer am Altheimer Ferienprogramm teil.