Automatisierung und Individualisierung: Auch die oö. Unternehmen sollen Potenziale von 3D-Druck erkennen

Hits: 121
Valerie Himmelbauer Valerie Himmelbauer, Tips Redaktion, 18.11.2019 10:36 Uhr

LINZ.  Die Potenziale der additiven Fertigung - auch 3D-Druck genannt - zu erkennen, und deren Entwicklungspotenziale zu nutzen, ist auch für die oö. Unternehmen besonders ratsam. Eine JKU-Studie, besagt, dass Interessensvertretungen wie die WKOÖ, die Unternehmen durch Expertise auf dem Weg in die Digitalisierung unterstützen können. Bisher ist der 3D-Druck in den klein- und mittelbetrieblich strukturierten Gewerben und im Handwerk nur in Nischen erfolgreich.

„Digitalen Technologien wird gerne nachgesagt, diskruptiv, umwälzend und zerstörerisch zu sein. Diese Wirkungen entfalten sich vor allem bei denen, die sich nicht mit spezifischen Potenzialen, Möglichkeiten, Bedrohungen und Risiken beschäftigen“, sagt Michael Pecherstorfer, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk in der WKOÖ. Eine von der WKOÖ in Auftrag gegebene Studie am Institut für Innovationsmanagement der Johannes Kepler Universität zum Thema 3D-Druck mit Fokus auf klein- und mittelbetrieblich strukturierte Gewerbe und Handwerk, zeigt, dass die additive Fertigung, auch als 3D-Druck bekannt, bisher eher in Nischen erfolgreich ist.

Nur in Nischen erfolgreich 

Aber neue Nischen kommen dazu, vor allem überall dort, wo es um kleinere Stückzahlen, komplexe Formen, individuelle Geometrien, Gewichtsvorteile oder Ressourceneinsparungen gehe wie im Leichtbau oder für Luft- und Raumfahrt, im KZF-Bereich, aber auch in der Dentaltechnologie, Medizin,  spielt der 3D-Druck seine Vorteile aus. All jene Branchen, in denen hohe Individualisierung auf Automatisierung zusammentreffen, sollten sich mit der additiven Fertigung auseinandersetzen und diese als zusätzliche Fertigungs-Chance sehen. „Eine digitale Transformation sollte nicht als reine technische Herausforderung begriffen werden, sondern stets in Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen und unter Berücksichtigung der gesamten Wertschöpfungskette stattfinden“, erklärt Johannes Gartner, Assistenz-Professor an der JKU.

 Digitalisierung der Wirtschaft ernst nehmen

„Wer die Digitalisierung der Wirtschaft ernst nimmt und wettbewerbsfähig bleiben will, muss die digitalen Technologien wie z.B. Additive Fertigung verstehen oder zumindest Zugang zu Experten haben, die über aktuelles Wissen verfügen“, erklärt JKU-Universitätsprofessor Matthias Fink und gibt als Tipp: „Wichtig ist, dass einen die Digitalisierung nicht wie eine Welle überrollt, sondern man seine eigene Entscheidung trifft, wie man mit der Digitalisierung umgeht, und sie zum Einsatz kommt. In der Studie ersichtlich war, dass ein relativ großer Informationsbedarf nötig wird, um nicht durch den Hype getrieben zu werden. Mit einer proaktiven Transformation kann es gelingen die Digitalisierung zu nutzen, für einen noch wettbewerbsfähigeren Standort OÖ“, so Fink.

Automatisierung und Individualisierung kombinieren

JKU-Kollege Johannes Gartner, Assistenz-Professor, ebenfalls am JKU-Institut für Innovationsmanagement betont, wie wichtig es sei „die Automatisierung und Individualisierung“ zu kombinieren. „Das große Potenzial, das die Digitalisierung mit sich bringt, führt auch zu Emotionen wie Angst. Die Angst ist auch einer der Hauptmotivationsgründe mit zu wenig Information zu schnell aufzuspringen, um ja nichts zu versäumen. In der WKOÖ ist man sich sicher, dass auch für viele Klein- und Mittelbetreibe enorme Potenziale schlummern, die noch nicht in den Köpfen der Unternehmer verankert sind, wie die Studie zeigt, auch wegen Ängsten: “Es geht uns um eine möglichst objektive Beratung jenseits von Hypes und Unternehmerängsten„, so Silberhumer.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: 258 Neuinfektionen (Stand: 27. Februar, 17 Uhr)

OÖ. Von 26. auf 27. Februar wurden vom Land OÖ 258 Covid-19-Neuinfektion gemeldet. Die Anzahl der Verdachtsfälle bei Virusmutationen in OÖ ist auf knapp über 1.350 gestiegen. Neue Todesfälle mussten ...

Poschner und Trawöger im Gespräch mit Wagner

LINZ. Markus Poschner, Chefdirigent des Bruckner Orchester Linz, und Norbert Trawöger, der Künstlerische Direktor des Orchesters, fallen mit Gastgeberin Karin Wagner ins Gespräch, am 1. März, 19.30 ...

„Darwins Polyethylen“ von Noebauer-Kammerer in der Maerz-Galerie

LINZ. Die Maerz Künstlervereinigung zeigt „Darwins Polyethylen“ von Rainer Noebauer-Kammerer bis 9. April in der Galerie in der Eisenbahngasse 20. Im Mittelpunkt steht die Orchidee als bildhauerisches ...

Virtueller Infotag für Studieninteressierte

LINZ. Am Donnerstag, 4. März, findet an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz von 16 bis 17.30 Uhr ein Infotag statt, in virtueller Form.

Fahndung läuft: Unbekannter Täter schlug 28-Jährigen mit Faust ins Gesicht

LINZ. Nach einem Einsatz in der Linzer Gruberstraße sucht die Polizei nach einem Täter, der am Freitagabend einen 28-jährigen Wiener vor einem Haus zusammengeschlagen hat. Wie zwei ...

Linzer FPÖ fordert, Sportstätten wieder zu öffnen

LINZ. Sportstätten sind seit Monaten geschlossen. Viele Sportler würden nach dieser Zwangspause nicht mehr aktiv in ihre Vereine zurückkehren, halten der Linzer Vizebürgermeister Markus Hein und Stadtrat ...

Silberweiden an Donaulände bleiben erhalten

LINZ. Am 3. und 4. März wird wie berichtet der dritte Brückenbogen der Neuen Donaubrücke eingeschwommen. Die Silberweiden, die sich im Nahbereich der Baustelle befinden, wechseln deshalb temporär ihren ...

Stadtbibliothek Dornach/Auhof ab 1. März wieder geöffnet

LINZ. Die Stadtbibliothek Dornach/Auhof hat ab Montag, 1. März 2021, wieder ihre Pforten geöffnet. Geöffnet ist von Montag bis Freitag.