„1-2-3-Ticket muss auch für Senioren attraktiv sein“

Hits: 116
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 23.09.2020 11:53 Uhr

OÖ. Der OÖ Seniorenbund begrüßt die geplante Einführung des 1-2-3-Tickets, macht aber darauf aufmerksam, dass es für die Senioren noch attraktiviert werden müsse. Denn der Aktionsradius der Senioren, vor allem im fortgeschrittenen Alter, sei naturgemäß ein kleinerer, so sind die Angebote zwar günstig, aber für Senioren oft dennoch nicht passend.

Eine Attraktivierung könnte laut Seniorenbund Landesobmann LH a.D. Josef Pühringer und Landesgeschäftsführer Franz Ebner wie folgt aussehen: Eine Möglichkeit sei, dass man das 1-2-3-Ticket belässt, wie es konzipiert ist und es den Senioren zu einem entsprechend günstigeren Preis gibt. Im Regierungsübereinkommen werde ja auch darauf hingewiesen, dass Jugendliche einen günstigeren Preis bekommen sollen. „Das ist zu begrüßen, aber zum Kreis der Begünstigten sollten auch die Senioren zählen, denn immerhin haben rund 1,3 Millionen Senioren eine Pension, die unter 1.100 Euro brutto liegt“, betonten Pühringer und Ebner.

Eine weitere Form der Attraktivierung wäre, neben dem 1-2-3-Ticket auch noch ein Regionalticket für je eine bestimmte Region zu einem günstigen Preis anzubieten. „Das würde gerade für die Senioren besonders Sinn machen, denn ihr Bewegungsradius ist meist in der Region um den Wohnsitz“, erklären Pühringer und Ebner weiter.

Natürlich machen die Senioren auch Reisen, aber das seien in aller Regel organisierte Busreisen, bei denen ein solches Ticket kaum zum Tragen kommt.

Der OÖ Seniorenbund wird diese Vorschläge in die Bundesorganisation einbringen, damit sie in die bereits begonnenen Gespräche mit Infrastrukturministerin Leonore Gewessler einfließen können. „Ich bin überzeugt, dass man für die Senioren auch in diesem Fall eine vernünftige Lösung finden wird, denn es ist ja gerade bei ihnen sinnvoll, wenn sie vom Privatfahrzeug auf den öffentlichen Verkehr umsteigen. Und sie werden das gewiss auch tun, wenn das Angebot passt“, so Pühringer abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Autofahren in Zeiten von Corona

OÖ/NÖ. Ab Sonntag gelten in ganz Österreich erneut verschärfte Covid-19-Maßnahmen. Ob und inwiefern sich diese auf Autofahrer auswirken, informiert jetzt der ARBÖ.

Appell: Keine gemeinsamen Gottesdienste zu Allerheiligen

OÖ. Aufgrund der stark steigenden Covid-19-Infektionen sollen in diesem Jahr keine gemeinsamen Friedhofsfeiern durchgeführt werden. Das hat die Österreichische Bischofskonferenz am Donnerstag, 22. Oktober ...

Die Zwölferhornseilbahn nimmt den Betrieb auf

Nun fährt die neue Zwölferhorn-Seilbahn wieder auf den Hauseberg von St. Gilgen. 

So soll die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht werden

OÖ. Die Wintermonate sind für Fußgänger und Radfahrer eine gefährliche Jahreszeit. Jeder dritte Fußgängerunfall ereignet sich in den Monaten November, Dezember und Jänner. Um die Sicherheit im ...

Hiegelsberger: Einigung zur gemeinsamen EU-Agrarpolitik erreicht

OÖ. Nach einer durchverhandelten Nacht haben sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union jetzt auf eine gemeinsame Ausrichtung der Agrarpolitik ab 2021 geeinigt. Das unterstreiche auch die Bedeutung ...

Achtung Wildwechsel: über 15.500 Wildunfälle auf Oberösterreichs Straßen

OÖ. In Oberösterreich ereigneten sich im Jagdjahr 2019/2020 über 15.550 Wildunfälle. Besonders jetzt in der kälter werden Jahreszeit gilt besondere Vorsicht im Straßenverkehr. Eine Maßnahme zur ...

Wie man schlechte Stimmung wegen Corona vermeidet

OÖ. Bereits ein halbes Jahr ist vergangen, seit Corona unser aller Alltag begleitet. Besonders wichtig ist dabei, auf die psychische Gesundheit zu achten. Denn, rund ein Fünftel ...

OÖ. Rotes Kreuz bittet um Blutspenden

OÖ. Während der Bedarf an Blutprodukten steigt, sinkt zugleich die Bereitschaft der Bevölkerung Blut zu spenden. Das Rote Kreuz Oberösterreich bittet daher um Blutspenden für Krankenhäuser.