Ein Leben im Zirkus

Hits: 1782
Andreas Hamedinger Andreas Hamedinger, Tips Redaktion, 31.03.2015 16:00 Uhr

LINZ. Der Geruch von Sägespänen, glitzernde Kinderaugen, Damen in aufwändigen Kostümen, Pferde und Clowns. Wer träumt nicht von der Zirkuswelt. Tips hat einen Artisten des Cirkus Knie – der noch bis 6. April in Linz gastiert – getroffen, um zu erfahren, welche Besonderheiten das Leben im Zirkus mit sich bringt.

In den Adern von Arce Marin Luis Alejandro fließt Zirkusblut. Kein Wunder, denn auch sein Onkel ist dem Leben unter dem Zirkusdach verfallen. Und so trainiert der aus Kolumbien stammende Artist zwei Mal am Tag, um den Besuchern am Abend am Hochseil gemeinsam mit drei anderen Akrobaten eine wagemutige Übung zeigen zu können. Dass das Arbeiten in schwindelerregender Höhe nicht ungefährlich ist, zeigte sich erst kürzlich: Alejandro stürzte während einer Vorstellung ab und musste im Krankenhaus versorgt werden. Schon nach wenigen Tagen wagte sich der 27-Jährige aber schon wieder auf das Seil. „Es kann immer etwas passieren, aber Angst wäre ein ganz schlechter Partner. Daher muss man sofort wieder beginnen zu arbeiten“, erklärt Alejandro. Eine andere Arbeit könnte sich der Vater von zwei Kindern nicht mehr vorstellen: „Ich habe einmal meine Zirkuskarriere unterbrochen und in einer Fabrik gearbeitet. Doch wenn man einmal Zirkusluft geschnuppert hat, ist man dem Metier für immer verfallen.“ Dass Artisten sich kein anderes Leben vorstellen können hat viele Gründe. Alejandro: „Man ist wie eine große Familie, erlebt Schönes und Trauriges gemeinsam und hilft sich bei Schwierigkeiten und Problemen.“ Und auch das „Vagabundenleben“ hat für ihn mehr Reize, als Nachteile: „Man lernt viele neue Länder, Städte und Menschen kennen. Einmal hat man – wenn man aus dem Wohnwagen sieht – einen Fluss vor sich, einmal einen Berg und das nächste Mal vielleicht eine alte Burg.“ So bereist die Mannschaft des Cirkus Knie halb Europa, um dem Publikum Spektakuläres, Heiteres und Schönes zu bieten. Und auf diesen Reisen immer dabei, die Kinder der Artisten, die ebenso kein alltägliches Leben führen. So beschäftigt der Cirkus Knie einen Lehrer, der einen flexiblen Unterricht gestalten muss. Ist etwa Montag Anreisetag, entfallen an diesem Tag die Schulstunden, dafür muss auch einmal am Samstag Deutsch und Mathematik gelernt werden. Dass die schulpflichtigen Kinder in keine regulären Schulen gehen, hat einen praktischen Grund. „Wir sind nicht lange in einer Stadt und so kämen die Kinder immer wieder in eine neue Schule. Und in der einen Woche würde im Unterricht wohl nur über das Leben im Zirkus gesprochen und nicht gelernt werden “, erzählt Alejandro.
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



AK OÖ legt Fokus auf Solo-Selbstständige

LINZ. Die Zahl jener die atypisch beschäftigt sind steigt. Manche von ihnen, wie Freiberufler, haben keine Vertretung in der Sozialpartnerschaft. Die Arbeiterkammer (AK) will sich nun ihrer annehmen. ...

Begrünung der Stockhofstraße: Nagelprobe oder Feigenblatt

LINZ. 2019 beschloss der Linzer Gemeinderat das erste Linzer Klimaprogramm – und schon gibt es hitzige Debatten um die Linzer Grünräume.

Ruf nach Bodenampeln und Leuchtstreifen für die Linzer Landstraße

LINZ. Die Linzer ÖVP setzt sich nach einigen gefährlichen Zwischenfällen in der Innenstadt für ein Maßnahmenpaket zur Fußgänger- und Radfahrersicherheit ein.  ...

Mehr als 24.000 Einsätze für den Ordnungsdienst

LINZ. m Jahr 2019 hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Linzer Ordnungsdienstes (OSL) viel zu tun. Über 24.000 Mal traten sie in Aktion.

Ringen um Waldgrundstück bei der JKU: „Firmencampus braucht anderen Standort“

LINZ. Auf 11.000 Quadratmetern, davon 3.000 Quadratmeter Wald, soll nahe der JKU ein Firmencampus entstehen. NEOS-Fraktionsobmann Lorenz Potocnik betont: „Es gibt besser geeignete Standorte als ...

Lehrer im „Demokratietaxi“ zu Orten gelebter Demokratie in Linz

LINZ. Was sind die Bausteine der österreichischen Demokratie und warum sind gerade selbstverwaltete, basisdemokratische Institutionen immer wieder heftigen politischen Angriffen ausgesetzt? Welche ...

Tourismus: Mehr Nächtigungen gab es in Linz noch nie

LINZ. Im Jahr 2019 haben so viele Gäste wie noch nie in Linz genächtigt. Insgesamt wurden 934.944 Nächtigungen gezählt.

WKOÖ: Reformkurs weiter fortführen

OÖ. Geht es nach der Wirtschaftskammer Oberösterreich und Präsidentin Doris Hummer, so sei es die Aufgabe der neue türkis-grünen Bundesregierung, den Reform- und Entlastungskurs ...