Automatisierung und Individualisierung: Auch die oö. Unternehmen sollen Potenziale von 3D-Druck erkennen

Hits: 140
Matthias Fink, Johannes Gartner, Michael Pecherstorfer, Gerald Silberhumer
Valerie Himmelbauer Valerie Himmelbauer, Tips Redaktion, 18.11.2019 10:36 Uhr

LINZ.  Die Potenziale der additiven Fertigung - auch 3D-Druck genannt - zu erkennen, und deren Entwicklungspotenziale zu nutzen, ist auch für die oö. Unternehmen besonders ratsam. Eine JKU-Studie, besagt, dass Interessensvertretungen wie die WKOÖ, die Unternehmen durch Expertise auf dem Weg in die Digitalisierung unterstützen können. Bisher ist der 3D-Druck in den klein- und mittelbetrieblich strukturierten Gewerben und im Handwerk nur in Nischen erfolgreich.

„Digitalen Technologien wird gerne nachgesagt, diskruptiv, umwälzend und zerstörerisch zu sein. Diese Wirkungen entfalten sich vor allem bei denen, die sich nicht mit spezifischen Potenzialen, Möglichkeiten, Bedrohungen und Risiken beschäftigen“, sagt Michael Pecherstorfer, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk in der WKOÖ. Eine von der WKOÖ in Auftrag gegebene Studie am Institut für Innovationsmanagement der Johannes Kepler Universität zum Thema 3D-Druck mit Fokus auf klein- und mittelbetrieblich strukturierte Gewerbe und Handwerk, zeigt, dass die additive Fertigung, auch als 3D-Druck bekannt, bisher eher in Nischen erfolgreich ist.

Nur in Nischen erfolgreich 

Aber neue Nischen kommen dazu, vor allem überall dort, wo es um kleinere Stückzahlen, komplexe Formen, individuelle Geometrien, Gewichtsvorteile oder Ressourceneinsparungen gehe wie im Leichtbau oder für Luft- und Raumfahrt, im KZF-Bereich, aber auch in der Dentaltechnologie, Medizin,  spielt der 3D-Druck seine Vorteile aus. All jene Branchen, in denen hohe Individualisierung auf Automatisierung zusammentreffen, sollten sich mit der additiven Fertigung auseinandersetzen und diese als zusätzliche Fertigungs-Chance sehen. „Eine digitale Transformation sollte nicht als reine technische Herausforderung begriffen werden, sondern stets in Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen und unter Berücksichtigung der gesamten Wertschöpfungskette stattfinden“, erklärt Johannes Gartner, Assistenz-Professor an der JKU.

 Digitalisierung der Wirtschaft ernst nehmen

„Wer die Digitalisierung der Wirtschaft ernst nimmt und wettbewerbsfähig bleiben will, muss die digitalen Technologien wie z.B. Additive Fertigung verstehen oder zumindest Zugang zu Experten haben, die über aktuelles Wissen verfügen“, erklärt JKU-Universitätsprofessor Matthias Fink und gibt als Tipp: „Wichtig ist, dass einen die Digitalisierung nicht wie eine Welle überrollt, sondern man seine eigene Entscheidung trifft, wie man mit der Digitalisierung umgeht, und sie zum Einsatz kommt. In der Studie ersichtlich war, dass ein relativ großer Informationsbedarf nötig wird, um nicht durch den Hype getrieben zu werden. Mit einer proaktiven Transformation kann es gelingen die Digitalisierung zu nutzen, für einen noch wettbewerbsfähigeren Standort OÖ“, so Fink.

Automatisierung und Individualisierung kombinieren

JKU-Kollege Johannes Gartner, Assistenz-Professor, ebenfalls am JKU-Institut für Innovationsmanagement betont, wie wichtig es sei „die Automatisierung und Individualisierung“ zu kombinieren. „Das große Potenzial, das die Digitalisierung mit sich bringt, führt auch zu Emotionen wie Angst. Die Angst ist auch einer der Hauptmotivationsgründe mit zu wenig Information zu schnell aufzuspringen, um ja nichts zu versäumen. In der WKOÖ ist man sich sicher, dass auch für viele Klein- und Mittelbetreibe enorme Potenziale schlummern, die noch nicht in den Köpfen der Unternehmer verankert sind, wie die Studie zeigt, auch wegen Ängsten: “Es geht uns um eine möglichst objektive Beratung jenseits von Hypes und Unternehmerängsten„, so Silberhumer.

 

Kommentar verfassen



Wandern mit Kindern: Neues Buch gibt die besten Tipps

LINZ/OÖ. Mit Kindern zu wandern, kann eine ganz schöne Herausforderung sein. Zweifach-Mama Susanne Kaiser hat gemeinsam mit ihren Co-Autorinnen Katrin Eckerstorfer aus Linz und Barbara Rammer Geheimtipps ...

Linzer Citypastoral verteilt Stärkung für Leib und Seele

LINZ. Am Freitag, 14. Mai, dem Gedenktag der heiligen Corona, setzt die Citypastoral der Diözese Linz einen Akzent zum Thema „Bleib gesund an Leib und Seele“: Sie verteilt vor der Ursulinenkirche ...

So sieht Oberösterreichs Impf-Fahrplan der nächsten Wochen aus

LINZ/OÖ. Bis spätestens Ende Mai werden alle impfwilligen über 50-jährigen Oberösterreicher ein Impfangebot erhalten, danach wird die Impfung für alle Altersgruppen geöffnet. Noch im Mai wird es ...

Palmen und Co läuten den Linzer Sommer ein

LINZ. Palmen und Co kehren ins Linzer Stadtbild zurück. Die Mitarbeiter des Geschäftsbereichs Stadtgrün und Straßenbetreuung sind aktuell dabei, 150 Grünpflanzen auf mehr als 30 Plätzen in der Innenstadt ...

Linzer Schlosspark wird zum Open Air-Theatersaal

LINZ. Das Landestheater Linz und die OÖ Landes-Kultur GmbH haben sich mit Unterstützung der Sparkasse OÖ zusammengetan: Von 17. Juni bis 18. Juli findet erstmals das Schlosspark Open Air ...

Zahnpasta für Kinder im Test: 15 „sehr gut“, 10 „gut“

LINZ/OÖ. Das Verbrauchermagazin Ökotest hat 35 Zahncremes für Kinder bis sechs Jahre untersuchen lassen. Obwohl das Ergebnis überwiegend positiv ist, fielen sechs Produkte bei den Inhaltsstoffen durch. ...

Mutter-Kind-Pass soll weiterentwickelt werden

OÖ. Auf Einladung und unter dem Vorsitz von Wien fand am Freitag die Landesfamilienreferenten-Konferenz in Form einer Videokonferenz statt. Dabei wurde ein von Oberösterreichs Familienreferenten LH-Stellvertreter ...

Klaus Luger: „Gurgeltests nach Wiener Vorbild nicht weiter für Oberösterreich verzögern“

LINZ. „Da ab 19. Mai mit einem weitaus größeren Bedarf an täglichen Testmöglichkeiten zu rechnen sei, muss das Gesundheitsministerium endlich das bereits in Wien breitenwirksam angewandte Konzept ...