Raml: „Die Massentests sind nicht zu Ende gedacht“

Hits: 171
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 25.11.2020 13:30 Uhr

LINZ. Die Bundesregierung plant Covid-19-Massentests für die gesamte Bevölkerung. Nachdem der Linzer Bürgermeister Klaus Luger angemerkt hat, dass dafür erst die Voraussetzungen geschaffen werden müssen, meldet sich nun auch Gesundheitsstadtrat Michael Raml zu Wort. Laut ihm werde die logistische Herausforderung ausgeblendet.

Der Linzer Gesundheitsstadtrat Michael Raml (FPÖ) bezeichnet das Vorgehen der Bundesregierung, Massentests anzukündigen, als „kurzsichtig“. Eine Strategie fehle. „Ich verstehe, dass besorgte Bürger die Möglichkeit nutzen wollen, sich gratis testen zu lassen. Erfahrungen der Massentests aus der Slowakei und Südtirol zeigen, dass nur rund ein Prozent der Bevölkerung positiv auf Covid-19 getestet wird. Für diese wird Quarantäne angeordnet. Österreich befindet sich allerdings aufgrund des Lockdowns mit Ausgangsverbot in einer dreiwöchigen Quasi-Quarantäne. Zudem führen die offenen Grenzen zu einer weiteren Unsicherheit“, führt Raml aus. Die 50 Millionen Euro, die das Projekt kosten soll, wären im Ausbau der Intensivmedizin besser aufgehoben.

Fehlende rechtliche Grundlagen

„Es werden nun auch erste Stimmen laut, die an der logistischen Umsetzung der Massentests in Österreich zweifeln. Offiziere des Bundesheeres melden wegen der kritischen Personalsituation bereits jetzt Bedenken. Der öffentliche Aufruf, Freiwillige für das Unterfangen zu gewinnen, klingt nach eingestandener Selbstüberschätzung der Regierung. Auch rechtliche Grundlagen vermisse ich weiterhin. Die Umsetzung wird unter diesen Voraussetzungen äußerst schwierig“, meint Raml. Die Art der Politik, etwas anzukündigen ohne Details der Umsetzung nennen zu können, sei kurzsichtig und gefährlich. Die Impfstrategie des Bundes sei ein weiteres Beispiel für eine große, aber wenig konkrete Ankündigung.

Freiwilligkeit bei Tests und Impfungen wichtig

Eine verpflichtende Testung wie in der Slowakei lehnt Raml ebenfalls ab. Der Lockdown habe bereits den gleichen Effekt wie eine Quarantäne der gesamten Bevölkerung. „Unsere Einstellung ist klar: Jeder der will, soll sich testen beziehungsweise impfen lassen. Zwang oder Druck werden wir jedoch sicher nicht zulassen. Es gibt Bürger, die haben Angst vor Corona. Es gibt Bürger, die haben Angst vor einem totalitären Staat. Und es gibt Bürger, die haben Angst um ihre Existenz. Man muss alle Sorgen ernst nehmen. Die Ängste der Bürger gegeneinander auszuspielen treibt eine Spaltung der Bevölkerung voran. Das ist nicht nur in Krisenzeiten gefährlich“, sagt der Stadtpolitiker abschließend. Der Gesundheitsminister Rudi Anschober kündigte bereits an, eine Impfquote von weit über 50 Prozent anzustreben.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Linzer Manuel Prinz ist neuer Leiter bei SAP Österreich

LINZ. Seit Anfang des Jahres ist der gebürtige Linzer Manuel Prinz bei SAP Österreich Leiter für den Mittelstands- und Partnerbereich. Er folgt auf Sabine Pfriemer-Zenz, die eine eigene Abteilung im ...

Covid-19-Situation in OÖ: 283 Neuinfektionen, 30 Mutations-Verdachtsfälle (Stand: 26. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in Oberösterreich ist von 25. auf 26. Jänner wieder gestiegen: 283 neue Fälle wurden vom Land OÖ gemeldet, nach 140 am Tag davor. Die Anzahl der Verdachtsfälle ...

Hein: „Voller Datenschutz bei Corona-Impfung muss garantiert werden“

LINZ. Bei der Anmeldung auf der offiziellen Impf-Webseite des Landes OÖ muss man der Übermittlung von Daten an Google zustimmen. Der freiheitliche Vizebürgermeister Markus Hein kritisiert das scharf. ...

Breite Corona-Allianz

OÖ/LINZ. Seit vergangener Woche ist klar, dass uns die Corona-Pandemie bis weit in den Frühling hinein vor große Herausforderungen stellen wird. Während für viele Gesellschaftsbereiche bereits mögliche ...

„Corona-Tote sichtbar machen“: Kerzen am Linzer Hauptplatz

LINZ. Auch Linz beteiligt sich an der Initiative „Corona-Tote sichtbar machen“, mit der mittlerweile in mehreren Ländern weltweit den vielen Opfer der Pandemie gedacht wird. Bei der Dreifaltigkeitssäule ...

Stadtbibliothek Linz bietet neues Abholservice an

LINZ. Die Linzer Stadtbibliothek bietet Kunden ab Dienstag, 26. Jänner, an sechs Standorten ein Abholservice für vorbestellte Medien an.

„Moon Rabbit“: Ars Electronica-Residency-Gewinner stehen fest

LINZ. Die Gewinner der diesjährigen Residencies im Rahmen des „European ARTificial Intelligence Labs“ (AI Lab) initiiert von Ars Electronica stehen fest. Die beiden US-Amerikaner Sarah Petkus und ...

Projekt „Lesetandem“: Mentoren unterstützen Kinder auch online

LINZ/ANSFELDEN. Der gemeinnützige Verein ibuk geht seit 2010 mit dem Projekt „Lesetandem“ in Linzer und Ansfeldener Volksschulen und Horte, um Kinder mit Leseschwäche durch ehrenamtliche Lesementoren ...