Samstag 20. April 2024
KW 16


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

OÖ Wohnbaubilanz 2023: Rekord bei Mietwohnungsneubau, Einbruch beim Eigentum

Tips Logo Karin Seyringer, 27.02.2024 16:18

OÖ/LINZ. 2023 sei in Oberösterreich ein „Rekordjahr im geförderten mehrgeschossigen Mietwohnungsneubau“ gewesen, „im schwierigen Umfeld und mit ganz schwierigen Rahmenbedingungen, die es immer noch gibt“, so Wohnbau-Landesrat, LH-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ). Am Dienstag präsentierte er gemeinsam mit der Leiterin der Abteilung Wohnbauförderung Irene Simader die Wohnbaubilanz 2023.

Wohnbaureferent, LH-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und die Leiterin der Abteilung Wohnbauförderung Irene Simader präsentierten die Wohnbaubilanz 2023. (Foto: Land OÖ/Daniel Kauder)
Wohnbaureferent, LH-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und die Leiterin der Abteilung Wohnbauförderung Irene Simader präsentierten die Wohnbaubilanz 2023. (Foto: Land OÖ/Daniel Kauder)

320,3 Millionen Euro hatte das Ressort 2023 an Budget zur Verfügung, die größten Brocken davon gingen in die Wohnbauförderungsdarlehen (158,5 Millionen Euro), in Wohnbeihilfen (53,7 Millionen Euro) und in Zuschüsse zu Sanierung (51,8 Millionen Euro). „Was wir in Oberösterreich beeinflussen konnten, haben wir gemacht“, so Haimbuchner.

Miete: 2.311 zugesagte geförderte Wohneinheiten 2023

Auch mit dem „Fünf-Punkte-Plan“ sei es gelungen, im Krisenjahr 2023 mit 2.311 geförderten Wohneinheiten im mehrgeschossigen Mietwohnungsneubau einen Rekord aufzustellen. Beinhaltet seien hier auch Nachverdichtungen, Reconstructing-Projekte bzw. Neubau-Projekte bestehender Substanzen.

Sanierung

2023 wurden 6.399 Wohneinheiten mit Mitteln des Landes OÖ saniert oder nachträglich ein Lift eingebaut (270). In den letzten fünf Jahren waren es im Schnitt 6.700 Wohneinheiten. Dieser Rückgang sei auch klar, weil ein Großteil des Wohnungsbestandes bereits saniert sei.

Alleine durch die mit der Wohnbauförderung unterstützen thermischen Sanierungsmaßnahmen würden jährlich rund 14 Millionen Kilogramm an CO₂ eingespart, die Oberösterreicher würden sich 16 Millionen Euro an Heizkosten ersparen, zitiert Haimbuchner Berechnungen des Umweltbundesamtes.

Der Fokus werde nun verstärkt auf die Nachverdichtung und Nachnutzung verbauter Liegenschaften gelegt, so Irene Simader.

Mietpreise unter Österreich-Schnitt

Durchschnittlich wurden in den letzten zwölf Jahren rund 11.400 neue Wohnung in Oberösterreich dem Markt zugeführt – gefördert und ungefördert, damit habe Oberösterreich seit über zwölf Jahren die höchste Neubautätigkeit im Bundesländervergleich. Mit einer durchschnittlichen Nettomiete von 6 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2022 lag OÖ um 6,3 Prozent unter dem Österreichschnitt (6,4 Euro). „Bevor ich das Ressort übernommen habe, 2009, lag Oberösterreich bei der Miete noch über dem Österreich-Schnitt“, so der Landesrat.

Einbruch beim Eigentum, KIM-Verordnung „größtmöglicher Unsinn, den es gibt“

Eine große Delle gab es allerdings beim geförderten Eigentum – gefördert wurden 216 Eigentumswohnungen und 759 Eigenheime – im Vergleich zu 2022 ein Rückgang von fast zwei Drittel bzw. einem Drittel.

„Die gestiegenen Zinsen und die KIM-Verordnung (Anm. Kreditimmobilienmaßnahmen-Verordnung) sind hier sicher hauptverantwortlich, Banken konnten so auch eigentlich guten Kunden kein Darlehen geben“, so Simader.

Haimbuchner holt aus: „Die KIM-Verordnung ist der größtmögliche Unsinn, den es gibt. Es kostet rein gar nichts, das wieder zu streichen, die Streichung wäre jedenfalls ein Motor beim Eigentum.“

Arbeitsplätze sichern

Simader spricht auch von „bemerkenswerten Beschäftigungseffekten“, die die Neubau- und Sanierungsförderungen in Oberösterreich haben. Laut FGW Forschungsgesellschaft für Wohnen, Planen und Bauen werden durch eine Million Euro Neubau-Förderausgabe etwa 60 Arbeitsplätze geschaffen oder gesichert, für Oberösterreich bedeute das in den letzten fünf Jahren 16.100 Arbeitsplätze.

Bei einer Million Euro Sanierungs-Förderausgabe ist die Rede von 40 Arbeitsplätzen, in Oberösterreich seien das rund 4.400 Arbeitsplätze pro Jahr.

Wohnbeihilfe: Viele Ein-Personen-Haushalte

23.611 Förderempfänger gab es im Jahr 2023 bei der Wohnbeihilfe, 53,7 Millionen Euro wurden ausbezahlt, um 1,5 Millionen Euro mehr als 2022. „Die Förderung ist relativ konstant im Zeitverlauf“, so Simader.

Knapp 55 Prozent der Förderempfänger leben in Ein-Personen-Haushalten, mehr als die Hälfte davon ist älter als 50 Jahre. Daher sei auch der Pensionsbonus eingeführt worden, so Haimbuchner.

