Diskussion über Schranken bei Bahnübergängen nach Unfalltod

Hits: 402
Yannik Bogensperger Tips Redaktion Yannik Bogensperger, 10.08.2022 14:28 Uhr

WAIZENKIRCHEN. Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am vergangenen Wochenende in Waizenkirchen bei einem Bahnübergang (Tips berichtete). Tips hat bei Bürgermeister Fabian Grüneis (VP) und beim Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner nachgefragt, ob aufgrund dieses tragischen Ereignisses weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit angedacht sind.

Ein 15-jähriges Mädchen wollte mit einem Moped in der Ortschaft Manzing den unbeschrankten Bahnübergang überqueren, bevor sie von einem Zug erfasst wurde und starb.Viele stellen sich nun die Frage, ob die Stopptafel dort zu wenig sei und warum kein Schranken errichtet wird.

Bürgermeister Fabian Grüneis verspricht gemäß Eisenbahnkreuzungsverordnung eine Eisenbahnkreuzung nach der anderen in ganz Waizenkirchen durchzugehen und überprüfen zu lassen. Diese Überprüfung laufe bereits seit längerem, so habe man in den letzten Jahren Kreuzungen renoviert oder zur Gänze aufgelassen, blickt Grüneis zurück. In Waizenkirchen gibt es insgesamt 30 Bahnübergänge, 14 davon sind öffentlich und fallen daher in den Zuständigkeitsbereich der Gemeinde.

Doch die Kreuzungen mit höheren Sicherheitsvorkehrungen wie einem Schranken auszustatten, sei mit hohen Kosten verbunden, so Grüneis. Und: Die Kosten müssen 50/50 zwischen der Gemeinde und dem Eisenbahnunternehmen aufgeteilt werden. Aus diesem Grund seien nur ein bis zwei Eisenbahnkreuzungen pro Jahr möglich, erklärt der ÖVP-Bürgermeister. Kleines Detail am Rande: Die technische Sicherung eines Bahnüberganges koste laut Grüneis 500.000 Euro.

Wegeverbindungen als Problem

Das Büro des Verkehrs-Landesrates Günther Steinkellner führt neben den hohen Kosten als häufiges Hindernis für höhere technische Sicherheitsstandards bei Bahnübergängen die Bedingungen vor Ort als Problem an. Denn dadurch könne man viele Bahnübergänge nicht auflassen, schließlich würden dadurch häufig Wegeverbindungen zerstört.

„Besondere Vorsicht“

Die konkret betroffene Kreuzungsstelle des tragischen Unfalls sei laut dem Vizebürgermeister Andreas Auinger zwar grundsätzlich sehr gut einsehbar und habe sehr große Sichtweiten, aber „aufgrund der landwirtschaftlichen Nutzung der angrenzenden Felder durch den Maisanbau und dessen fortgeschrittener Höhe ist die Sichtweite derzeit aber leider doch sehr eingeschränkt und bedarf daher besonderer Vorsicht“, betont der Waizenkirchner Vizebürgermeister von der ÖVP.

Kommentar verfassen



Bunte Vielfalt der Vereine in Grieskirchen

GRIESKIRCHEN. Eine bunte Vielfalt an Vereinen präsentierten sich am Stadtplatz in Grieskirchen: Rund 35 Grieskirchner Vereine von A wie Alpenverein bis U wie UKC Karateclub zeigten ihr vielfältiges Angebot. ...

Mobilitätswoche in Wallern

WALLERN. Anlässlich der europäischen Mobilitätswoche, welche sich dem Thema „nachhaltige Mobilität“ widmete, tat sich in Wallern so einiges.

Infoveranstaltung über das Projekt „Peuerbacher Körberl“ als toller Erfolg

WALLERN. Rund 60 Personen folgten der Einladung von Bürgermeister Richtsteiger zur Infoveranstaltung über das Projekt „Peuerbacher Körberl“ ins akZent. Angelika Lübke-Hildebrandt gab dort einen ...

Stromkostenzuschuss für die Landwirtschaft sorgt für Entlastung der bäuerlichen Betriebe

OÖ. In der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer OÖ wurde jedoch auch die geplante Einschränkung der Nutzung primärer Biomasse durch den Erneuerbaren-Energien-Richtlinie (RED III) - Beschluss und ...

Österreich is(st) wieder „goaßnarrisch“- Im Oktober ist Ziegen- und Kitzfleisch wieder in aller Munde

BEZIRK. Kreativ köchelt es im Oktober wieder in heimischen Schlemmerküchen, denn der Goatober, das einmonatige Foodfestival im Zeichen der Ziege, geht heuer bereits in die dritte Runde. Der Goatober ...

27 Mannschaften knittelten um den Titel Landesmeister

GEBOLTSKIRCHEN/ALTENHOFEN/MEGGENHOFEN. Bei bestem Wetter fand der vierte Landes-Knittel-Tag des OÖ Seniorenbundes in Thalheim bei Wels statt. Bei der Veranstaltung nahmen insgesamt 27 verschiedene Mannschaften ...

Herbstwanderung „Fit mach mit“

SCHLÜSSLBERG. Unter dem Motto „Fit mach mit“ lädt die Marktgemeinde Schlüßlberg zur herbstlichen Wanderung am Sonntag, 16. Oktober.

Junges Unternehmen wächst: Tischlerei Eiblhuber eröffnet neuen Schauraum

WEIBERN. Einen Meilenstein in der noch jungen Firmengeschichte feierte die Tischlerei Eiblhuber in Weibern: Tischlermeister Markus Eiblhuber durfte zahlreiche Partnerunternehmen zur Eröffnung seines neuen ...