„Ich spüre den Zusammenhalt in den Vereinen und Betrieben“

Hits: 91
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 16.09.2020 11:40 Uhr

ALLHAMING. Seit knapp einem Jahr ist Jutta Enzinger (ÖVP) Bürgermeisterin der Gemeinde Allhaming. Tips sprach mit ihr über ihre ersten Monate im Amt, die durch die Corona-Pandemie besonders herausfordernd waren.

Tips: Im Oktober sind Sie ein Jahr lang Bürgermeisterin von Allhaming. Wie haben Sie die ersten Monate im Amt wahrgenommen? Gibt es auch Dinge, die Sie sich im Vorfeld anders vorgestellt haben?

Jutta Enzinger: Gleich zu Beginn meiner Amtszeit war diese geprägt von Terminen und Verhandlungen in Bezug auf laufende und künftige Projekte. Eine „ruhige“ Einarbeitungsphase in das Amt gab es für mich de facto nicht. Ich wusste von Anfang an, dass mich als Bürgermeisterin kein leichter Job erwartet. Insofern hat mich die Fülle an Tätigkeiten nicht überrascht. Ich muss allerdings zugeben, dass ich es mir anfänglich etwas weniger zeitintensiv vorgestellt habe.

Tips: Können Sie uns eine Situation im ersten Jahr nennen, wo Sie innerlich zu sich selbst gesagt haben: „Genau für solche Momente habe ich mich für dieses Amt entschieden“?

Enzinger: Wenn man mit den Menschen, mit denen man zusammenarbeitet, etwas entwickelt und umsetzt und alle gemeinsam dahinter stehen.

Tips: Abseits von Corona – welche Herausforderungen waren die Dringlichsten zum Start, die Sie in der Gemeinde angepackt haben?

Enzinger: Die Erweiterung bzw. der Umbau vom Kindergarten, da zu Beginn meiner Amtszeit schon klar war, dass dieses Projekt mit Beginn des Schuljahres 2020/21 fertig sein muss. Coronabedingt ist es uns dann leider doch nicht ganz gelungen, daher wurde provisorisch eine Kindergartengruppe im Turnsaal eingerichtet. Es ist jedoch mit der Fertigstellung des gesamten Projektes Mitte bis Ende Oktober zu rechnen.

Tips: Wie hat Ihrer Meinung nach die Politik und die Bevölkerung die Corona-Pandemie durchlebt und bewältigt?

Enzinger: Es war und ist nach wie vor eine Herausforderung für uns alle und wird uns sicherlich noch einige Zeit begleiten. In unserem Ort hatten wir bis dato nur drei positive Fälle, was auch der Disziplin der Bevölkerung zuzuschreiben ist. Für diese Disziplin möchte ich mich an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bei allen Allhamingerinnen und Allhamingern bedanken.

Tips: Wie geht es in der Corona-Pandemie den vielen aktiven Vereinen und den Wirtschaftstreibenden in der Gemeinde Allhaming? Wie konnte und kann man ihnen als Bürgermeisterin zusätzlich unter die Arme greifen?

Enzinger: Wie in vielen anderen Orten leiden in diesen Tagen auch die Allhaminger Vereine und Wirtschaftstreibenden unter den restriktiven Maßnahmen, die das Corona-Virus mit sich bringt bzw. bereits gebracht hat. Doch trotz allem spüre ich nach wie vor den Zusammenhalt untereinander in den Vereinen und Betrieben.

Tips:Wie ist ein Jahr vor der Gemeinderatswahl im Herbst 2021 die politische Stimmung in Allhaming zu beschreiben, auch jene unter den politischen Fraktionen?

Enzinger: Ich darf aus meiner Sicht behaupten, dass bei uns in Allhaming die Stimmung unter den Fraktionen eine Gute ist, zumal wir alle gemeinsam nur das Beste für unseren Ort und unsere Bevölkerung im Fokus haben.

Tips:Welche Herzensprojekte für die nächste Zeit haben Sie sich für Allhaming vorgenommen?

Enzinger: Da ist einerseits die Erarbeitung einer sinnvollen Verkehrslösung im Bereich der Marchtrenker Landesstraße im Ortsgebiet. Und andererseits – es handelt sich hier jedoch mehr um einen Herzenswunsch als ein Herzensprojekt – wünsche ich mir, dass es bald wieder möglich wird, ungehindert und ohne Auflagen soziale Kontakte zu pflegen. Allhaming ist ein Ort, in dem viele gesellschaftliche Anlässe und Traditionen gepflegt werden. Durch Corona fehlt das alles sehr.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Pfarrcaritas begleitet die Kinder auf Augenhöhe

LINZ-LAND. Mehr als 1.800 Kinder werden seit Schulbeginn wieder in den 31 Pfarrcaritas- bzw. Caritas-Einrichtungen im Bezirk Linz-Land betreut. Insgesamt gibt es 93 Gruppen. Corona stellt alle Beteiligten ...

Bunte Straßenkunst vor Volksschule Ansfelden

ANSFELDEN. Eine kurze Ruhepause vom Straßenverkehr gab es zum Schulbeginn für die Kinder der Ansfelden: Am autofreien Tag bei der Volksschule verzierten die Kinder die Fahrbahn mit Straßenmalkreiden. ...

Schwere Drohung gegen Autolenker

ANSFELDEN. Die Fahrweise eines 36-Jährigen aus Linz dürfte einen bislang unbekannten Lenker am Samstagabend so in Rage gebracht haben, dass er diesen mit dem Umbringen bedrohte. Der Täter ...

PKW schleuderte an Kreuzung gegen zwei Fahrzeuge

LEONDING. An der Kreuzung beim UNO Shopping kam es am Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten. 

Vier Schafe mit Fleischermesser getötet

BEZIRK. Zu einem grausamen Zwischenfall kam es am frühen Samstagnachmittag im Bezirk: Vor der Garage eines Mehrparteienhauses in Linz-Land wurden vier Schafe qualvoll getötet.

Neues Löschfahrzeug für die FF Piberbach

PIBERBACH. Gemäß OÖ. Feuerwehrgesetz mussten die Feuerwehren in Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrkommando und den Gemeinden eine Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung ausarbeiten. Diese Abstimmung ...

Schwerpunktkontrollen: 104 Verkehrssünder in Linz-Land zu schnell unterwegs

ANSFELDEN. Bei Schwerpunktkontrollen in der Nacht auf Samstag konnte die Polizei in Linz und Linz-Land wieder zahlreiche Raser überführen. Von 1730 gemessenen Fahrzeugen waren 104 zu schnell ...

Zeitzeugen erzählen

PUCKING. Mit „Heast as net“, dem Lied von Hubert von Goisern, wunderschön interpretiert von der „Enkelformation“, endeten die beiden großartigen Veranstaltungen am 6. September in der Kirche ...