Mehr zum Thema: Land OÖ weitet die Wohnbeihilfe aus

Schwerpunkt weiter bei leistbarem Wohnen

Der Schwerpunkt 2024 bleibe beim leistbaren Wohnen, auch 2024 gilt der mit der Bauwirtschaft und der Gemeinnützigen Bauvereinigung ausverhandelte 5-Punkte-Plan, um leistbaren Wohnraum im Bereich des geförderten mehrgeschossigen Wohnbaus zu schaffen.

„Wir arbeiten an einer adaptierten Nachfolgeregelung für 2025, für uns ist dafür entscheidend, wie sich die Zinsen und Baukosten entwickeln“, erläutert Haimbuchner.

Im Eigenheimbereich verweist er auch auf das vom Land OÖ eingeführte Darlehen mit niedriger Verzinsung, mit einem ein „wesentlicher Beitrag“ geschaffen worden sei.

Anders als jüngste Vorschläge zu einem 100.000 Euro-Bonus für Häuslbauer würde ein solches Direkt-Darlehen mit niedrigen Zinsen auch auf Bundesebene der größte Hebel sein. „Geschenktes Geld ist eine schlechte Idee, geförderte Darlehen wie in Oberösterreich sind besser, um den Wohnbau anzukurbeln und über Jahre kontinuierlich aufzubauen“, findet Haimbuchner.

Mehr zum Thema: Fixzins von 2,95 Prozent für Häuslbauer: Land OÖ bietet neue Fördervariante

Mehr zum Thema: Forderung nach 100.000 Euro Eigenheim-Bonus für Haimbuchner „unüberlegt“

SP-Wohnbausprecher Binder sieht „Einmaleffekt“

SPÖ-Wohnbausprecher Peter Binder sieht die gestiegene Wohnbauleistung „Einmaleffekten“ geschuldet, „Wohnbaureferent Haimbuchner hat im abgelaufenen Jahr das Letzte aus den gemeinnützigen Wohnbauträgern herausgepresst, um dieses für ihn prestigeträchtige Ziel zu erreichen“, so Binder in einer Aussendung. Künftig brauche es daher mehr Fördermittel, denn laut Bevölkerungsprognosen wachse Oberösterreich um rund 4.000 Haushalte jährlich.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Jahresbilanz 2023: Gewinn mehr als verdoppelt

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Jahresbilanz 2023: Gewinn mehr als verdoppelt

LINZ. Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich konnte ihren Gewinn 2023 gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln. Auch die Risikovorsorge wurde ...

Tips - total regional Anna Fessler
Radeln als Hausaufgabe: Aktion für Schulklassen in Oberösterreich startet wieder

"Radeln als Hausaufgabe": Aktion für Schulklassen in Oberösterreich startet wieder

OÖ/PUCHENAU. Mit der Aktion „Radeln als Hausaufgabe“ will die FahrRad Beratung OÖ Kinder anspornen, möglichst oft aufs Fahrrad zu steigen. ...

Tips - total regional Online Redaktion
Österreichisches Plätten-Taxi sticht in Italien in See

Österreichisches Plätten-Taxi sticht in Italien in See

ITALIEN/SALZKAMMERGUT. Anlässlich der Eröffnung des Österreich-Pavillons bei der diesjährigen Biennale Arte rückt ...

Tips - total regional Thomas Leitner
Wie sich Temperaturschwankungen auf die Gesundheit auswirken und was gegen Wetterfühligkeit hilft

Wie sich Temperaturschwankungen auf die Gesundheit auswirken und was gegen Wetterfühligkeit hilft

KLAUS AN DER PYHRNBAHN/STEYRLING. Der schnelle Wechsel zwischen heißem und kaltem Wetter macht vielen zu schaffen. Temperaturschwankungen stellen ...

Tips - total regional Sophie Kepplinger, BA
Bericht der Lebensmittelaufsicht 2023: Sechs Betriebe wegen Kakerlakenbefalls geschlossen

Bericht der Lebensmittelaufsicht 2023: Sechs Betriebe wegen Kakerlakenbefalls geschlossen

OÖ. Die Oberösterreichische Lebensmittelaufsicht hat ihren Tätigkeitsbericht für 2023 präsentiert. Von 4.251 begutachteten Proben waren ...

Tips - total regional Anna Fessler
Mehr Prävention, weniger Bürokratie: Novelle des Oö. Kinder- und Jugendhilfegesetzes in Arbeit

Mehr Prävention, weniger Bürokratie: Novelle des Oö. Kinder- und Jugendhilfegesetzes in Arbeit

OÖ/LINZ. Kinder- und Jugendschutz-Landesrat Michael Lindner (SPÖ) plant eine Novelle des in die Jahre gekommenen Oö. Kinder- und Jugendhilfegesetzes. ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Oberösterreichs Bibliotheken laden zur Langen Nacht: Über 7.000 Besucher erwartet photo_library

Oberösterreichs Bibliotheken laden zur Langen Nacht: Über 7.000 Besucher erwartet

OÖ. Am Freitag, 26. April findet wieder die „Lange Nacht der BibliOÖtheken“ statt, zum mittlerweile dritten Mal werden interessierte Besucher ...

Tips - total regional Karin Seyringer
Wirtschaftskammer fordert Erleichterungen für Ein-Personen-Unternehmen

Wirtschaftskammer fordert Erleichterungen für Ein-Personen-Unternehmen

OÖ/LINZ. Knapp 62 Prozent der oberösterreichischen Unternehmen sind sogenannte EPUs (Ein-Personen-Unternehmen), jährlich kommen rund 1.500 ...

Tips - total regional Anna Fessler