437.000 in Österreich ohne Arbeit, Möglichkeiten nutzen

Hits: 203
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 10.11.2020 11:40 Uhr

WIEN/OÖ/NÖ. Aktuell sind österreichweit mehr als 437.000 Menschen arbeitslos gemeldet – ein Plus von 12.500 Personen seit letzter Woche. Knapp 133.000 sind in Kurzarbeit. Arbeitsministerin Christine Aschbacher und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck haben diese aktuellen Zahlen bekannt gegeben.

Die Corona-Krise und der zweite Lockdown lassen die Zahlen steigen. 437.421 Personen sind aktuell in Österreich arbeitslos – um 12.521 mehr als im Vergleich zur Vorwoche und um 79.000 mehr als im Vorjahresvergleich. 370.981 der Menschen ohne Job sind als arbeitslos gemeldet, 66.440 in Schulung.

In Kurzarbeit sind 132.984 Menschen. Im Oktober und Anfang November seien 15.844 Anträge auf Kurzarbeit eingelangt. Betriebe, die aufgrund des zweiten Lockdowns schließen mussten, können noch bis 20. November rückwirkend (ab 1. November) Anträge stellen.

Positiv sei hingegen die gleichzeitig sehr dynamische Entwicklung: Im Oktober konnten 36.000 Personen wieder in Arbeit gebracht werden. „Jeder einzelne ist ein Schritt in die richtige Richtung“, so Aschbacher.

Schwieriger Herbst und Winter

Es werde ein schwieriger Herbst und Winter, Österreich sei aber mit den Maßnahmen wie Kurzarbeit und der Corona-Joboffensive inklusive Arbeitsstiftungen vorbereitet, um so viele Jobs wie möglich zu sichern und vor allem in versorgungskritischen Bereichen neue Jobs zu schaffen„, so Ministerin Aschbacher.

170.000 statt 100.000 Personen könnten über die Corona-Joboffensive Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen. Inhaltlich konzentriert sich die Joboffensive auf Zukunftsbranchen und jene, wo großer Bedarf besteht - wie Pflege und Gesundheit, der gesamten MINT-Bereich und der Nachhaltigkeitsbereich.

Möglichkeiten nutzen

Unterstützt werde auch bei den Qualifizierungsmaßnahmen während der Kurzarbeit – “nicht nur mit dem Gehalt, sondern zusätzlich mit 60 Prozent der Kosten für die Weiterbildungsmaßnahmen. Wenn zum Beispiel ein Städtehotel die Mitarbeiter in Kurzarbeit weiterbilden möchte, etwa durch Sprachkurse oder in der Digitalisierung, übernimmt das AMS 60 Prozent dieser Kosten„, so Aschbacher.

Die Arbeitsministerin appelliert daher auch an Arbeitssuchende, bereit zu sein für Aus- und Weiterbildung und sich für Jobs zu bewerben, “wir brauchen vor allem in versorgungskritischen Bereichen Menschen„, nennt Aschbacher etwa Contact-Tracer, Unterstürzung für das Rote Kreuz oder auch administrative Tätigkeiten in Alten- und Pflegeheimen.  

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: 246 Neuinfektionen, 252 Covid-Patienten in den Spitälern (Stand: 21. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Wieder knapp über die 2.000er-Marke geklettert ist die Zahl der aktuell Infizierten in OÖ: nach 1.993 Fällen am Vortag sind es mit Stand 21. Jänner, 17 Uhr, 2.060 Fälle im Bundesland OÖ. Von ...

Tabakfabrik: Gemeinderat beschließt Umwidmung - Kritik hält an

LINZ. Nachdem der Wirtschaftsausschuss bereits grünes Licht für die Umwidmung für die Tabakfabrik gegeben hatte, wurde diese nun auch im Gemeinderat mehrheitlich beschlossen. Die Kritik hält an.

Modell ermöglicht die Einschätzung eines Covid-19-Krankheitsverlaufs

LINZ. Die Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum war an der Entwicklung eines Modells beteiligt, das es Ärzten ermöglicht, den Verlauf einer Covid-19-Erkrankung frühzeitig einzuschätzen. ...

Gemeinderat stimmt für Solidaritätsfonds-Verlängerung

LINZ. Aus dem Linzer Solidaritätsfonds wurden 2020 nur 3.000 Euro ausgezahlt. Die Linzer FPÖ stellte daher den Antrag, die Hilfszahlungen 2021 fortzuführen, aber mit optimierten Rahmenbedingungen. Der ...

Leserbrief: Impf-Bürgermeister

LINZ. Auch in Oberösterreich sorgten Bürgermeister die sich bereits impfen ließen für Aufregung. Tips Leser Jürgen Jauch lies Tips folgende Zeilen zu der Thematik zukommen.

FFP2-Masken und Schnelltests für Linzer Kinderbetreuungseinrichtungen

LINZ. Während die städischen Kinderbetreuungseinrichtungen auf die Selbsttest-Kits des Bundes warten, ermöglicht das Magistrat laufende Testmöglichkeiten in der Dienstzeit. Auch FFP2-Masken für stellt ...

Nach blutigem Streit: Linzer Polizei zerschlägt Drogenring

LINZ. Ein großer Schlag gegen den organisierten Drogenhandel ist der Linzer Polizei gelungen. 37 mutmaßliche Mitglieder eines Drogenrings wurden ausgeforscht, diese sollen kiloweise Crystal Meth und ...

Britische Virus-Variante „noch nicht in der Breite angekommen“

WIEN/OÖ/NÖ. Wie die aktuellen Forschungen zeigen, ist die neue Corona-Variante aus Großbritannien in Österreich noch nicht in der Breite angekommen. Sie werde es aber tun, bis Ende Februar/Anfang März. ...