Bürgerinitiative mit Protest gegen einen Sendemast

Hits: 1138
Reinhard Leeb Reinhard Leeb, Tips Redaktion, 19.09.2018 14:56 Uhr

STADT HAAG. Schon über 1.100 Haager Bürger haben gegen die Errichtung und den Betrieb eines 30 Meter hohen Handymastes im Ort unterschrieben.

Die ÖBB hat in unmittelbarer Nähe zum einem Bio-Bauernhof, der auch Urlaub am Bauernhof anbietet, ein Fundament betoniert und möchte darauf ohne Bauverhandlung, was gesetzeskonform ist, einen 30 Meter hohen Mobilfunk- und ÖBB-Sendemast errichten. Der Standort stößt bei vielen Bürgern auf Widerstand, da er am Stadtrand, im Siedlungsgebiet mit neuem Kindergarten, Seniorenzentrum und Freizeitanlage mit Kletterturm, Skaterplatz, Bad und Tennisanlage liegt. Sie sind der Meinung, hier solle kein neues „strahlendes Wahrzeichen“ entstehen. In zwei Wochen wurden bereits mehr als 500 Unterschriften gesammelt, inzwischen sind es schon über 1.100. Die Bürgerinitiative hat sich mit ihrem Anliegen auch an Bürgermeister Lukas Michlmayr (ÖVP) gewandt. Auch dieser unterstützt die Initiative. „Als Bürgermeister der Stadtgemeinde Haag nehme ich die Sorgen der Anrainer ernst und versuche in der Kommunikation gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern vermittelnd zwischen ÖBB und der Initiative tätig zu sein.“ Im Sendebereich handelt es sich um eine Nebenstrecke und laut einiger Bahnbenutzer wäre der Empfang zwischen St. Valentin und Amstetten in diesem Bereich sehr gut.Die Bürgerinitiative argumentiert, dass Mobilfunkwellen einen Einfluss auf die menschliche Biologie hätten. Vor allem auf das Blut, das Nervensystem, die Hormone und die Zellteilung. Dies sei bereits wissenschaftlich erwiesen, so die Initiatoren.

Grenzwerte nicht für Lebendes

Für die gesetzlichen, weltweit geltenden Grenzwerte würde aber nur die maximal zulässige Temperaturerhöhung herangezogen, die in einer bestimmten Zeit in leblosen Gegenständen entstünde. Die Auswirkung auf lebende Systeme wie den Menschen und speziell sensible Lebewesen wie Kinder sowie auch Tiere würde dabei nicht berücksichtigt. Wegen rein wirtschaftlicher Interessen setze sich die Mobilfunkindustrie aber damit nicht auseinander, so die Bürgerinitiative.

Infos unter www.facebook.com/HaagGegenMast

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Massenkarambolage: 50 Jugendliche bei Feuerwehrübung im Einsatz

AMSTETTEN. Menschenrettung nach einer Massenkarambolage mit zehn beteiligten Personen, die aus ihren Fahrzeugen geborgen werden müssen – das war das Szenario einer Feuerwehr-Übung.

Ökologie: Eine sprechende Restmülltonne

ARDAGGER. Aufgrund des Erfolgs des Umwelttheaters haben die NÖ Umweltverbände und das Land NÖ beschlossen, dieses Umweltbildungsangebot weiterzuentwickeln.

Fachschule Gießhübl: Maroni und Haselnüsse geerntet

AMSTETTEN. Erstmals wurden Maroni und Haselnüsse an der Fachschule Gießhübl geerntet.

Geschenkidee: Gutscheinkarte löst City Taler ab

AMSTETTEN. Mit der neuen Gutscheinkarte als Geschenks-idee, sollen die Innenstadt-Geschäfte belebt werden.

Schauspiel: „Die Physiker“

AMSTETTEN. Mit „Die Physiker“ kommt ein Drama des Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt in die Johann Pölz-Halle.

Faszination Sterne: Vortrag mit Bildpräsentation

BIBERBACH. Leopold Reutner (Astronomie) und Burgi Brandstetter (Mythologie) veranstalten am Mittwoch, 20. November, um 19.30 Uhr einen Vortragsabend mit Bildpräsentation.

Amstettner Adventsingen mit dem Grenzlandchor Arnoldstein

AMSTETTEN. Der Grenzlandchor Arnoldstein ist heuer beim Amstettner Adventsingen zu Gast.

Negrellistraße: Wachsender Verkehr

AMSTETTEN. Mit den entstandenen Wohnbauten am ehemaligen Rütgersgelände, wuchs die Zahl der Anwohner in der Negrellistraße erheblich und damit auch die der Autos die dort fahren.