Leopoldschlag nach Messerattacke unter Schock: Nachbarn fordern Schließung des Asylheims

Hits: 2380
Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 15.10.2019 08:34 Uhr

LEOPOLDSCHLAG. Die Gemeinde Leopoldschlag steht nach der Messerattacke gestern in Wullowitz (Tips berichtete) unter Schock. Die fassungslosen Anrainer des Asylwerberheims trauern um ihren getöteten Nachbarn (63) und fordern mit Nachdruck, das Wohnheim zu schließen. Heute Vormittag soll eine Entscheidung in dieser Angelegenheit fallen, kündigt Leopoldschlags Bürgermeister Hubert Koller an. 

Dass der allein stehende Altbauer G., der auf seinem Bauernhof nur wenige hundert Meter vom Asylwerberheim gewohnt hat, ermordet wurde, können die Nachbarn des 63-Jährigen noch gar nicht richtig fassen. „Er war so ein netter Mensch“, sagt eine Anrainerin. Ein Kriseninterventionsteam und ein Arzt kümmerten sich noch gestern Abend um die schwer geschockten Nachbarn. 

Auslöser für die Tat dürfte ein Streit mit dem Betreuer gewesen sein, bei dem es um einen Arbeitsplatz ging. Mehrere weitere Asylwerber gingen laut Zeugen noch dazwischen, drei von ihnen wurden dabei von dem Angreifer ebenfalls erheblich verletzt. 

Anrainer fühlen sich nicht mehr sicher

Leopoldschlags Bürgermeister Hubert Koller sah sich mit Vorwürfen konfrontiert, dass man schon von Anfang an Bedenken gegen das Asylheim gehabt habe. „In Wullowitz ist gestern noch viel diskutiert worden“, sagt Koller.

Seit September 2015 wohnen Flüchtlinge in einem der beiden ehemaligen Zollwohnhäuser direkt an der Grenze. Der Täter lebte bis vor gut zwei Jahren ebenfalls dort, zog aber dann mit seiner Frau in eine Wohnung direkt im Ort Leopoldschlag. Das Paar hat zwei kleine Kinder. 

Krisengipfel in Linz zur Zukunft des Asylwohnheims

Heute Vormittag trifft sich Bürgermeister Koller mit Vertretern des Roten Kreuzes (Betreiber des besagten Asylwerberheims) und des Integrationsbüro in Linz zu einem Krisengipfel zusammen. Es soll über die Zukunft des Flüchtlingswohnhauses, in dem aktuell 20 Asylwerber - darunter mehrere Familien mit Kindern - leben, entschieden werden. Denn die Wullowitzer fühlen sich in ihren eigenen Häusern nicht mehr sicher. 

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



OÖ Online Award: HappyFoto hat online die Nase vorn

FREISTADT. Als bester etablierter Online-Shop wurden die Website und der Webshop der Firma HappyFoto beim OÖ Online Award in der Voestalpine Stahlwelt prämiert. Die Jury hob vor allem die sehr ...

Citizen Science Award für HLW: Graugänsen ins Nest geblickt

FREISTADT. Den mit 1000 Euro dotierten 1. Preis des „Citizen Science Award 2019“ gewann die 3. HLK der HLW Freistadt für ihre engagierte Teilnahme am Citizen Science Projekt „NestCams“. Im ...

Schülerlotsen: Bei Wind und Wetter täglich im Dienst

FREISTADT. Ehrensache ist für 81 Schülerinnen und Schüler der NMS  Musikmittelschule der Einsatz als Schülerlotsen. Ob Sonne, Regen oder Schneesturm – die Kinder der dritten ...

Geben statt nehmen: der etwas andere Adventkalender der Pfarre Freistadt

FREISTADT. Nach dem Motto „Nicht ich bekomme etwas, sondern ich gebe jeden Tag etwas“ geht „der andere Adventkalender“ der Pfarre Freistadt heuer bereits in das dritte Jahr.

Pregartner Franz Aigner zeigt seine besonderen Krippen

PREGARTEN. Papierausschneidekrippen auf Sperrholz und andere Laubsägearbeiten stellt Franz Aigner ab 28. November am Stadtamt Pregarten aus.

Marktplatz Bildung präsentiert die Vielfalt an Angeboten in Freistadt

FREISTADT. Beim Marktplatz Bildung können interessierte Eltern die Vielfalt an Bildungsangeboten in Freistadt kennenlernen.

Freistadts Faustballer starten mit wichtigen Siegen in die Hallenbundesliga

FREISTADT. Am Wochenende starteten die Frauen und Männer der Union Compact Freistadt in die neue Hallensaison. Die Frauen konnten wichtige zwei Punkte gegen Urfahr sammeln, mussten sich jedoch ...

Erfolgreicher Taekwondo-Nachwuchs: Riesenfreude bei den Papas

FREISTADT. Eines der größten internationalen Taekwondo-Turniere Deutschlands in Halle war das Ziel von Freistadts Nachwuchskämpfern Amelie Stampfl und Christian Hofstadler. Und die gut ...