Hiegelsberger: Einigung zur gemeinsamen EU-Agrarpolitik erreicht

Hits: 55
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 21.10.2020 12:29 Uhr

OÖ. Nach einer durchverhandelten Nacht haben sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union jetzt auf eine gemeinsame Ausrichtung der Agrarpolitik ab 2021 geeinigt. Das unterstreiche auch die Bedeutung und den Wert der österreichischen Agrarpolitik, meint Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

Auf EU-Ebene ist es am Mittwoch, 21. Oktober, zu einer Einigung hinsichtlich der Ausrichtung der gemeinsamen Agrarpolitik ab 2021 gekommen. Mit diesem Ergebnis werden nun die Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament begonnen, informiert Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP). „Die gemeinsame Agrarpolitik ist nach wie vor eine tragende Säule unserer heimischen Familienbetriebe. Allein aus dem Produkterlös können auch unsere oberösterreichischen Betriebe, die eine starke Produktionsleistung aufweisen, nicht auf Dauer bestehen. Die öffentlichen Zahlungen seitens der Europäischen Union sind daher ein wichtiger Einkommensbestandteil, die dahinter stehenden politischen Zielsetzungen bilden den Rahmen dafür, wie sich unsere Betriebe entwickeln“, führt Hiegelsberger aus. Aus oberösterreichischer Sicht sei es laut ihm besonders wichtig, dass der Fokus auf Ernährungssicherung gelegt werde.

Inhalte sind höhere Umweltstandards und ländliche Entwicklung

Im Detail wurden das Budget für die Agrarpolitik der EU und eine Reform beschlossen. Inhalte sind unter anderem die Erhöhung der Umweltstandards und die Weiterführung der ländlichen Entwicklung. Damit können etwa Maßnahmen für die Landwirtschaft wie das Agrarumweltprogramm ÖPUL, die Biolandwirtschaft, das Naturschutz- und Tierwohl sowie die Ausgleichszulage für Bergbauern fortgeführt und weiterentwickelt werden.

Österreich hat im EU-Vergleich hohe Umwelt- und Tierwohlstandards und nimmt in der Kategorie der nachhaltigsten Landwirtschaft den ersten Platz ein. 26 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche wird bereits biologisch bewirtschaftet. Mehr als 80 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe Österreichs nehmen am Agrarumweltprogramm ÖPUL teil. „Es war nicht einfach andere Länder von der ökologischen Ausrichtung der GAP zu überzeugen. Doch die Einigung ist einmal mehr ein positives Signal für mehr Umwelt- und Klimaschutz und bestätigt damit die österreichischen Bestrebungen. Das unterstreicht die Bedeutung und den Wert der österreichischen Agrarpolitik. Naturnahe Landwirtschaft wurde und wird von den österreichischen Bäuerinnen und Bauern stets praktiziert und gelebt“, hält Hiegelsberger fest.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Katholische Jugend: Jugendliche bewiesen soziales Engagement

OÖ. Von 12. September bis 22. November setzten hunderte Jugendliche und zahlreiche Schulklassen ein Zeichen für Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt. So wurden etwa alte Kleidungsstücke ...

Vereinsplaner.at bietet ein kostenloses Vereinshandbuch an

OÖ. Vereine stehen in diesem Jahr wie viele andere vor besonderen Herausforderungen. Um sie in dieser Phase zu begleiten, bieten die Gründer des Linzer Unternehmens Vereinsplaner.at ein kostenloses ePaper ...

Krankenhausseelsorge in Corona-Zeiten: „Intensiv, aber notwendig“

OÖ. Die Situation in den österreichischen Krankenhäusern ist angespannt. Patienten müssen auf Besuche verzichten, Angehörigen fällt es oft schwer Kontakt zu halten und Ärzte sowie das Pflegepersonal ...

Gastronomie und Hotellerie leisten ihren Beitrag zur Verhinderung eines 3. Lockdowns

OÖ. Wie berichtet kommt es nächste Woche zu Lockerungsschritten. So dürfen etwa der Handel und Dienstleister aufsperren. Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner bezeichnet das als „positive ...

Netzwerk zur Integration von Menschen mit Behinderungen wurde ausgezeichnet

OÖ. Das Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen (KI-I) wurde mit dem Sonderpreis bei den Austrian Leading Companies Awards 2020 ausgezeichnet. ...

Coronatest-Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

GMUNDEN/BAD ISCHL. In Gmunden und Bad Ischl rüstet man sich für die Corona-Tests der Pädagogen.

Massentests in OÖ: 150 Standorte, Ablauf steht fest

OÖ. Mehr als 1,4 Millionen Oberösterreicher können sich zwischen 11. und 14. Dezember kostenlos auf Covid-19 testen lassen. Insgesamt werden die Testungen an 150 Standorten mit knapp 600 Teststraßen ...

Am 3. Dezember ist der Tag der Menschen mit Behinderung

OÖ. Am Donnerstag, 3. Dezember 2020, ist der Tag der Menschen mit Behinderung. Dazu äußern sich Landespolitiker, aber auch Menschen mit Behinderungen selbst. Sie geben einen Einblick, wie es ihnen ihn ...