Hatschek-Prozess: Ein Gutachter soll nun Klarheit bringen

Hits: 88
Symbolbild: r.classen/shutterstock.com
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 16.04.2021 11:36 Uhr

GMUNDEN. Der Prozess der Gemeinden Gmunden, Pinsdorf, Ohlsdorf und Altmünster gegen den Zementhersteller Hatschek hat begonnen.

Die Klagen über Gestank und Rauch aus dem Hatschek-Schlot haben sich in den letzten Jahren gemehrt: Seit Mai 2019 – damals wurde die Fabrik nach einem Umbau wieder neu gestartet – gingen bei einer Hotline am Gemeindeamt Pinsdorf 1.323 Beschwerden ein.

Nachdem Gespräche mit den Anrainergemeinden und einem eigens gegründeten Bürgerbeirat aus der Sicht der Betroffenen zu keiner Verbesserung geführt hatten, kam es vergangenen Sommer zu einer Eskalation: Nach einer Pressekonferenz der Bürgermeister kündigte Hatschek (bzw. die bayrische Konzernmutter Rohrdorfer) eine aus dem Jahr 1996 stammende Vereinbarung mit den Gemeinden. Diese verpflichtete Hatschek unter anderem, seine Abgase stets mit der bestmöglichen Technik zu reinigen. Als Grund für die Kündigung nennt Hatschek einen Vertrauensbruch und die Veröffentlichung falscher Tatsachen bei der Pressekonferenz.

Nun muss das Bezirksgericht Gmunden über die weitere Gültigkeit der Vereinbarung entscheiden. Zur Klärung der von Hatschek vorgebrachten Kündigungsgründe soll nun laut Richter Stitz in einem ersten Schritt ein gemeinsamer Gutachter beauftragt werden. Wann der Prozess fortgeführt wird, ist noch offen.



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Basketball: Swans verlieren Heimvorteil an die Bulls

GMUNDEN. Die Kapfenberg Bulls können sich im ersten Spiel der Finalserie um die bet-at-home Trophy knapp mit 86:80 gegen die Gastgeber aus Gmunden durchsetzen. Am Sonntag besteht die Chance den Heimvorteil ...

„Helfen macht glücklich!“

GSCHWANDT. Schon seit vielen Jahren engagieren sich Christine und Franz Leitinger für andere. In den vergangenen 31 Jahren haben sie unglaubliche 48.000 Familien-Hilfspakete für Menschen in den verschiedensten ...

Viele Rückmeldungen bei Gemeindeumfrage der SPÖ St. Wolfgang

ST. WOLFGANG. Wer in den letzten Wochen im Gemeindegebiet von St. Wolfgang unterwegs war, dem sind die roten Briefkästen im Ort aufgefallen. Diese wurden im Rahmen der Gemeindeumfrage der SPÖ St. Wolfgang ...

Neue Infoschilder für Mountainbiker am Wolfgangsee

ST. WOLFGANG. „Bike the Lake“ heißt das von der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft (WTG) ins Leben gerufene Programm, wobei sich alles um die Themen Rad und Genuss am See dreht.

Kirch‘Klang: neues Festival im Salzkammergut

SALZKAMMERGUT. Als „Neustart und kräftiges Lebenszeichen für die Notwendigkeit der Kunst“ beschreiben die Verantwortlichen rund um den künstlerischen Leiter Martin Haselböck das neue Kirch’Klang ...

Neuer Themenweg am Traunsee

TRAUNKIRCHEN. Im Zuge des Jubiläums „1.000 Jahre Kloster Traunkirchen“ wurde nun in der idyllischen Traunseegemeinde ein neuer Themenweg gestaltet.

4,7 Prozent im Bezirk Gmunden ohne Job

GMUNDEN. Das AMS Gmunden vermeldet einen weiteren Rückgang bei den Arbeitslosenzahlen. Waren Ende März noch 5,2 Prozent arbeitslos, so sind es derzeit 4,7 Prozent. Zum Vergleich die April-Zahlen aus ...

Gmundner Milch unterstützt Nachhaltigkeits-Aktion der LJ Kirchdorf

GMUNDEN/KIRCHDORF. Mit einem eigens kreierten Kochbuch „Rest.los.Glücklich – Verwenden statt verschwenden“ macht die Landjugend des Bezirks Kirchdorf gegen Lebensmittelverschwendung ...