Stelzer: „Wir wollen arbeiten und keinen Stillstand produzieren“

Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 22.05.2019 13:28 Uhr

LINZ/OÖ. Bei dem heutigen Pressetermin demonstrierten Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner Einigkeit, was das Fortführen der gemeinsamen Arbeit betrifft. 

Nachdem sich die ÖVP und die FPÖ nach den Ereignissen der vergangenen Tage auf Landesebene sowohl bereits am Wochenende als auch am heutigen Mittwoch ausgesprochen haben, wollen beide nun ihre Arbeit fortsetzen. Das beteuerten heute Vormittag beide Seiten vor den Presseleuten.

Für Landeshauptmann Thomas Stelzer habe sich Haimbuchner ausreichend von den Geschehnissen distanziert, es habe Gespräche und entsprechende Schritte gegeben. Das mache eine Zusammenarbeit weiterhin möglich. Nun sei es für den Landeshauptmann wichtig, für Stabilität zu sorgen. „Wir wollen arbeiten und keinen Stillstand produzieren. Wir wollen arbeiten und auch nicht in einen Dauerwahlkampf treten“, so Stelzer.

„Wir haben schon am Samstag miteinander gesprochen und es war an und für sich klar, dass wir die Bundesebene die Bundesbene sein lassen werden - das wir aber im Land das Arbeitsübereinkommen fortsetzen - aber selbstverständlich über die neue Situation auch gesprochen werden muss“, sagte Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. 

Die Entscheidung, das Arbeitsabkommen in Oberösterreich fortzusetzen, sei außerdem von beiden Parteien auf Landesebene - nicht in Wien - entschieden worden.

Die nächsten Schritte

Besprochen wurde schließlich auch, welche Schritte man als nächstes auf Landesebene in Angriff nehmen wolle. Dazu gehöre einerseits der Start der Vorbereitungen für das Doppelbudget für die Jahre 2020/21,  aber auch Themen wie Verkehrsprojekte und der Klimaschutz. Bei letzteren Themenpunkt habe man beschlossen, das „Under2-MOU“ zu unterschreiben - eine Absichtserklärung, die bereits von 220 europäischen Regionen unterstützt wird.

Erste Reaktionen

Kritik und die weitere Forderung nach Neuwahlen gab es in einer ersten Reaktion von der oberösterreichischen SP-Chefin Birgit Gerstorfer. „Nur fünf Tage nach Auftauchen des Ibiza-Videos wollen Stelzer und Haimbuchner einfach weitermachen wie gehabt - mit einem türkis-blauen Ablenkungsmanöver statt der Übernahme echter Verantwortung für Oberösterreich. Ich halte den Versuch, die Auswirkungen des FPÖ-Skandals auf Oberösterreich einfach unter den Tisch kehren zu wollen, für falsch. Das haben die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher nicht verdient.“

Bei der FPÖ würde Gerstorfer außerdem keine Einsicht erkennen, heißt es in der Aussendung weiters. Von Landeshauptmann Stelzer verlange sie mehr als nur Lippenbekenntnisse: „Stelzer hat heute gesagt, man solle Taten sprechen lassen. Ich nehme ihn beim Wort und werde ihn beim nächsten FPÖ-Einzelfall, der wohl nicht auf sich warten lassen wird, an seine Aussage erinnern. Denn auch als Landeshauptmann sollen verantwortungsvolle Taten gesetzt werden“, so die SP-Chefin. 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Große Gala zum 25-jährigen Bestehen der Fachhochschule Oberösterreich

OÖ/LINZ. Ihr 25-jähriges Bestehen feierte die Fachhochschule Oberösterreich mit einer großen Gala  im Linzer Palais Kaufmännischer Verein in Linz. Rund 400 Gäste ...

Erste oberösterreichische Maturanten-Wallfahrt: Mit Bischof Scheuer im Mariendom

OÖ/LINZ. Über 1.000 Schüler aus den achten Klassen von 30 Gymnasien aus ganz Oberösterreich baten am 20. September 2019 bei einem Gottesdienst mit Bischof Manfred Scheuer und Superintendent ...

Welttag der Ersten Hilfe am 14. September: Pro Stunden 15 Unfälle in Oberösterreich

OÖ. Der 14. September ist der Welttag der Ersten Hilfe. Alleine in Oberösterreich verletzten sich 133.000 Personen im Jahr 2018 bei Haushalts- oder Freizeit-Unfällen so schwer, dass sie ...

Haftung bei medizinischen Tätigkeiten in Kinderbetreuungseinrichtungen: Pädagogen sind künftig abgesichert

OÖ/LINZ. Damit auch Pädagogen in den oberösterreichischen Kinderbetreuungseinrichtungen bei anfallenden medizinischen Tätigkeiten in Haftungsfragen abgesichert sind, führt das ...

Aktion „Sichtbar sicherer“: 20.000 Warnwesten für Oberösterreichs Taferlklassler

LINZ. „Sichtbar sicherer“ auf dem Schulweg und in der Freizeit: Auch heuer werden in der ersten Schulwoche wieder 20.000 Kinderwarnwesten an alle oberösterreichischen Schulanfänger verteilt. ...

Fachhochschule OÖ feiert 25 Jahre und hat für die Zukunft viel vor

LINZ/OÖ. Die Fachhochschule OÖ feiert 25-jähriges Bestehen. Über 19.000 Absolventen wurden seither gezählt, aktuell studieren über 5.700 Personen an den vier ...

ÖVP Oberösterreich präsentiert Wahlprogramm, mit 20 Forderungen an die Bundesregierung

OÖ/LINZ. Ihr Wahlprogramm präsentierte die ÖVP Oberösterreich für die kommende Nationalratswahl vor Presse in Linz. Unter dem Motto „Tun, was Oberösterreich gut tut“ ...

Aktuelle Bevölkerungsprognose: Fast ganz Oberösterreich wächst

OÖ. Oberösterreich wird weiter wachsen. Am stärksten wird die Bevölkerungszunahmen voraussichtlich in Linz ausfallen. Lediglich in einem Bezirk wird die Einwohnerzahl laut Prognose ...