Im Adlerkino laufen die Filmprojektoren wieder an

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 10.09.2019 18:14 Uhr

HASLACH. Nach der dreimonatigen Sommerpause heißt es wieder „Film ab“ im Adlerkino. Das Programmkino startet gleich mit einem zweitägigen Filmfestival in die vierte Saison.

Seit im August 2016 der erste Film über die Leinwand des alten Kinos in Haslach geflimmert ist, ist jeden dritten Donnerstag im Monat (außer im Sommer) Filmabend im Adlerkino. 71 Filme für Erwachsene und Kinder wurden seither gespielt. Hollywood-Blockbuster wird man hier aber nicht zu sehen bekommen. „Unser Anspruch liegt in einer besonderen Filmauswahl. Wir wollen in der kleinen Welt des Programmkinos mitmachen und nicht nur darauf schauen, was sich rechnet“, sagt Birgit Gallistl, die innerhalb des 13-köpfigen Teams vorrangig für die Filmauswahl zuständig ist.

Kino gehört zur Kultur

Dabei hört sie natürlich auf die Wünsche aus der Gruppe, die gemeinsam ehrenamtlich das ehemalige Kino wachgeküsst haben. „Das ist unsere Leidenschaft, aber vor allem wollen wir das Kino im Ort erhalten. Es gehört einfach zu unserer Kultur, die wir auch an die Kinder weitergeben möchten“, weist sie auf die monatlichen Kinderfilme hin. Auch hier spielt das Programm abseits des Mainstreams, weshalb viele alte Klassiker auf der Leinwand zu sehen sind.

„Es geht sich aus“

Manche Abende sind gut besucht, andere wiederum sprechen nur eine spezielle Zielgruppe an. Aber grundsätzlich „geht es sich gut aus“, sagt Gallistl. Ergänzt allerdings: „Ohne Förderung durch den Sparkassen- und Bürgermeisterfonds würde es nicht gehen“, ist sie dankbar für die Unterstützung seitens der Gemeinde Haslach. Denn mit den Eintritten müssen die vielen Fixkosten von Technik, Filmrechte bis hin zur Miete bezahlt werden. „Unser Wunsch ist, dass unser Adlerkino weiterhin so gut angenommen wird“, spricht sie für das ganze Team. Wer übrigens Interesse an einer Mitarbeit hat, kann sich gerne melden.

Leberkäs-Junkie und Ö1-Film

Die nächste Möglichkeit, einen gemütlichen Filmabend im Adlerkino zu verbringen, gibt es am 19. September. Dann wird der neue Eberhofer-Krimi „Leberkäs-Junkie“ gezeigt. Schließlich wird auf Aktualität schon Wert gelegt, wie Birgit Gallistl sagt. Tags darauf, am 20. September, folgen der Ö1-Radiofilm „Gehört, gesehen“, bei dem auch Filmemacher David Paede zu Gast sein wird, sowie „Der unverhoffte Charme des Geldes“.

Donnerstag, 19. September:

17 Uhr: Benjamin Blümchen

20 Uhr: Leberkäs-Junkie

Freitag, 20. September:

17 Uhr: Gehört, gesehen (mit Filmgespräch mit Regisseur David Paede)

20 Uhr: Der unverhoffte Charme des Geldes

Adlerkino Haslach, film.adlerkino.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Heimische Speckproduzenten räumten beim Culinarix ab

BEZIRK ROHRBACH. Einmal Gold, zweimal Silber und sieben Auszeichnungen in Bronze brachten die heimischen Speckproduzenten von der Culinarix-Verleihung mit nach Hause.

Schülerbeförderer und Gemeinden fordern: Schülertransport braucht eine faire Abgeltung

ROHRBACH-BERG/OÖ. Auf die nicht kostendeckende Finanzierung des Schülergelegenheitsverkehrs durch den Bund machen die Branchenvertreter der Schülerbeförderer mit einer österreichweiten ...

Debakel im Schlager, Hannah Kiesl setzt Familientradition fort

BEZIRK ROHRBACH. Zum bereits dritten Mal in Serie ungeschlagen blieb SU mind.capital St. Martin im Mühlkreis in der höchsten Spielklasse unseres Bundeslandes.

Kantersieg für die Vereinsgeschichte

BEZIRK ROHRBACH. Neuer Tabellenführer in der 1. Klasse Nordost ist Union Peilstein nach einem 2:0-Heimsieg gegen Oberneukirchen.

Buchautorin aus Taiwan schreibt über die Waldschokolade

NEUSTIFT. Wenn der Sommer geht, öffnet der Schoko-Laden in Pühret wieder seine Pforten. Und die handgeschöpften Schokoladen von Katrin und Kurt Wöss sind mittlerweile weit über ...

Viele bunte Hände werden wieder für Obdachlose aktiv

NIEDERWALDKIRCHEN. Auch heuer sammelt Marlene Rabeder für Obdachlose und bittet wieder um Unterstützung.

Emerson lief zu Spitzenplatzierungen

ST. JOHANN. Bei der deutschen Gangpferdemeisterschaft zeigte der töltende Traber Emerson seine Qualitäten.

Im Herzen ein Hofkirchner: Jan Verhaegen aus Belgien verstorben

HOFKIRCHEN. Mehr als 150 Mal kam Jan Baptist Verhaegen in den vergangenen 60 Jahren nach Hofkirchen, die Donaugemeinde ist dem Belgier zur Zweitheimat geworden. Vor kurzem musste Bürgermeister Martin ...