Neue Eigentümerstruktur für technosert

Hits: 278
Johannes Gschwandtner (l.) übergibt nach 32 Jahren erfolgreichen Wirkens technosert an seinen Nachfolger und neuen Eigentümer Hermann Schübl. Foto: APA OÖ/Philipp Greindl
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 25.10.2020 17:15 Uhr

WARTBERG. Die international tätige technosert electronic GmbH aus Wartberg / OÖ hat eine neue Eigentümerstruktur: technosert-Gründer Johannes Gschwandtner (64) übergibt nach mehr als 32 Jahren erfolgreichen Unternehmertums seine restlichen Firmenanteile an seinen Partner Hermann Schübl, welcher bereits seit Ende April 2020 Allein-Geschäftsführer ist.

Der Spezialist für Elektronikdienstleistungen in kleinen und mittleren Serien beschäftigt an seinen Standorten Wartberg ob der Aist und Linz-Pichling rund 150 Mitarbeiter. technosert ist spezialisiert auf innovative Lösungen in der Elektronikindustrie und führend in der Konzeption und Entwicklung, Testung und Assemblierung elektronischer Geräte bis hin zu Röntgenanalysen von Baugruppen und Bauelementen. Die Kunden von technosert sind international tätig und kommen aus unterschiedlichen Branchen: aus dem Auto- und Flugzeugbau, der Sicherheits- und Medizintechnik bis hin zur Satellitentechnik und Abwassermessung.

Übergabe langfristig vorbereitet

Mit Ende April 2020 wurde Hermann Schübl zum Allein-Geschäftsführer. Nun übergibt Johannes Gschwandtner die restlichen Firmenanteile an seinen langjährigen Partner und zieht sich in den verdienten Ruhestand zurück. „Mit Hermann Schübl habe ich einen Nachfolger gefunden, der an einer nachhaltig positiven Entwicklung des Unternehmens interessiert ist und sich klar zum Standort in Wartberg bekennt“, so Gschwandtner. Schübl ist seit 2011 Prokurist, 2012 wurde er Co-Geschäftsführer und Gesellschafter, mit April 2020 Allein-Geschäftsführer.

Firma 1988 in Linz gegründet

Johannes Gschwandtner hat technosert 1988 in Linz gegründet und bereits damals die Zeichen seiner Zeit erkannt. „Als ich mich dann 2000 mit meinem Betrieb im Mühlviertel angesiedelt habe wurde ich von etlichen belächelt. Aber heute gibt uns die Nähe zu Hagenberg, das jahrzehntelange Know-how, der wirtschaftliche Erfolg und die hohe Loyalität unserer Mitarbeiter recht“, betont Gschwandtner. In einer Zeit als es noch nicht einmal Mobiltelefone gab, hat Gschwandtner mit technosert einen Elektronikdienstleister geschaffen, der heute das „Who is s who“ der Industrie zu seinen Kunden zählen darf und international tätig ist. „Die eigentliche Übergabe haben wir bereits vor drei Jahren angedacht. Jetzt, mit 64 Jahren, werde ich mich endgültig in den “Unruhestand„ zurückziehen. Zum Gestalten der Zukunft braucht es neue Hände“, sagt Gschwandtner.

Neue Möglichkeiten der Selbstständigkeit ausloten

Zusammen mit seinem Sohn Andreas Gschwandtner wird der technosert-Gründer neue Möglichkeiten der Selbstständigkeit ausloten. Zum Kaufpreis der Anteile gibt es eine Verschwiegenheitsvereinbarung. Mit der 100%-igen Anteilsübernahme signalisiert der neue Eigentümer seine Verantwortung und tiefe Verbundenheit zum Unternehmen. Durch die neue Eigentümerstruktur ist die Umsetzung der ambitionierten Wachstumsstrategie von technosert weiterhin sichergestellt.

Hoher Auftragseingang trotz Covid-19

„Man kann die Lebensleistung von Johannes Gschwandtner nicht hoch genug würdigen“, sagt der neue Eigentümer Hermann Schübl. „Heute hat technosert 150 hochqualifizierte Mitarbeiter, die uns als Spezialist für Elektronikserien in kleinen und mittleren Serien einen ausgezeichneten internationalen Ruf verschafft haben. Das lokale Know-how, die visionäre Strategie des Gründers und die Nähe zu Hagenberg sind sicherlich für unseren Erfolg ausschlaggebend.“ Bei vielen Unternehmen ist das Geschäft durch die Corona-Pandemie stark eingebrochen. technosert hingegen kann sich nicht über mangelnde Aufträge beklagen. „Viele Kunden haben Bestellungen vorgezogen oder ordern lieber in Österreich als im Ausland.“ Unsicherheiten im Warentransport und bei Zöllen machen da die Entscheidung oft leicht. „Einerseits hilft uns unsere hohe Flexibilität. Anderseits ändert sich das Bewusstsein der Abnehmer, weg von asiatischen Märkten hin auf heimische Produzenten zu setzen“, sagt Schübl.

