Neue Info-Offensive: OÖ setzt auf wissenschaftliche Fakten

Hits: 66
Karin Seyringer Tips Redaktion Online Redaktion 10.09.2021 15:50 Uhr

OÖ. Eine weitere Info-Offensive soll in OÖ aufklären und Ängste vor der Corona-Impfung nehmen. Land OÖ, die OÖ Ärztekammer und die Österreichische Gesundheitskasse setzen auf fundierte Studienergebnisse und medizinische Aufklärung.

Eine vom Land OÖ beauftragten Studie über die Impfbereitschaft in OÖ (durchgeführt vom IMAS Institut) ergab, dass sich zwar 56 Prozent der nicht geimpften Befragungsteilnehmer „sehr gut“ oder „gut“ über die Schutzimpfung informiert fühlen, 39 Prozent aber meinen „eher nicht gut“ oder „nicht gut“ informiert zu sein. 

Um hier weiter Aufklärungsarbeit zu leisten, werden Ordinationen von Hausärzten und Gynäkologen mit einer Factsheet-Reihe mit aktuellen, wissenschaftlich fundierten Studienergebnissen ausgestattet. „Das Vertrauen in die Hausärztinnen und Hausärzte ist groß, und viele Menschen wenden sich mit der Frage zur Impfung – wie in zahlreichen anderen Gesundheitsfragen – vertrauensvoll an sie. Mit der neuen Informationsoffensive geben wir ihnen ein zusätzliches Informationsangebot in Sachen Schutzimpfung zur Hand, mit dem sie vor allem bei kritischen Fragen wissenschaftlich fundierte Informationen geben können“, so die zuständige LH-Stellvertreterin Christine Haberlander.

Internationale Studien

Bernd Lamprecht, Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Uniklinikum Linz, Tilman Königswieser, Leiter des Expertengremiums im Krisenstab des Landes OÖ und Ärztekammer-Präsident Peter Niedermoser, die sich seit Beginn der Pandemie mit den wesentlichen Studien von führenden Universitäten und Medizinern beschäftigen, bereiten die wesentlichen Themen nochmals als Factsheets auf. Diese werden laufend ergänzt und durch die OÖ Ärztekammer und die ÖGK an die Mitglieder versandt. „Die Impfung schützt. Die aktuellen Zahlen zeigen dies sehr deutlich, denn die Effektivität der Impfung liegt bei 91 Prozent. Die Menschen sollen die richtigen Fakten kennen, ehe sie eine Entscheidung treffen. Leider vertrauen manche noch immer auf kursierende Falschmeldungen“, so die drei Mediziner.

Häufige Impfängste bei Frauen: Schwangerschaft und Fruchtbarkeit

Gerade junge Menschen seien der Meinung, sie müssten sich nicht impfen lassen, weil ihnen das Corona-Virus nichts anhaben könne. „Dabei können schwere Verläufe oder Folgeerkrankungen bereits in jungen Jahren auftreten. Auch bei Schwangerschaften kann Corona schwere Verlaufsformen annehmen. Den Studien zufolge müssen 31 Prozent der schwangeren Frauen stationär behandelt werden. Im Vergleich dazu liegt der Wert bei nicht schwangeren Frauen bei 5,8 Prozent. Die wirksamste Präventionsmaßnahme ist die vollständige Impfung, die im Idealfall bereits vier Wochen vor der Schwangerschaft abgeschlossen wurde“, heißt es weiter.

Niedermoser: „Eine Impfung bewahrt uns nicht davor, uns mit Covid-19 anzustecken. Sie minimiert allerdings das Risiko, und mildert im Falle einer Ansteckung den Verlauf.“ Die Impfung schütze aber auch die Mitmenschen, Kinder, die sich nicht impfen lassen können. „Scheuen Sie sich nicht, Ihre Bedenken und Ängste mit dem Hausarzt zu besprechen. Sie können Sie umfangreich aufklären und die Wirkungsweise der Impfungen erklären“, rät ÖGK-Generaldirektor Bernhard Wurzer.

Kommentar verfassen



OÖ Holzbaupreis: Oberösterreich kürte die besten Holzbauten

OÖ/LINZ. Die beeindruckende Vielfalt oberösterreichischer Holzbaukunst bekam eine große Bühne: Zum neunten Mal wurde der OÖ Holzbaupreis verliehen. 157 Einreichungen gingen ins Rennen um den begehrten ...

Eine ganze Woche im Zeichen des freiwilligen Engagements

OÖ. Freiwilliges Engagement vernetzen, sichtbar machen und gestalten: Bei Forum.Engagiert mit kostenlosen Vorträgen, Workshops, Talks und Netzwerkangeboten steht auch Linz ab Montag, 30. Mai eine Woche ...

Partnerschaft ausbauen: Stelzer traf Botschafter Schwedens und Frankreichs

OÖ/LINZ. Der Ausbau der Partnerschaft zwischen Oberösterreich und Frankreich war Hauptthema eines Arbeitsgesprächs zwischen Landeshauptmann Thomas Stelzer und dem Botschafter der Französischen Republik ...

Wirbel um Millionen-Covid-Förderung für OÖ Seniorenbund

OÖ/LINZ. Der OÖ Seniorenbund hat knapp zwei Millionen Euro aus dem Corona-Fördertopf für Non-Profit-Organisationen erhalten, geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der NEOS hervor. ...

MFG OÖ will „flächendeckend präsent sein“ und abseits von Corona punkten

OÖ/LINZ. Nur wenige Monate zuvor gegründet, sitzen die MFG seit Herbst 2021 mit drei Mandaten im OÖ Landtag. Sieben Monate und 44 eingebrachte Anträge später zieht der Klub am Dienstag in Linz erste ...

Mit Tips zur ersten Klettersteigwanderung

OÖ. Am Mittwoch, 22. Juni, gibt es für Tips-Leser die Möglichkeit, unter Anleitung von„Wandertips“-Autorin Claudia Schallauer und einem zweiten Guide die richtige Technik für das Klettersteigen ...

Landesrechnungshof: Zehn Bewerbungen für Direktor-Posten

OÖ/LINZ. Mit 20. Mai endete die Bewerbungsfrist für die Neubestellung des Direktor-Postens am Oö. Landesrechnungshof. Zehn Bewerbungen für die Nachfolge von Friedrich Pammer gibt es.

Ukraine-Hilfe: „Hallo in OÖ“-Kurse werden aufgestockt

OÖ. Das Land OÖ bietet gemeinsam mit Partnern Ukraine-Geflüchteten mit „Hallo in Oberösterreich“-Kursen niederschwelliges und regionales Deutsch-Angebot. Die Kursplätze werden auf 2.000 aufgestockt. ...