Hargassner gewinnt den Staatspreis „Umwelt, Klima und Energie“

Hits: 68
Elena Auinger Elena Auinger, Tips Redaktion, 22.10.2021 12:00 Uhr

WENG. Bei der Verleihung des Staatspreises durch Klimaschutzministerin Leonore Gewessler werden Firmen oder Persönlichkeiten, die es verstanden haben, angesichts der globalen Herausforderungen, herausragende Beiträge für den Klima- und Umweltschutz zu leisten, ausgezeichnet. Die Unternehmensgruppe Hargassner gewinnt für das Produktsortiment bei Pellets-, Hackgut- und Stückholzheizungen (im Leistungsbereich von 9 bis 330 kW) in der Kategorie „Umwelt, Klima und Energie“.

„Es macht uns stolz, das von unseren Eltern übernommene Unternehmen, weiterführen und ausbauen zu können. Die Liebe zur Biomasse und unsere Technik Affinität wurde uns quasi in die Wiege gelegt. Wir arbeiten jeden Tag mit Herzblut am Thema Biomasseheizungen und deren Weiterentwicklung, sowie an der Reduktion der Emissionswerte. Wir sind bestrebt, das Beste für unsere Mitarbeiter, unser Unternehmen, unsere Kunden und für alle, die mit uns zusammenarbeiten, zu erreichen. Ein Preis wie dieser zeigt, dass sich all die Mühen lohnen und es wert sind, jeden Tag aufs Neue weiterzumachen,“ so die beiden Geschäftsführer Anton und Markus Hargassner.

Weiterentwicklung der Biomasseheizungen

Gemeinsam mit Partnern, wie der technischen Universität in Graz oder dem TÜV in München, wurde in den vergangenen Jahren intensiv an der Weiterentwicklung und zeitgleichen Verbesserung der Hargassner Biomasseheizungen geforscht. Bei den Pellets- und Hackgutheizungen wurde die Brennkammerform, die Glutbetthöhe und die Luftführung optimiert. Im Pelletsbereich wurde ein Edelstahl-Kondens-Wärmetauscher, im Hackgutbereich ein elektrostatischer Filter dem Wärmetauscher nachgeschaltet. Mit den neuen und bereits zum Großteil umgesetzten Maßnahmen werden einerseits die Wirkungsgrade um fünf bis zehn Prozent erhöht und andererseits die Feinstaubpartikel auf ein Minimum reduziert. All die getroffenen Maßnahmen sind für die Aktion „Raus aus Öl und Gas“ und die damit verbundene Erreichung unserer gemeinsamen Klimaziele äußerst wichtig. Bisher wurden bis zu 140.000 Hargassner Biomasseheizungen weltweit verkauft. 2021 werden ihnen mehr als 15.000 weitere folgen. Durch die Produktionserweiterung von über 18.000 m2 wird Hargassner in der Lage sein, die Stückzahl sogar zu verdoppeln.

Sicherung der Arbeitsplätze

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist die Sicherung der bestehenden Arbeitsplätze in der Region sowie die Schaffung von bis zu 200 neuen „Green-Jobs“ am Standort in Weng. Somit baut Hargassner nicht nur bei sich aus, sondern gleichzeitig die Spitzenpositionierung von Österreich im Bereich erneuerbarer Heiztechnologie.

Kommentar verfassen



Hannah suchte sich einen besonderen Geburtsort

TARSDORF. Besonders eilig hatte es die kleine Hannah, als sie am 23. November um 12.05 Uhr die Welt erblickte.

Bis zu 240 km/h: Internet-Posting deckt Raser auf

BEZIRK BRAUNAU. Mithilfe mehrerer Videos, die im Internet veröffentlicht wurden, konnte die Polizei Braunau fünf Raser aus dem Bezirk Braunau ausforschen. Die Lenker fuhren stellenweise mit einer Geschwindigkeit ...

Frisch gepresstes Leinöl ist der Dauerbrenner bei Schümann

NEUKIRCHEN AN DER ENKNACH/INNVIERTEL. Ein Großteil der Ölfrüchte, die Christina Schümann in ihrer Ölmanufaktur – ausgezeichnet als AMA Genuss Regions-Betrieb – zu schmackhaften Ölen verarbeitet, ...

Lockdown: Online-Plattform „Lieferservice regional“

BEZIRK BRAUNAU. Um die regionale Wirtschaft in herausfordernden Corona-Zeiten zu unterstützen, wurde im Frühjahr 2020 die Online-Plattform „Lieferservice regional“ von der WKO ins Leben ...

Krankensalbung auf der Covid-Station

BRAUNAU. Bischof Manfred Scheuer besuchte Patienten auf der Covid-Station im Krankenhaus St. Josef.

Landjugendbezirk Braunau holt Gold

BEZIRK BRAUNAU. Kürzlich ging das Best-Of 2021 der Landjugend über die Bühne – coronabedingt erneut online. Dabei werden die besten Landjugend-Projekte Österreichs vor den ...

Gelbe Fahnen im Innviertel gehisst

BEZIRK BRAUNAU. Die Kinderfreunde der Region Innviertel machten anlässlich des Kinderrechtstages am 20. November bei Innviertler Bürgermeistern auf die Anliegen von Kindern aufmerksam.

Autolenker touchierte E-Scooter Fahrerin und beging Fahrerflucht

ALTHEIM. Eine 26-jährige Bulgarin aus dem Bezirk Braunau ist in der Nacht auf Sonntag in Altheim von einem weißen Klein-Pkw touchiert worden. Die Frau wurde dabei verletzt, der Lenker des ...