Krisenvorsorge: Wenn plötzlich die Lichter ausgehen

Hits: 2629
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 12.06.2018 14:02 Uhr

Salzkammergut. Krisenvorsorge ist in der heutigen Zeit sehr wichtig geworden. Jeder sollte für einen Ernstfall gerüstet sein.

Um Krisen wirklich gut zu bewältigen, braucht es einerseits die umfassende und professionelle Vorbereitung der Einsatzkräfte und der zuständigen Behörden, vor allem aber auch eine gute Eigenvorsorge der Bevölkerung, welche die wesentliche Basis für alle anderen Maßnahmen ist. Dabei hat sachgerechte und umfassende Kommunikation und Information eine ganz große Bedeutung. Nur gemeinsam kann ein länger dauernder Strom- und Infrastrukturausfall auch im Salzkammergut halbwegs gut bewältigt werden.

Wasser und Lebensmittel

Blackout-Experte Herbert Saurugg stellte kürzlich bei einem Vortrag in Bad Ischl sehr eindringlich die umfassenden Auswirkungen eines derartigen sehr realistischen Ereignisses dar. Denn dabei fällt nicht nur die Stromversorgung schlagartig aus, sondern auch alle gewohnten Kommunikationswege wie Handy, Festnetztelefonie und Internet wären unterbrochen. Dies deutlich länger, als der eigentliche Stromausfall, somit wird es zumindest mehrere Tage dauern, bis die Lebensmittelversorgung wieder anlaufen kann. „Mit einem ausreichenden Wasservorrat und haltbaren Lebensmitteln für etwa vierzehn Tage hat man schon gut vorgesorgt. Ebenso sollte man sich frühzeitig Gedanken über alternative Möglichkeiten bei Kommunikationsverbindungen machen um mit der Familie, Freunden und Bekannten in Kontakt bleiben zu können“, erklärt Markus Reitsamer vom KatSchutz-Info-Portal. „Auch aus ärztlicher Sicht, ist vor allem eine gute und ausreichende Versorgung mit Trinkwasser besonders wichtig um Krisensituationen relativ gut überstehen zu können“, beleuchtet Arzt und Bergrettungsfachmann Bernhard Schmid in seinerm Vortrag in der Kaiserstadt.

Sicherheits-Inseln

Auch das Österreichische Bundesheer ist bemüht, die militärischen Liegenschaften Energie-autark zu machen und die ersten zwölf Kasernen zu „Sicherheits-Inseln“ auszubauen. „Ziel dieser Maßnahmen ist, einerseits die Führungsfähigkeit der Streitkräfte, deren Versorgung und Selbstschutz auch in einem Blackout-Fall zu gewährleisten und andererseits auch den Einsatz-, Rettungs- und Hilfskräften bestmögliche Hilfestellung anzubieten. Jedoch kann die organisierte Hilfe nur dann funktionieren, wenn die Bevölkerung ausreichend vorgesorgt hat“, betont Oberst Gottfried Pausch in seinem Referat.

 

Wichtig für die Krisensituation:

- haltbare Lebensmittel

- ausreichend Trinkwasser

- Kommunikationsverbindungen

TIPP: www.krisenvorsorge.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser
    Gastuser12.06.2018 16:41 Uhr

    Krisenvorsorge: Wenn plötzlich die Lichter ausgehen - BLACKOUT in Europa! Blackout im Salzkammergut! Informationen zu BLACKOUT, Katastrophenschutz und Krisenvorsorge finden sie unter >>> http://katschutz.info oder auch >>> http://www.herbert.saurugg.net/

Kommentar verfassen



Der winterfeste Garten mit den Profis vom Maschinenring

BEZIRK GMUNDEN. Die Gartenprofis vom Maschinenring sind auch in der kalten Jahreszeit im Einsatz und machen jetzt Gärten winterfit.

Pkw landete in Straßengraben

EBENSEE. Ein Fahrzeug kam von der B145, überschlug sich und landetet im Straßengraben.

Kolkrabe illegal erschossen

OHLSDORF. Letzte Woche wurde von Tierfreunden aus Ohlsdorf ein schwerverletzter Kolkrabe gefunden. In beiden Vogelbeinen steckten mehrere Schrotkugeln. Er wurde dem Österreichischen Tierschutzverein ...

Unternehmer-Talk im Almtal

SCHARNSTEIN. Die Junge Wirtschaft Almtal lud zum Top Unternehmer Talk mit dem Unternehmerehepaar Carmen Lidauer-Sparber und Wolfgang Sparber ins Almtalchalet in Scharnstein ein.

Der Beginn einer neuen Ära

GMUNDEN. Heute öffnet Oberösterreichs größter Intersport im SEP Gmunden seine Pforten. Es ist dies der Startschuss in eine neue Ära – nicht nur für den SEP und alle Sportler, sondern auch für ...

Regionalforum gegründet: Salzkammergut 2024 voll handlungsfähig

BAD ISCHL. Der 30-köpfige regionale Beirat, der in Bad Ischl konstituiert wurde, wird fortan auch die Umsetzung der Kulturvision Salzkammergut 2030 begleiten.

Engagement lohnt sich: 1.500 Euro Sonderförderung für Arbeitsgemeinschaft für Sport und Körperkultur-Vereine

GMUNDEN. Die Qualitätsoffensive der ASKÖ Oberösterreich unterstützt Vereine bei ihrer Entwicklung für die Anforderungen von morgen. Mit der neuen Auszeichnung „ASKÖ Vereinslorbeer“ ...

Basketball: Heimsieg für die Gmundner Schwäne

GMUNDEN. Die Gmundnern Basketballer holen Sieg gegen die Gäste aus der Steiermark.