Bad Ischl ist mehr als nur die Kaiserstadt

Hits: 315
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 16.09.2020 11:31 Uhr

BAD ISCHL. Die Kaiserstadt hat den turbulenten „Corona-Sommer“ gut gemeistert, viele Projekte in Arbeit und die Stadtchefin ist motiviert und offen für Neues. 

 

Tips: Ein turbulenter Sommer geht zu Ende, wie verlief die Krisensituation in Bad Ischl?

Schiller: Der Sommer anders als gewohnt. Trotz all der Ungewissheit haben wir versucht, etwas bieten zu können, für die Bad Ischler genauso wie für unsere Gäste. Mit Mithilfe aller hat es sehr gut funktioniert. Die Zahlen infizierter Personen blieben vergleichsweise niedrig.

Tips: Große Klassiker wie das Lehárfestival mussten heuer ausfallen. In Bad Ischl war es aber keineswegs langweilig?

Schiller: „Ein Sommer in Bad Ischl 2024“ war das Motto, unter dem Wirtschaft, Tourismus und Stadtgemeinde gemeinsam ein buntes Programm mit mehr als hundert Aktivitäten ausgearbeitet haben. Die Rückmeldungen waren überwältigend, das Angebot wurde bestens angenommen. Highlights wie das Sommerkino, Livemusik am Freitag oder die Bespielung der Stadt und des Kurparks sollen im nächsten Jahr auf keinen Fall fehlen. Ich möchte mich hier nochmals bei allen Mitwirkenden recht herzlich für die gute Zusammenarbeit und das Engagement bedanken. Ich glaube, wir in Bad Ischl haben diesen Sommer bewiesen, dass gemeinsam mehr möglich ist.

Tips: Welche Projekte für Bad Ischl und die Bevölkerung haben für Sie als Stadtchefin derzeit Priorität?

Schiller: Viele Projekte können aktuell umgesetzt werden, die für die Entwicklung von Bad Ischl große Bedeutung haben. Der Wiederaufbau der Tennishalle, die Sanierung des Fußballplatzes und die Erneuerung des Skaterparks haben für Sportbegeisterte oberste Priorität. Der fixierte Neubau des Hotels beim Kongresshaus bietet dem Standort Bad Ischl über den Tourismus hinaus Entwicklungschancen. Als Pädagogin freue ich mich sehr, dass nun der Bau des neuen Schulzentrums in Reiterndorf vorangeht. Dieser neue Bildungsstandort ermöglicht vielfältige Kooperationen zwischen der Volksschule und der Landesmusikschule. Für den Ortsteil Pfandl ist die Neugestaltung des Vorplatzes beim Pfarrheim enorm wichtig. Dieser ist nämlich ein beliebter Treffpunkt. Bereits jetzt im Herbst werden wir mit den Arbeiten beginnen. Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe an Vorhaben für unsere Bevölkerung.

Tips: Was sind die größten Herausforderungen in den nächsten Jahren?

Schiller: Durch die Verleihung des Titels „Kulturhauptstadt 2024“ bieten sich für Bad Ischl und unsere Region enorme Möglichkeiten. Gerade in der gegenwärtigen Situation kommt diesem Projekt noch mehr Bedeutung zu, ist es doch eine ungeahnte Chance für eine raschere Erholung unseres Zusammenlebens und eine gute Wirtschaftsentwicklung.

Tips: Sie sind nun seit neun Monaten Bürgermeisterin von Bad Ischl. Wie geht es Ihnen in ihrem neuen Arbeitsbereich beziehungsweise was ist Ihnen am wichtigsten?

Schiller: Ich bin höchst motiviert und die vielfältige Arbeit macht mir Spaß. Am Wichtigsten ist mir das persönliche Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern von Bad Ischl, weil Anliegen oder Anregungen - ob groß oder klein - können so oft schnell erledigt werden. Freitags von 8.30 bis 9.30 Uhr biete ich am Wochenmarkt die Gelegenheit mit mir ins Gespräch zu kommen. Ab 28. September starte ich mit der ersten Runde meiner Bürgermeistergespräche in den unterschiedlichen Ortsteilen und werde über anstehende Projekte informieren. Gleichzeitig können die Ischlerinnen und Ischler Anregungen und Anliegen an mich herantragen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Erster Schneespaß am Feuerkogel

EBENSEE. Der Wintereinbruch am Freitagabend bescherte dem Feuerkogel den ersten Neuschnee. 

Winterschlafplätze für Igel dringend gesucht

ALTMÜNSTER. Die Wildtierstation-Igelhof Aurachtal benötigt auch heuer wieder Winterschlafplätzen für Igel.

Hallstätter Brücken werden fit für die Zukunft gemacht

HALLSTATT. In Hallstatt werden mehrere in die Jahre gekommene Brücken sowie Mauern auf der Hallstättersee Straße L547 instandgesetzt. Die Investitionen betragen rund 1,34 Millionen ...

Unterstützung bei Trauer und Trennung

GMUNDEN/PINSDORF. Wenn sich die Eltern – auch im Guten – trennen oder es gar zu einem Todesfall kommt, brauchen Kinder besondere Unterstützung. Rainbows kann hier helfen.

Behinderungen auf der Hallstätterseestraße

HALLSTATT. Aufgrund von Sanierungsarbeiten an der Halbbrücke wird in der Bauphase 1 die Hallstätterseestraße nur einseitig befahrbar sein. 

Junge Forschungs-Talente aus dem Bezirk Gmunden

GMUNDEN/LINZ. Die Johannes Kepler Universität hat in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans Riegel-Fachpreise für herausragende vorwissenschaftliche Arbeiten verliehen. Vier Preisträger ...

Zusammenstoß zwischen Pkw und Zug

GRÜNAU. Nach einem Zusammenstoß mit einer Garnitur der Almtalbahn wurde  der Pkw eines 50-Jährigen aus dem Bezirk Gmunden 50 Meter mitgeschleift. Der Mann wurde leicht verletzt. ...

Gesprächsrunde mit der Bauernkammer-Führung

ALTMÜNSTER. Die Führung der Bauernkammer Oberösterreich informierte im Zuge einer Tour durch die Bezirke über Aktuelles und lud zur Diskussionsrunde.