Neuer Chef fürs Stadtmarketing: Horst Berger verrät erste Pläne

Hits: 316
Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 19.02.2020 18:12 Uhr

KREMS. Nach dem Rückzug von Alfred Pech bekommt das Stadtmarketing einen neuen Chef. Mit Horst Berger fiel die Wahl dieses Mal auf einen gebürtigen Kremser. Bei einem Pressegespräch verriet der Unternehmensberater, wie er die Wachaumetropole weiter nach vorne bringen will.

Am 1. März nimmt Horst Berger seine Tätigkeit als neuer Geschäftsführer der Stadtmarketing Krems GmbH auf. Der Unternehmensberater und Sohn der Kremser Gastronomielegende Franz Berger setzte sich gegen 51 andere Kandidaten durch. Er folgt auf den Salzburger Alfred Pech, der seine Funktion Ende November aus gesundheitlichen Gründen zurückgelegt hatte.

„Sehr umsetzungsstark“

„Mein Herz hängt an Krems“, begründet Berger seine Entscheidung, warum er sich für diese herausforderne Aufgabe beworben hat. Der 42-jährige WU-Absolvent betreibt in Stein eine Unternehmensberatung für Kunden aus der Gastronomie- und Tourismusbranche, will diese Tätigkeit nun aber weitgehend zurückschrauben. Sich selbst beschreibt der Kremser als „sehr umsetzungsstark“ und er sei bekannt dafür zügig zu agieren.

Neue Marke entwickeln

Als erste Schritte nennt er das Ziel, eine „schöne, moderne und klare Marke“ für Krems zu entwickeln, um eine Identifikation für die Bevölkerung zu schaffen. Hier sei bereits Vorarbeit geleistet worden, daher gelte es nun das Projekt zügig zu finalisieren. Weiters will Berger die erste Zeit nutzen, um „überall reinzuhören“. Ziel dieser Gespräche sei Problemfelder, aber auch Potenziale zu erkennen.

Altstadt als „Wohlfühlzone“

„Thema Nummer 1“ beim Citymarketing ist Berger zufolge das Parken. Hier wolle er den Ist-Zustand erheben lassen. Die Innenstadt müsste für Autofahrer so attraktiv sein, dass sie auch einen 200 Meter langen Fußweg in Kauf nehmen. Berger will aus der Innenstadt eine „Wohlfühlzone“ für Einheimische und Gäste machen. Als Beispiele für eine höhere Aufenthaltsqualität nennt er Kinderbereiche oder Kunstprojekte. Zur Belebung setzt er auf kleine wie überregionale Events und eine Aufwertung der Märkte.

Leerstände beseitigen

Ein „extrem wichtiges Thema“ ist für den Neo-Geschäftsführer der Umgang mit den leerstehenden Geschäftsflächen in der Innenstadt. Berger sieht das Stadtmarketing hier als „ersten Ansprechpartner für Vermieter“. Bei Anfragen müsse man rasch reagieren können. Berger denkt hier auch an Zwischennutzungen für diverse Events oder Pop-up Stores. Weiter gelte es Krems als idealen Wirtschaftsstandort zu transportieren und interessierten Firmen einen kompetenten Erstkontakt zu bieten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Pfarre Krems St. Paul überträgt Gottesdienste live im Internet

KREMS. Die Pfarre Krems St. Paul überträgt ihre Gottesdienste während der Corona-Krise im Internet. Gläubige können via Facebook und YouTube dabei sein.

Neues Projekt: Schüler können an IMC FH studieren

KREMS. Ab dem kommenden Wintersemester bietet die IMC FH Krems im Rahmen von „Schülerinnen und Schüler an die Hochschulen“ in Kooperation mit dem OeAD und dem Bildungsministerium motivierten ...

Corona: Handball-Meisterschaft in der spusu-Liga wird abgebrochen

KREMS. Im österreichischen Handball ist die Entscheidung über Fortführung des Ligabetriebs gefallen. Die spusu LIGA Meisterschaft 2019/20 wird offiziell abgebrochen! Betroffen davon ...

La Borsa: Premiere für „Kalmuck-Schuhe“

KREMS. Das Kremser Mode- und Schuhgeschäft „La Borsa“ hat erstmals „Kalmuck-Schuhe“ entworfen. Die neuen Modelle verbinden Mode und Tradition.

Verein Impulse ist auch in der Krise für Jugendliche da

KREMS. Auch wenn, oder gerade weil das öffentliche Leben derzeit auf ein absolutes Minimum reduziert ist, ist es wichtig, eine Anlaufstelle für Fragen, Sorgen und Ängste zu haben. Für ...

Wie der Unterricht an der HLM HLW in Corona-Zeiten funktioniert

KREMS. In der zweiten Woche der Schulschließungen hat sich im Online-Unterricht von Schülern und Lehrern an der HLM HLW Krems schon so etwas wie Routine eingestellt. Die Umstellung wurde dadurch ...

Coronavirus sorgt weiter für Absage-Flut

BEZIRK KREMS. Die Schutzmaßnahmen der Regierung in Sachen Coronavirus zwingen immer mehr Veranstalter, ihre Events abzusagen – teilweise bis weit in den April hinein. Gleich mehrere beliebte ...

Wie das öffentliche Leben in der Region trotz Corona weiter geht

BEZIRK KREMS. Die Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf das Coronavirus machen sich auch in Stadt und Bezirk massiv bemerkbar. Tips gibt einen Überblick, mit welchen Einschränkungen derzeit zu ...