Mehr Radunfälle - KFV empfiehlt zusätzliche Tempo 30 Zonen

Hits: 115
Leserartikel Wurzer Katharina, 16.04.2021 17:36 Uhr

OÖ. Radfahren wird Jahr für Jahr beliebter, was sich auch in einem Mehr an Unfällen spiegelt. Im Vorjahr kamen in Oberösterreich fünf Menschen bei Radunfällen ums Leben. Zwei davon waren mit einem E-Bike unterwegs. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) empfiehlt Maßnahmen wie mehr Tempo 30 Zonen im Ortsgebiet.

Radfahren erfreut sich seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 zusätzlicher Beliebtheit. Diese Entwicklung geht allerdings auch mit einer Zunahme der Radunfälle einher. Während es im Vorjahr weniger Autounfälle gegeben habe, seien getötete Radfahrer um 21 Prozent und Verletzte um 17 Prozent (im Vergleich zu 2019, erstes bis drittes Quartal) österreichweit gestiegen, informiert das KFV. „Insgesamt verunglückten im Jahr 2020 40 Radfahrer tödlich. 41 Prozent der getöteten Radfahrer waren in den letzten drei Jahren mit einem E-Bike unterwegs, 2020 war sogar jeder zweite tödlich verunglückte Radfahrer ein E-Bike-Fahrer“, führt Klaus Robatsch, Leiter der Verkehrssicherheitsforschung im KFV, aus. Den steigenden Unfallzahlen könne mit einem Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur, mehr Tempo 30 Zonen im Ortsgebiet, dem Bau eigener Radfahranlagen und der Einhaltung eines Seitenabstands beim Überholen von Radfahrern (1,5 Meter innerorts, zwei Meter außerorts) begegnet werden, meint der Experte.

Befragung: Drei von vier Radfahrern fühlen sich im Straßenverkehr unsicher

Handlungsbedarf zeigt eine Befragung des KFV unter 1.200 Radfahrern. Hier gaben drei von vier Befragten an, sich im Straßenverkehr zumindest gelegentlich unsicher zu fühlen. Am sichersten fühlen sie sich auf einem Radweg, der baulich von der Fahrbahn getrennt ist, gefolgt von einem Radfahrstreifen auf der Fahrbahn. Am unsichersten sind die befragten Radfahrer hingegen im Mischverkehr mit Kfz bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern beziehungsweise bei Fahrten gegen die Einbahn. Als besonders gefährlich stufen die Umfrageteilnehmer Autos, Unachtsamkeit, zu wenig Abstand beim Überholen und Übersehen werden von anderen Verkehrsteilnehmenden ein. Die derzeitigen Radverkehrsanlagen findet die Mehrheit nicht ausreichend.

Tipps für Radfahrer

An dieser Stelle gibt das KFV in einer Aussendung Tipps, was Radfahrer bei Unsicherheit im Straßenverkehr beachten können. So würden nicht alle Radwege einer Benützungspflicht unterliegen. Ist das Verkehrsschild mit einem weißen Rad auf blauem Hintergrund eckig, dürfen Fahrer frei entscheiden, ob sie den Radweg oder die Fahrbahn benutzen. Wenn das entsprechende Schild hingegen rund ist, gilt die Pflicht den Radweg zu nehmen. Ein abschließender Hinweis des KFV ist, dass die Fahrgeschwindigkeit bei Radfahrüberfahrten reduziert werden müsse. Wer sich einer Überfahrt nähert, hat eine Obergrenze von zehn Stundenkilometern einzuhalten.

Kommentar verfassen



Wirbel um Millionen-Covid-Förderung für OÖ Seniorenbund

OÖ/LINZ. Der OÖ Seniorenbund hat knapp zwei Millionen Euro aus dem Corona-Fördertopf für Non-Profit-Organisationen erhalten, geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der NEOS hervor. ...

MFG OÖ will „flächendeckend präsent sein“ und abseits von Corona punkten

OÖ/LINZ. Nur wenige Monate zuvor gegründet, sitzen die MFG seit Herbst 2021 mit drei Mandaten im OÖ Landtag. Sieben Monate und 44 eingebrachte Anträge später zieht der Klub am Dienstag in Linz erste ...

Mit Tips zur ersten Klettersteigwanderung

OÖ. Am Mittwoch, 22. Juni, gibt es für Tips-Leser die Möglichkeit, unter Anleitung von„Wandertips“-Autorin Claudia Schallauer und einem zweiten Guide die richtige Technik für das Klettersteigen ...

Landesrechnungshof: Zehn Bewerbungen für Direktor-Posten

OÖ/LINZ. Mit 20. Mai endete die Bewerbungsfrist für die Neubestellung des Direktor-Postens am Oö. Landesrechnungshof. Zehn Bewerbungen für die Nachfolge von Friedrich Pammer gibt es.

Ukraine-Hilfe: „Hallo in OÖ“-Kurse werden aufgestockt

OÖ. Das Land OÖ bietet gemeinsam mit Partnern Ukraine-Geflüchteten mit „Hallo in Oberösterreich“-Kursen niederschwelliges und regionales Deutsch-Angebot. Die Kursplätze werden auf 2.000 aufgestockt. ...

Land OÖ mit 430 Millionen Schulden, aber geringer als geplant

OÖ/LINZ. Der Rechnungsabschluss des Landes OÖ für das Jahr 2021 weist einen negativen Finanzierungssaldo von 430 Millionen Euro aus. Die Corona-Krise sei bei den Landesfinanzen immer noch deutlich spürbar, ...

OÖ. Impfstrategie: Landesrechnungshof mit Kritikpunkten

OÖ/LINZ. Oberösterreich ist Schlusslicht bei der Covid-Impfquote im Bundesländervergleich. Der Landesrechnungshof (LRH) hat in einer Initiativ-Prüfung die oberösterreichische Covid 19-Impfstrategie ...

18. Traunsee Woche setzt die Segel

TRAUNSEE. Am kommenden Wochenende setzt die von Tips präsentierte Traunsee Woche bereits zum 18. Mal die Segel. Nach einer pandemiebedingten Absage 2020 und einer Extended-Version 2021 geht’s für den ...