Die Karriere des Harald Feurstein: Von der Volksschule in Haslach zum Manager eines Luxushotels in China

Hits: 931
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 17.10.2019 12:40 Uhr

HASLACH/PEKING. Einer, der in der weiten Welt der Hotellerie Karriere gemacht hat, ist Harald Feurstein. Der 51-jährige Haslacher leitet als General Manager das Hilton-Luxushotel „Conrad“ in Peking und ist damit Herr über rund 400 Mitarbeiter.

„In unserer Branche hat man die Möglichkeit, andere Länder und Sitten kennen zu lernen und das habe ich entsprechend ausgenützt“, erzählt Harald Feurstein, der eine OÖ Delegation rund um Bildungslandesrätin Christine Haberlander im Hotel „Conrad“ in Peking begrüßen durfte.

Der Drang in die Ferne

Für den gebürtigen Mühlviertler kam nach Volks- und Hauptschule in Haslach die Zeit, wo ihn das erste Mal der „Drang in die Ferne“, wie er es schmunzelnd formuliert, packte. 30 Kilometer entfernt erhielt er in der Tourismusschule Bad Leonfelden das Rüstzeug für seine spätere Karriere. Die weiteren Etappen in der Gastro-Branche führten ihn, nach diversen Stationen in Österreich, zuerst in die Schweiz und dann für vier Jahre nach Südafrika. „Und dann bin ich irgendwann einmal in Asien gelandet, das erste Mal 1994 in China.“ Dass es ihm dort gefällt, davon zeugt die Tatsache, dass er nach zweimal zehn Jahren Pause nun schon zum dritten Mal in der Volksrepublik gelandet - und geblieben - ist, nämlich als General Manager des Luxushotels „Conrad“ in der Hauptstadt Peking.

Dann gibt's Leinölerdäpfel

Aber einmal im Jahr, da zieht es ihn samt seiner malaysischen Frau heim nach Haslach zu den Eltern und der Schwester. Und dann wird da typisch mühlviertlerisch aufgetischt. „Zum Essen macht die Mama immer genau das, was man halt dort isst: Da kommen die ganzen Mühlviertler Gerichte auf den Tisch, und wie's bei uns ist, isst man halt mal wieder die Leinölerdäpfel und solche Sachen. Da freut man sich natürlich schon.“ Das Paar nutzt aber auch die Zeit zu Hause dazu, Österreich und Europa zu bereisen. Im heurigen Sommerurlaub war beispielsweise Kitzbühel Ziel einer solchen Reise. Der passionierte Läufer nahm dort an einem 100-Kilometer-Lauf teil. 

Und gibt es was, was an Österreich fehlt? „Nach so langer Zeit, muss ich ehrlich sagen, ist man darüber hinweg aber man geht immer wieder sehr gerne nach Hause und es ist immer wunderschön, wieder zu Hause zu sein.“

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Sattes Umsatzplus bei Biohort

NEUFELDEN. Mit einer Umsatzsteigerung von 20 Prozent hat Biohort das Wachstumsziel für 2019 übertroffen.

St. Johann will mit Verein neuen Nahversorger im Ort aufbauen

ST. JOHANN. Mit Hilfe eines Vereins will St. Johann seine Nahversorgung auf neue Beine stellen. Die groben Rahmenbedingungen stehen fest und wurden letzte Woche der interessierten Bevölkerung präsentiert. ...

HTLer sind beste Programmierer im Land

NEUFELDEN. Zwei Schüler der HTL Neufelden gewannen einen Programmierwettbewerb an der JKU Linz.

Zehn Arcus-Sportler fahren zu den Special Olympics

SARLEINSBACH. Zehn Athleten des Arcus Sozialnetzwerks treten kommendes Wochenende in Villach bei den nationalen Winterspielen von Special Olympics Österreich an.

Unfall auf der B130: Rohrbacher schwer verletzt, Linzer tot

ST. AGATHA. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B130 unweit der Schlögener Schlinge wurde am Montag, 20. Jänner, gegen 15:35 Uhr ein 36-jähriger Rohrbacher schwer verletzt. Ein 29-jähriger ...

Neufeldner Künstler unterstützt mit Aktion in Harvard globale Klimaschutz-Bewegung

NEUFELDEN. Seine dritte Teilnahme beim co-incidence-Festival in Boston nutzte Heim.Art-Künstler Joachim Eckl aus Neufelden zur Unterstützung der Fridays for Future-Bewegung.

Kleinzeller Verein will Kindern in Kamerun ein Lächeln ins Gesicht zaubern

KLEINZELL. Für die Kinder und Jugendlichen in Kamerun hat der Verein Mahola eine Sammelaktion organisiert.

Imagevideo und Petringer-Buch begeisterten die Besucher beim Neujahrsempfang

ST. PETER. Mit gleich zwei beeindruckenden Höhepunkten erlebten die mehr als 200 Besucher beim Petringer Neujahrsempfangs einen geselligen Abend im Gasthaus Höller.