Migräne sollte frühzeitig behandelt werden

Hits: 86
Sevim Demir Sevim Demir, Tips Redaktion, 11.09.2020 10:05 Uhr

OÖ. Laut der Österreichischen Schmerzgesellschaft leiden 11,3 Prozent der Bevölkerung an episodischer Migräne. Obwohl Migräne die Lebensqualität von Betroffenen massiv verringert, wird oft kein ärztlicher Rat eingeholt. Was zur Folge hat, dass Migräne häufig nicht diagnostiziert wird und auch eine entsprechende Behandlung nicht möglich ist. Dabei gibt es wirksame Therapien.

„Kopfschmerzen sollten nicht bagatellisiert werden, da sie auch ernste Ursachen haben können. Vor allem wenn sie häufig wiederkehren und Alltagsaktivitäten einschränken oder unmöglich machen, empfiehlt sich die Abklärung durch einen Neurologen. Erst nach der Diagnose kann eine gezielte Behandlung erfolgen. Je früher das geschieht, umso besser für die Betroffenen“, erklärt Dietmar Schafelner, Facharzt für Neurologie und Fachgruppenvertreter für Neurologie der Ärztekammer für Oberösterreich anlässlich des europäischen Kopfschmerz- und Migränetages am 12. September 2020. 

Frauen häufiger betroffen

Die größte Häufigkeit besteht dabei zwischen dem 20. und 50. Lebensjahr, wobei Frauen bis zu dreimal mehr betroffen sind als Männer. Migräne äußert sich durch einen anfallsartigen, pulsierenden und meistens halbseitigen Schmerz, der oft von Symptomen begleitet wird, wie Übelkeit, Erbrechen, Licht- oder Geräuschempfindlichkeit. Bevor der Schmerz wieder abklingt, können wenige Stunden, aber auch bis zu drei Tage vergehen. Bei manchen Migräneformen leiden die Betroffen zudem kurzzeitig an verschiedenen Seh-, Gefühls- und Sprachstörungen. Neben der medikamentösen Behandlung von akuten Migräneanfällen, können Betroffene auch vorbeugende Maßnahmen setzen. Regelmäßiger Ausdauersport eignet sich ebenso wie Entspannungstechniken oder Psychotherapie zum besseren Umgang mit der Erkrankung. „Für Menschen, die häufig von wiederkehrenden Kopfschmerzen geplagt sind, bietet sich auch ein Kopfschmerztagebuch an. In diesem werden zum Beispiel mögliche Schmerzauslöser, der Zeitpunkt des Auftretens, die Schmerzart und -intensität oder auch eingenommene Medikamente vermerkt. Diese Dokumentation unterstützt auch den Arzt bei der Wahl der richtigen Therapie“, empfiehlt Schafelner abschließend. 

Eine Abklärung durch einen Arzt ist auf jeden Fall ratsam, wenn Kopfschmerzen

  • erstmals auftreten und äußerst heftig sind.
  • regelmäßig öfter als zwei- bis dreimal im Monat auftreten, oder wenn diese länger als zwei oder drei Tage andauern.
  • mit gravierenden oder ungewöhnlichen Begleiterscheinungen verbunden sind.
  • in ihrer Dauer und Stärke trotz Behandlung zunehmen.
  • sich durch bisher verwendete Schmerzmedikamente nicht bessern oder die Dosis laufend gesteigert werden muss.
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Autofahren in Zeiten von Corona

OÖ/NÖ. Ab Sonntag gelten in ganz Österreich erneut verschärfte Covid-19-Maßnahmen. Ob und inwiefern sich diese auf Autofahrer auswirken, informiert jetzt der ARBÖ.

Appell: Keine gemeinsamen Gottesdienste zu Allerheiligen

OÖ. Aufgrund der stark steigenden Covid-19-Infektionen sollen in diesem Jahr keine gemeinsamen Friedhofsfeiern durchgeführt werden. Das hat die Österreichische Bischofskonferenz am Donnerstag, 22. Oktober ...

Die Zwölferhornseilbahn nimmt den Betrieb auf

Nun fährt die neue Zwölferhorn-Seilbahn wieder auf den Hauseberg von St. Gilgen. 

So soll die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht werden

OÖ. Die Wintermonate sind für Fußgänger und Radfahrer eine gefährliche Jahreszeit. Jeder dritte Fußgängerunfall ereignet sich in den Monaten November, Dezember und Jänner. Um die Sicherheit im ...

Hiegelsberger: Einigung zur gemeinsamen EU-Agrarpolitik erreicht

OÖ. Nach einer durchverhandelten Nacht haben sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union jetzt auf eine gemeinsame Ausrichtung der Agrarpolitik ab 2021 geeinigt. Das unterstreiche auch die Bedeutung ...

Achtung Wildwechsel: über 15.500 Wildunfälle auf Oberösterreichs Straßen

OÖ. In Oberösterreich ereigneten sich im Jagdjahr 2019/2020 über 15.550 Wildunfälle. Besonders jetzt in der kälter werden Jahreszeit gilt besondere Vorsicht im Straßenverkehr. Eine Maßnahme zur ...

Wie man schlechte Stimmung wegen Corona vermeidet

OÖ. Bereits ein halbes Jahr ist vergangen, seit Corona unser aller Alltag begleitet. Besonders wichtig ist dabei, auf die psychische Gesundheit zu achten. Denn, rund ein Fünftel ...

OÖ. Rotes Kreuz bittet um Blutspenden

OÖ. Während der Bedarf an Blutprodukten steigt, sinkt zugleich die Bereitschaft der Bevölkerung Blut zu spenden. Das Rote Kreuz Oberösterreich bittet daher um Blutspenden für Krankenhäuser.