Der Prix Ars Electronica 2021 startet

Hits: 49
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 13.01.2021 12:18 Uhr

LINZ/OÖ. Bis 3. März können Projekte für den Prix Ars Electronica 2021 eingereicht werden. Fünf Kategorien wie Computer Animation und der Isao Tomita Special Prize stehen diesmal zur Auswahl.

Der Prix Ars Electronica 2021 ist ausgeschrieben. Diesmal besteht für Einreicher auch die Möglichkeit, sich mit ihren Projekten am neuen Ars Electronica Award for Digital Humanity zu beteiligen, hinter dem das Österreichische Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten steht. Darüber hinaus können alle Projekte und Arbeiten, die für den Prix Ars Electronica eingereicht werden, auch für den Starts Prize vorgeschlagen werden.

Von Computer Animation bis zu u19 – create your world

Der Prix Ars Electronica selbst wird in fünf Kategorien vergeben. Computer Animation ist offen für unabhängige Kunst-und Wissenschaftswerke, aber genauso für kommerzielle High-End-Produktionen der Film-, Werbe- und Unterhaltungsindustrie. Experimente, die auf einer erweiterten Interpretation der Computeranimation beruhen, sind ebenfalls möglich.

Die Kategorie Digital Musics & Sound Art richtet sich an zeitgenössische digitale Klangproduktionen aus dem breiten Spektrum der Electronica - sprich von Werken, die Klang und Medien kombinieren über elektro-akustische oder experimentelle Computer-Kompositionen bis hin zu Klanginstallationen. Das Medium oder Genre ist dabei egal.

Die Juroren der Kategorie Digital Musics & Sound Art vergeben in diesem Jahr zum ersten Mal auch den mit 5.000 Euro dotieren Isao Tomita Special Prize. Dieser ist dem 2016 verstorbenen japanischen Pionier der elektronischen Musik gewidmet und wendet sich an Künstler, die Herausforderungen in der digitalen Musik und Klangkunst erforschen.

Bei Artificial Intelligence & Life Art stehen alle Bereiche der Künstlichen Intelligenz (KI) und der Naturwissenschaften wie Gentechnik und Synthetische Biologie im Vordergrund. Eingereicht werden können etwa Kooperationen zwischen Kunst und Wissenschaft sowie Projekte, die die kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung von KI und Naturwissenschaften, aber auch ihre ethische und philosophische Dimension kritisch reflektieren.

An die junge Generation richtet sich u19 – create your world. Hier gibt es einen Bereich für Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren und einen für 14 bis 19-Jährige. Eingereicht werden können beispielsweise künstlerische Animationsfilme, Soundkreationen, Apps und Webseiten.

Ars Electronica Awad for Digital Humanity

Neu ist der Ars Electronica Award for Digital Humanity des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten. Dieser Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und soll an Einreicher des Prix Ars Electronica oder des Starts Prize gehen. Er soll das österreichische kulturelle, wissenschaftliche und technologische Ökosystem, das auf Zusammenarbeit und Bewusstsein für globale Herausforderungen ausgerichtet sei, unterstreichen.

Der Medienkunstwettbewerb Prix Ars Electronica wird seit 1987 ausgeschrieben und bekommt jährlich tausende Einreichungen aus der ganzen Welt. Der Preis wird vom Ars Electronica Linz veranstaltet und von der Landeshauptstadt gefördert. Die CyberArts Ausstellung der prämierten Arbeiten wird von der OÖ Landes-Kultur GmbH unterstützt. Die Teilnahme am Prix Ars Electronica ist online vorgesehen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sozialeinrichtungen bekommen kostenlos FFP2-Masken

OÖ. Seit Montag, 25. Jänner gilt wie berichtet eine FFP2-Maskenpflicht in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens. Personen, die durch Sozialeinrichtungen betreut und unterstützt werden, bekommen ...

Land OÖ und WKOÖ bieten Lehrstellen-Wegweiser an

OÖ. Obwohl die Corona-Pandemie den Arbeitsmarkt massiv getroffen hat, suchen derzeit viele Betriebe Lehrlinge. Das Land und die Wirtschaftskammer OÖ bieten einen interaktiven Lehrstellen-Wegweiser an, ...

OÖ. Landtag bietet Onlinediskussionen für Schüler an

OÖ. Seit Jahren können Landtagssitzungen vor Ort von der Besuchergalerie des Linzer Landhauses verfolgt werden. Aufgrund der Corona-Pandemie und der Verlegung der Plenarsitzung in den U-Hof ist das derzeit ...

IV OÖ: In großen Betrieben soll es Impfstraßen geben

OÖ. Die Verlängerung des Lockdowns und der damit verbundenen Maßnahmen führt zu einem enormen wirtschaftlichen Schaden. Darauf weist die Industriellenvereinigung Oberösterreich hin. Um aus der Krise ...

Bauernbund behält die Spitzenposition

OÖ/BEZIRK GMUNDEN. Der Bauernbund bleibt nach dem Ergebnis am Sonntag mit 24 Sitzen weiter die stärkste Gruppe in der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer, trotz eines Minus von 1,3 ...

Askö empfiehlt mindestens zwei Spaziergänge pro Woche

OÖ. Österreichs Bevölkerung bewegt sich in Zeiten der Pandemie weniger. 23 Prozent vermissen gemeinsamen Sport bereits. Das sind die Ergebnisse einer Studie von Observer, die Sport Austria in Auftrag ...

Benischko: „Es passiert nicht mehr, dass jemand ohne Maske ins Geschäft geht“

OÖ. Obwohl die Bundesregierung wie berichtet mit 25. Jänner eine FFP2-Maskenpflicht angekündigt hat, liegt die entsprechende Verordnung am Donnerstag, 21. Jänner, noch nicht vor. Das sei seit Monaten ...

Lamprecht: „Die Menschen müssen jetzt nicht alle anfangen, FFP2-Masken zu backen“

OÖ. Ab 25. Jänner gilt in Österreich wie berichtet eine FFP2-Maskenpflicht. Wie diese Masken wirken und inwiefern Methoden wie das Trocknen im Backrohr bei der Wiederverwendung helfen, hat Tips bei ...