Aggressiver 20-Jähriger verletzte in Hagenberg drei Polizisten

Hits: 1657
Erst durch den Einsatz von Pfefferspray konnten die Beamten den wie von Sinnen wütenden Mann überwältigen. Foto: Aron M./Shutterstock.com
Mag. Susanne  Überegger Online Redaktion, 23.06.2021 08:15 Uhr

HAGENBERG. Völlig die Kontrolle über sich verloren hat ein 20-Jähriger gestern, Dienstag, in Hagenberg. Zuerst verletzte und bedrohte der Mann seine Freundin und zwei Familienmitglieder, demolierte die Wohnung und ging dann in Rage auch noch auf die herbeigerufenen Polizeibeamten los. Dabei verletzte der aggressive Mann drei Polizisten. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray konnte der Angreifer überwältigt werden. 

Am 22. Juni 2021 gegen 8:15 Uhr wurden mehrere Polizeistreifen zu einer Wohnadresse in Hagenberg gerufen, weil dort ein Mann seine Lebensgefährtin, seine Mutter und seinen Stiefvater bedroht und verletzt habe. Stiefvater und Mutter wiesen auch Verletzungen unbestimmten Grades auf, die Freundin wollte keine Angaben machen. Die Polizisten trafen auch auf den Mann, ein 20-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt. Dieser verhielt sich sofort äußerst aggressiv.

Polizisten mit Faust ins Gesicht geschlagen 

Die Kellerwohnung, welche er mit seiner Lebensgefährtin bewohnt, war stark verwüstet, mehrere Möbelstücke waren zerschlagen und zerbrochen. Nachdem sämtliche Abmahnungen sein Verhalten einzustellen ergebnislos verliefen, wurde die Festnahme ausgesprochen. Das brachte den 20-Jährigen noch mehr in Rage: Er schlug einem Beamten mit der Faust ins Gesicht, sodass dieser mit dem Hinterkopf auf einen in der Wohnung platzierten Stuhl stürzte und sich zudem im Hüftbereich und an der Hand verletzte.

Pfefferspray eingesetzt  

Anschließend sprang der 20-Jährige einem zweiten Beamten in den Rücken, umklammerte diesen und fügte ihm mehrere tiefe Kratz- und Schürfwunden im Halsbereich, sowie eine Knieverletzung zu. Daraufhin machten die Polizisten vom Pfefferabwehrspray Gebrauch, der auch Wirkung zeigte und den jungen Mann zu Boden gehen ließ. Beim Versuch ihn zu fixieren trat und schlug er derart wild um sich, dass er eine weitere Beamtin verletzte. Er wurde festgenommen und gab bei seiner Befragung an, sich an nichts erinnern zu können. Der Mann wird angezeigt.

Kommentar verfassen



Vivid Kunstwoche: Performance, Tanz, Film und Kunst

FREISTADT. Im Rahmen der theaterzeit//Freistadt findet vom 3. bis 7. August auch die Vivid Kunstwoche in der Messehalle statt. Tanz-Performance, Jedermanns Heimat, Workshops, Der kleine Prinz und eine ...

Komm Rad fahren: Grüne der Region Feldaist wollen Radwegenetz massiv verbessern

HAGENBERG/PREGARTEN/WARTBERG. Die Grünen Gemeindegruppen in der Region Untere Feldaist setzen mit Radschildern ein Zeichen für bessere Infrastruktur im Radverkehr.

1,9 Promille: 58-Jähriger kam von Fahrbahn ab

HIRSCHBACH. Ein 58-Jähriger, der in der Nacht auf Samstag mit 1,9 Promille von der B38 kommend in Richtung Hirschbach unterwegs war, verursachte einen Verkehrsunfall. Der Mann ist verletzt.

MTB-Tour in Grünbach errichtet

GRÜNBACH. Im Gemeindegebiet wurde eine 30 Kilometer lange Mountainbiketour errichtet. Das Projekt wird gemeinsam mit Freistadt, Lasberg, Leopoldschlag, Rainbach, Sandl, Windhaag und St. Oswald ...

Radfahrer kollidierte mit abbiegendem PKW

GRÜNBACH. Zu einem Zusammenstoß eines PKW-Lenkers und eines Radfahrers kam es am Freitagnachmittag im Gemeindegebiet von Grünbach. Der Radfahrer wurde mit Verletzungen unbestimmten ...

Abenteuerspielplatz Wald: Kindergarten einmal anders in Königswiesen

KÖNIGSWIESEN. Im Wald spielen, mit Matsch gatschen, Verstecke bauen, pritscheln, auf Bäume klettern und sich schmutzig machen, das alles dürfen die Kinder im Waldkindergarten Königswiesen. ...

Neuer Jugenzentrum-Leiter für Pregarten

PREGARTEN. Marcel Fellhofer (20) wird neuer JUZ-Leiter im ÖGJ-Jugendzentrum Region untere Feldaist in Pregarten. 

Heißes Thema Seniorenheim: Tragweiner müssen sich noch ein wenig gedulden

TRAGWEIN. Wann denn nun endlich das lange geplante Senioren- und Pflegeheim in der Gemeinde gebaut wird, diese Frage lag vielen Tragweinern beim Besuch von Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer ...