Die Karriere des Harald Feurstein: Von der Volksschule in Haslach zum Manager eines Luxushotels in China

Hits: 916
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 17.10.2019 12:40 Uhr

HASLACH/PEKING. Einer, der in der weiten Welt der Hotellerie Karriere gemacht hat, ist Harald Feurstein. Der 51-jährige Haslacher leitet als General Manager das Hilton-Luxushotel „Conrad“ in Peking und ist damit Herr über rund 400 Mitarbeiter.

„In unserer Branche hat man die Möglichkeit, andere Länder und Sitten kennen zu lernen und das habe ich entsprechend ausgenützt“, erzählt Harald Feurstein, der eine OÖ Delegation rund um Bildungslandesrätin Christine Haberlander im Hotel „Conrad“ in Peking begrüßen durfte.

Der Drang in die Ferne

Für den gebürtigen Mühlviertler kam nach Volks- und Hauptschule in Haslach die Zeit, wo ihn das erste Mal der „Drang in die Ferne“, wie er es schmunzelnd formuliert, packte. 30 Kilometer entfernt erhielt er in der Tourismusschule Bad Leonfelden das Rüstzeug für seine spätere Karriere. Die weiteren Etappen in der Gastro-Branche führten ihn, nach diversen Stationen in Österreich, zuerst in die Schweiz und dann für vier Jahre nach Südafrika. „Und dann bin ich irgendwann einmal in Asien gelandet, das erste Mal 1994 in China.“ Dass es ihm dort gefällt, davon zeugt die Tatsache, dass er nach zweimal zehn Jahren Pause nun schon zum dritten Mal in der Volksrepublik gelandet - und geblieben - ist, nämlich als General Manager des Luxushotels „Conrad“ in der Hauptstadt Peking.

Dann gibt's Leinölerdäpfel

Aber einmal im Jahr, da zieht es ihn samt seiner malaysischen Frau heim nach Haslach zu den Eltern und der Schwester. Und dann wird da typisch mühlviertlerisch aufgetischt. „Zum Essen macht die Mama immer genau das, was man halt dort isst: Da kommen die ganzen Mühlviertler Gerichte auf den Tisch, und wie's bei uns ist, isst man halt mal wieder die Leinölerdäpfel und solche Sachen. Da freut man sich natürlich schon.“ Das Paar nutzt aber auch die Zeit zu Hause dazu, Österreich und Europa zu bereisen. Im heurigen Sommerurlaub war beispielsweise Kitzbühel Ziel einer solchen Reise. Der passionierte Läufer nahm dort an einem 100-Kilometer-Lauf teil. 

Und gibt es was, was an Österreich fehlt? „Nach so langer Zeit, muss ich ehrlich sagen, ist man darüber hinweg aber man geht immer wieder sehr gerne nach Hause und es ist immer wunderschön, wieder zu Hause zu sein.“

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



27 Rohrbacher jubeln über bestandene Meister- bzw. Befähigungsprüfung

BEZIRK ROHRBACH. Einen Meilenstein erreichten 27 Rohrbacher: Sie legten vergangene Woche die OÖ Meister- bzw. Befähigungsprüfung ab. Eine Jungmeisterin aus St. Martin darf sogar über ...

170 Projekte realisiert: Leader ist Motor für die Region

SARLEINSBACH. Mehr als 170 Projekte wurden bereits mit Unterstützung des EU-Förderprogramms Leader realisiert. Einen Überblick gibt das Leader-Journal, das in dieser Tips-Ausgabe als Beilage ...

Auktionskalender statt Adventkalender: Unikate werden für den guten Zweck versteigert

ROHRBACH-BERG. Mode-Accessoires aus natürlichen Materialien kommen bei der Weihnachts-Auktion des Rohrbach-Berger Unternehmens WOLA unter den Hammer. Die Versteigerung dient ganz dem guten Zweck, ...

ÖAMTC und Polizei brachten defekte Lamperl wieder zum Leuchten

BEZIRK ROHRBACH. Keine Strafzettel gab es, als die Polizei Autofahrer an der B127 angehalten hat - vielmehr wurden defekte Lamperl kostenlos ausgetauscht.

Familienzentrum Assumere gewann Ambassador Award

ST. MARTIN/TRAUN. Für das Projekt „I brauch a Idee“ erhielt das Familienzentrum Assumere den Ambassador Award.

Standesamtsverband startet mit Jahresbeginn 2020

ROHRBACH-BERG. Die Personenstands-Agenden werden ab 1. Jänner 2020 zentral beim Standesamts- und Staatsbürgerschaftsverband mit Sitz in Rohrbach-Berg erledigt. Beim ersten Bezirkstreffen gab ...

Große Jubiläumsparty steigt zum 20. Geburtstag im Kikas Aigen-Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Aus dem Teenager-Alter ist der Kulturverein Kikas seit heuer herausgewachsen. 20 Jahre Kultur in Aigen-Schlägl werden am 22. November mit einem großen Jubiläumsfest ...

Geschichten von Martin verkürzen die Zeit bis Weihnachten

ARNREIT. 24 Geschichten von dem kleinen Buben Martin hat die junge Autorin Maria Köchler zu einem Buch zusammengefasst. Wir verlosen zwei Exemplare davon.