Gesundheitsminister und Landeshauptmann besuchen Corona-Drive-In-Testzentrum

Hits: 274
David Ramaseder David Ramaseder, Tips Redaktion, 20.08.2020 15:15 Uhr

ANSFELDEN. Kroatien-Urlauber, die zwischen 7. und 16. August nach Österreich zurückgekehrt sind, können sich nach Anruf bei 1450 kostenlos testen lassen, unabhängig davon, ob sie Symptome haben oder nicht. Rudolf Anschober und Thomas Stelzer machten sich im Testzentrum Ansfelden persönlich ein Bild von der Situation.

Landeshauptmann Thomas Stelzer sprach beim Lokalaugenschein von einem guten Beispiel, wie miteinander mit der Situation umgegangen werden soll. Er warnte davor, zu glauben, die Pandemie sei mit dem Sommer aus Österreich verschwunden: „Wir sind immer noch mitten in der Corona Herausforderung“. Der Schwerpunkt der Behörden liege weiter dabei, weitere Infektionen zu vermeiden bzw. bei einem Ausbruch die Lage möglichst schnell wieder in den Griff zu bekommen. Das unterstreichen auch die aktuellen Zahlen: In Oberösterreich sind derzeit 408 Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. „Das ist ein Plus von 67 Menschen im Vergleich von gestern auf heute“, so Landeshauptmann Stelzer.

Es zeige sich dabei immer wieder, dass bei den neuen Corona-Fällen überproportional viele mit Reiserückkehrern in Verbindung stehen. Daher wurde auch die Möglichkeit geschaffen, dass sich Urlauber aus Kroatien - die allerdings schon vor Inkrafttreten der offiziellen Reisewarnung wieder nach Österreich zurückkehrten - ebenfalls gratis einem Corona-Test unterziehen können. Im gesamten Bundesland stehen derzeit 15 Drive-In-Teststationen sowie 18 mobile Abnahmeteams im Einsatz. Landeshauptmann Thomas Stelzer bedankte sich dafür beim Roten Kreuz und unterstrich die Schnelligkeit und Kundenfreundlichkeit, mit denen die Tests durchgeführt werden. Der Gesundheitsminister kündigte indes an, dass auch für Rückreisende von den Balearen, eine solche Möglichkeit der Testung eingerichtet werden wird. Diese gestalte sich sogar noch einfacher, da die Urlauber ausschließlich mit dem Flugzeug einreisen würden.

Zufriedenheit bei Bundesminister

Gesundheitsminister Rudi Anschober bedanke sich bei allen beteiligten Behörden und Stellen für die gute Arbeit und die damit einhergehende Eindämmung des Virus: „Ich habe einen sehr guten Eindruck was hier geleistet wird und auch wie es umgesetzt wird“. Er sprach von drei Phasen, die Österreich bisher in der Pandemie durchlaufen hat. Nach der ersten Phase mit teilweise harten Maßnahmen, die aber nötig gewesen seien, um die Reproduktionszahl unter Eins zu senken, kam es zur Phase der Öffnungen. „In zehn großen Schritten bis hin zu den Grenzöffnungen, war es dabei das Ziel, das wirtschaftliche Comeback schrittweise zu schaffen“, so der Gesundheitsminister. Nun befinden wir uns in der Phase der Stabilisierung, in der regionale Cluster möglichst gut eingegrenzt werden müssen. „Schnelligkeit ist dabei ganz wichtig“, sagt Anschober, der betont, wie wichtig es sei, diese Phase vor der schwierigen Herbst-Situation „in der sich wieder mehr in geschlossenen Räumen abspielen wird“, im Griff zu haben.

Altersschnitt sinkt

Positiv zu bemerken sei, dass die Situation in den Krankenhäusern seit Wochen stabil ist. Bei aktuell österreichweit 2609 Erkrankten befinden sich nur 116 Personen in einem Krankenhaus. Auf einer Intensivstation müssen derzeit 21 Menschen betreut werden. Das sei ein wichtiger Indikator, zeige es doch, dass die Kapazitäten ausreichend sind. Besorgt zeigt sich der Gesundheitsminister jedoch vom rasanten Sinken des Altersschnitts: „Bei den Älteren haben wir derzeit kaum Zuwächse. In den letzten sieben Tagen lag der Altersschnitt jedoch bei nur 31 Jahren - zu Beginn der Pandemie lag dieser noch bei über 50 Jahren“, mahnt der Gesundheitsminister besonders die jungen Leute zur Vorsicht. Anschober bemerkte zwar, dass derzeit in Österreich soviel getestet wird, wie noch nie, er sei aber froh, dass Reiserückkehrer auch ohne Symptome getestet werden: „Ich halte offensives Testen für eine gute Strategie. Je mehr getestet wird, desto mehr findet man auch.“

Situation im Bezirk

In Linz-Land wurden seit Sonntag, 16. August, bis heute 268 Reiserückkehrer aus Kroatien getestet. Bei 244 liegt bereits ein Ergebnis vor, zwölf davon waren bis heute, 20. August, positiv. „Es gab aber vorher schon ein paar Fälle, die mit einem Kroatien-Besuch in Verbindung stehen. In Summe stehen wir derzeit bei 29 positiv getesteten Fällen aus Kroatien“, erklärt Bezirkshauptmann Manfred Hageneder. War der Hype am Wochenende - die Zahlen hatten sich teilweise vervierfacht - noch sehr groß, merke man jetzt aber bereits ein Abflauen der Nachfrage.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Der November ist beim Waldarbeiten gefährlich

OÖ/NÖ. Der November ist beim Waldarbeiten der Monat mit der größten Unfallgefahr. Jährlich müssen österreichweit etwa 1.500 Personen aufgrund von Unfällen bei der privaten Waldarbeit im Krankenhaus ...

Neues Forschungsprojekt zu Künstlicher Intelligenz

OÖ. In Oberösterreich wird im Jänner 2021 ein neues Forschungsprojekt zu Künstlicher Intelligenz begonnen. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Künstlicher Intelligenz optimal zu gestalten. ...

Therme Bad Tatzmannsdorf setzt auf Bonus und Kasko

BAD TATZMANNSDORF. Die Therme Bad Tatzmannsdorf im Südburgenland bietet ab November ein Winter-Bonusticket an. Darüber hinaus gibt es vom Burgenland eine „Corona-Kasko“. So soll dem Rückgang ...

„Natur im Garten OÖ“ vergibt die 500. Plakette

OÖ. Die Gärten im Land haben heuer Hochkonjunktur. „Natur im Garten OÖ“ hat bereits die 500. Plakette vergeben.

500. Natur im Garten-Plakette vergeben

OÖ. „Immer mehr Menschen wollen ihren Garten nachhaltig bewirtschaften und das mit der ‚Natur im Garten‘-Plakette auch zeigen!“, sieht Landesrat Max Hiegelsberger, der „Natur im Garten“ in ...

Allerheiligen: Gräber werden gesegnet

BEZIRK GMUNDEN. Die derzeit herrschenden Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben auch Auswirkungen auf den kommenden Sonntag, wo vielerorts Gräbersegnungen stattfinden.   ...

Politik muss Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen

OÖ. Immer mehr Unternehmen haben betriebliche Krabbelstuben oder Betriebstageseltern. Die entsprechenden Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf müsse aber genauso die Politik schaffen, ...

Energy Globe Austria: 61.303 Personen haben mitgevotet

OÖ. Beim Online-Voting für den Energy Globe Austria konnte ein neuer Publikumsrekord verzeichnet werden: 61.303 Personen stimmten für ihr liebstes Umweltprojekt ab.