Fokus auf Innovation

Die Märkte von technosert sind Weltmärkte. Daher gilt es, die Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen. „Das bedeutet Investitionen in neue Maschinen und ein intensives Weiterbildungs- und Qualifizierungsprogramm für unsere Mitarbeiter. So gewährleisten wir eine noch größere Flexibilität bei der Erfüllung unserer Kundenaufträge“, sagt Schübl, der zuversichtlich in die Zukunft blickt. Dem Stammwerk in Wartberg wird durch seine unmittelbare Nähe zu Hagenberg künftig auch eine zentrale Rolle punkto Innovation zuteil. Für 2020 erwartet technosert einen Umsatz von rund 21 Mio. Euro.

1988 in Linz gegründet und seit 2000 in Wartberg/Aist ansässig, beschäftigt technosert electronic GmbH mittlerweile 150 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von 21 Mio. Euro. technosert steht für innovative Lösungen in der Elektronikindustrie. Die enge Zusammenarbeit mit Universitäten, Fachhochschulen und namhaften Forschungseinrichtungen trägt zur Umsetzung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse bei. Das Unternehmen agiert ausschließlich auftragsbezogen und vertreibt keine Eigenprodukte. Das Portfolio erstreckt sich von der Konzeption und Entwicklung elektronischer Geräte, Entwicklung von Teststrategien, Prototypenservice, Produktion / Assemblierung elektronischer Geräte, Modifikations- und Reparaturservice bis hin zur Röntgenanalyse von Baugruppen und Bauelementen. Die weltweit tätigen Kunden von technosert kommen aus unterschiedlichsten Branchen wie Auto- und Flugzeugbau, Sicherheits-, Medizin-, Messtechnik, Zutrittssysteme und Smart Technologies. 

Kommentar verfassen



Zusage für Jugend-Krisenwohnung

FREISTADT. Die Zusage für die Einrichtung einer betreute Krisenwohnung für Jugendliche und junge Erwachsene hat Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) gegeben. 

Martin Moser ist ÖVP-Bürgermeisterkandidat für Bad Zell

BAD ZELL. Bürgermeister Hubert Tischler wird am 26. September 2021 nicht mehr als Bürgermeister kandidieren. Für die ÖVP Bad Zell tritt Vizebürgermeister und Gemeindeparteiobmann ...

Mama im Porträt Elisabeth Reiter: „Pflegemutter zu sein ist ein sehr schöner Beruf“

UNTERWEISSENBACH. Tiffany (15) und Pia (14) werden in einer Pflegefamilie groß, weil ihre leiblichen Eltern überfordert waren. Tips sprach mit Elisabeth Reiter über ihren Beruf als Pflegemutter. ...

Museum Pregarten: Fotografien von 1850 bis 1900

PREGARTEN. Die neue Ausstellung im Museum Pregarten zeigt Fotografien von den Anfängen um 1850 bis zirka 1900. Im Mittelpunkt stehen ab 16. Mai Atelier- und Wanderfotografen.

Sandra Berlesreiter, Mama im Porträt: „Was zählt, ist, dass für unseren Michi die Welt in Ordnung ist“

GRÜNBACH. Dass Michael Berlesreiter (15) aus Schlag überhaupt noch am Leben ist, bezeichnen seine Ärzte als medizinisches Wunder. Mama Sandra Berlesreiter sprach mit Tips über das Leben ...

Auf sich selbst schauen nicht vergessen: Caritas Erholungstage für pflegende Angehörige

BEZIRK FREISTADT. Angehörige zu pflegen, ist eine Herausforderung. Corona sorgt dabei für eine zusätzliche Belastung. Die Caritas bietet im Juni Erholungstage für pflegende Angehörige. ...

Jayo: Jennifer Ofori kocht im Mühlviertel afrikanisch

NEUMARKT. Jennifer Ofori hat das ehemalige, lange leer stehende Würstelstandl an der B125 in Götschka gekauft. Die 31-Jährige will dort nun Mühlviertlern afrikanisches Essen schmackhaft ...

Innovametall haucht alter Landwirtschaftsschule Freistadt neues Leben ein

FREISTADT. In die leer stehende ehemalige Landwirtschaftsschule Freistadt kehrt das Leben zurück. Der metallverarbeitende Betrieb Innovametall investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in den ...