Plastik-Diskussion:„Wir müssen die Optimierung des Recyclings unbedingt vorantreiben“

Hits: 223
Michaela Primessnig Michaela Primessnig, Tips Redaktion, 16.10.2019 15:02 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF/KREMSMÜNSTER. Der Bezirksstellenausschuss der Wirtschaftskammer Kirchdorf war kürzlich bei der Greiner AG zu Gast, um sich dort intensiv mit den regionalen Auswirkungen der bereits seit längerem brisanten Kunststoff-Diskussion auseinanderzusetzen.

Die intensiven Diskussionen über Plastik und die Folgen auf die globale Umwelt waren Anlass, um sich vor Ort bei einem Unternehmen näher zu informieren. „Dieses Thema nimmt auch im Wirtschaftsstandort eine wesentliche Rolle ein. Viele Betriebe und damit Arbeitsplätze sind direkt oder indirekt davon betroffen“, sagt WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller. Ein wesentlicher Teil der regionalen Lebensqualität sei daher auf die Produktivität und Innovation dieser Branche aufgebaut. Die gesamte medienwirksame Diskussion über Plastik wurde anhand interessanter Zahlen und Hintergrundinformationen in das entsprechende Licht gerückt. Österreich ist Vorreiter, was die Abfallwirtschaft betrifft und daher ist das Problem der Verschmutzung wesentlich geringer.

„Nur etwa zwei Prozent des Kunststoffverpackungsmülls betrifft Europa. Aber wir haben natürlich eine Gesamtverantwortung“, so Axel Kühner, CEO der Greiner AG, als er auf die Bilder, die die Verschmutzung der Meere und Strände zeigen, verwies.

Nachhaltige Innovationen gefragt

Es seien in der derzeitigen Diskussion zwei Themen zu betrachten: „Die CO2-Diskussion“ und der „ökologische Fußabdruck“. Kunststoff schneide bei der umfassenden Analyse sehr oft wesentlich besser ab als andere Verpackungen, weil mehrere Umweltfaktoren berechnet werden. Tatsache sei, dass in Österreich eine sehr gute Abfallwirtschafts-Infrastruktur gegeben ist. Mit ein Grund, warum höhere Recycling-Quoten als anderswo erreicht werden können. Eine Optimierung des Recyclings von Kunststoffen müsse man unbedingt weiter vorantreiben, so CEO Kühner überzeugt. Greiner initiiert auch eine Plattform, um im Bereich Nachhaltigkeit zu arbeiten bzw. diesbezügliche Innovationen anzustoßen.

„Keine Einbrüche zu erwarten“

„Es war für uns wichtig, aus erster Hand zu erfahren, welche Auswirkungen diese Diskussion auf einen Leitbetrieb der Region hat, der international tätig ist“, fasst WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller zusammen. Aufgrund der Situation in Österreich mit moderner Abfallwirtschaft und der immer intensiveren Informationsarbeit sind diesbezüglich, wirtschaftlich gesehen, keine Einbrüche zu erwarten.

Besonders interessant für alle Teilnehmer war auch die Standortdiskussion. Diese zeigte, dass der Wirtschaftsstandort für Mitarbeiter tolle Voraussetzungen biete, diese aber zu wenig bekannt sind. „Vor allem müssen wir an der Attraktivierung des öffentlichen Nahverkehrs massiv arbeiten, um für die Unternehmen notwendige Spezialisten in die Region zu bekommen“, betonte WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Bibliothek Wartberg feiert 25-jähriges Bestehen

WARTBERG. Die öffentliche Bibliothek des Ortes feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass ist am Samstag, den 16. November und Sonntag, den 17. November eine Weihnachtsbuchausstellung ...

Musikverein Vorderstoder sorgt beim Herbstkonzert für musikalische Leckerbissen

VORDERSTODER. So bunt wie der Herbst ist auch wieder das Programm beim Herbstkonzert des Musikvereines Vorderstoder am Samstag, 16. November, um 20 Uhr im Mehrzwecksaal in Vorderstoder. 

Volksschule Kirchberg ist auf den Hund gekommen

KREMSMÜNSTER. Vierbeinige Unterstützung erhält die Lehrerin Christa Reisegger-Röck. Seit vier Jahren besucht Hündin Kimba regelmäßig den Unterricht.

Handwerker aus Kremsmünster erhält Preis für drehbare Weinbar

KREMSMÜNSTER. Die Wirtschaftskammer des Landes (WKO) vergibt alljährlich den „Handwerkspreis Oberösterreich“. Eine Auszeichnung ging heuer an ein Unternehmen aus Kremsmünster.

Forstarbeiter von Baum getroffen und schwer verletzt

MOLLN/BEZIRK VÖCKLABRUCK. Ein bosnischer Forstarbeiter aus dem Bezirk Vöcklabruck verletzte sich bei Waldarbeiten in Molln. Ein Holzstamm schnellte dem 41-Jährigen mit voller Wucht ...

Werkzeugbauer aus dem Bezirk Kirchdorf beraten über Zukunftsstrategien

BEZIRK KIRCHDORF. Das Kremstal ist die Heimat von zahlreichen Werkzeugbauunternehmen. Diese trafen sich im Tiz Kirchdorf, um über die Zukunft der Branche zu diskutieren.

Mollner Musiker haben viele Ideen fürs Herbstkonzert

MOLLN. Unter dem Motto „Habens a Idee?“ lädt der Musikverein Molln zum diesjährigen Herbstkonzert ein.

Treue Unterstützer des Friedenslicht-Marathons in Molln

MOLLN. Die Geschäftsführung der Firma Piesslinger in Molln unterstützt auch heuer wieder den Friedenslicht-Marathon (FLM) für Licht ins Dunkel in Molln.