Krisenvorsorge: Wenn plötzlich die Lichter ausgehen

Hits: 2666
Jeder sollte für den Ernstfall gerüstet sein. Foto: Krisenvorsorge.at
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 12.06.2018 14:02 Uhr

Salzkammergut. Krisenvorsorge ist in der heutigen Zeit sehr wichtig geworden. Jeder sollte für einen Ernstfall gerüstet sein.

Um Krisen wirklich gut zu bewältigen, braucht es einerseits die umfassende und professionelle Vorbereitung der Einsatzkräfte und der zuständigen Behörden, vor allem aber auch eine gute Eigenvorsorge der Bevölkerung, welche die wesentliche Basis für alle anderen Maßnahmen ist. Dabei hat sachgerechte und umfassende Kommunikation und Information eine ganz große Bedeutung. Nur gemeinsam kann ein länger dauernder Strom- und Infrastrukturausfall auch im Salzkammergut halbwegs gut bewältigt werden.

Wasser und Lebensmittel

Blackout-Experte Herbert Saurugg stellte kürzlich bei einem Vortrag in Bad Ischl sehr eindringlich die umfassenden Auswirkungen eines derartigen sehr realistischen Ereignisses dar. Denn dabei fällt nicht nur die Stromversorgung schlagartig aus, sondern auch alle gewohnten Kommunikationswege wie Handy, Festnetztelefonie und Internet wären unterbrochen. Dies deutlich länger, als der eigentliche Stromausfall, somit wird es zumindest mehrere Tage dauern, bis die Lebensmittelversorgung wieder anlaufen kann. „Mit einem ausreichenden Wasservorrat und haltbaren Lebensmitteln für etwa vierzehn Tage hat man schon gut vorgesorgt. Ebenso sollte man sich frühzeitig Gedanken über alternative Möglichkeiten bei Kommunikationsverbindungen machen um mit der Familie, Freunden und Bekannten in Kontakt bleiben zu können“, erklärt Markus Reitsamer vom KatSchutz-Info-Portal. „Auch aus ärztlicher Sicht, ist vor allem eine gute und ausreichende Versorgung mit Trinkwasser besonders wichtig um Krisensituationen relativ gut überstehen zu können“, beleuchtet Arzt und Bergrettungsfachmann Bernhard Schmid in seinerm Vortrag in der Kaiserstadt.

Sicherheits-Inseln

Auch das Österreichische Bundesheer ist bemüht, die militärischen Liegenschaften Energie-autark zu machen und die ersten zwölf Kasernen zu „Sicherheits-Inseln“ auszubauen. „Ziel dieser Maßnahmen ist, einerseits die Führungsfähigkeit der Streitkräfte, deren Versorgung und Selbstschutz auch in einem Blackout-Fall zu gewährleisten und andererseits auch den Einsatz-, Rettungs- und Hilfskräften bestmögliche Hilfestellung anzubieten. Jedoch kann die organisierte Hilfe nur dann funktionieren, wenn die Bevölkerung ausreichend vorgesorgt hat“, betont Oberst Gottfried Pausch in seinem Referat.

 

Wichtig für die Krisensituation:

- haltbare Lebensmittel

- ausreichend Trinkwasser

- Kommunikationsverbindungen

TIPP: www.krisenvorsorge.at

Kommentare

  1. Gastuser
    Gastuser12.06.2018 16:41 Uhr

    Krisenvorsorge: Wenn plötzlich die Lichter ausgehen - BLACKOUT in Europa! Blackout im Salzkammergut! Informationen zu BLACKOUT, Katastrophenschutz und Krisenvorsorge finden sie unter >>> http://katschutz.info oder auch >>> http://www.herbert.saurugg.net/

Kommentar verfassen



Mathes: „Freier werden statt Parteiapparat angehören“

BAD ISCHL. Jahrelang zog Hannes Mathes als erster Stellvertreter des Stadtparteivorsitzenden mit der SPÖ durch dick und dünn. Nun gab er sein roten Parteibücherl zurück, trat aus der Partei aus und ...

Scharnsteiner Umwidmungsstreit beschäftigt nun auch die Landespolitik

SCHARNSTEIN. Klimalandesrat Stefan Kaineder (Grüne) und Raumordnungssprecherin Uli Böker trafen sich mit Anrainern. Kritisiert wurde die „lückenhafte und zahnlose Raumordnungsgesetzgebung in Oberösterreich“. ...

Das Bad Ischler Marmorschlössl wie damals

BAD ISCHL. Ein frischer Wind weht seit einigen Monaten durch das Marmorschlössl Bad Ischl. Im Zuge einer neuen Ausrichtung der Ausstellungsprogrammierung wurde Sisis Cottage weitgehend in seinen architektonischen ...

Miba: Umsätze wieder auf Vorkrisen-Niveau

LAAKIRCHEN. Die Technologiegruppe Miba ist gut durch das Corona-Krisenjahr gekommen. Das zeigen die Unternehmenszahlen für das Geschäftsjahr 2020/21. 

Basketball: Swans verlieren Heimvorteil an die Bulls

GMUNDEN. Die Kapfenberg Bulls können sich im ersten Spiel der Finalserie um die bet-at-home Trophy knapp mit 86:80 gegen die Gastgeber aus Gmunden durchsetzen. Am Sonntag besteht die Chance den Heimvorteil ...

„Helfen macht glücklich!“

GSCHWANDT. Schon seit vielen Jahren engagieren sich Christine und Franz Leitinger für andere. In den vergangenen 31 Jahren haben sie unglaubliche 48.000 Familien-Hilfspakete für Menschen in den verschiedensten ...

Viele Rückmeldungen bei Gemeindeumfrage der SPÖ St. Wolfgang

ST. WOLFGANG. Wer in den letzten Wochen im Gemeindegebiet von St. Wolfgang unterwegs war, dem sind die roten Briefkästen im Ort aufgefallen. Diese wurden im Rahmen der Gemeindeumfrage der SPÖ St. Wolfgang ...

Neue Infoschilder für Mountainbiker am Wolfgangsee

ST. WOLFGANG. „Bike the Lake“ heißt das von der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft (WTG) ins Leben gerufene Programm, wobei sich alles um die Themen Rad und Genuss am See dreht.