Runtastic eröffnet neues Büro in Pasching

Hits: 7216
Redaktion Linz-Land Online Redaktion, 04.05.2017 11:14 Uhr

PASCHING. Mit viel Glamour und Prominenz aus Wirtschaft und Politik wurde am Mittwoch eindrucksvoll das neue Runtastic-Headquarter in der PlusCity in Pasching eröffnet.

Das Runtastic-Gründerteam rund um Florian Gschwandtner, Christian Kaar, Alfred Luger und Rene Giretzlehner und Marketing-Chefin Stephanie Peterson luden bei der Eröffnung auch Unternehmer aus der Start-up-Szene und alle Mitarbeiter zur Eröffnungsparty.Zu den Gästen zählten u.a. Bundeskanzler Christian Kern, Außenminister Sebastian Kurz, adidas CMO Eric Liedtke, PlusCity-Geschäftsführer Ernst Kirchmayr, Wirtschaftsbund-Chefin Doris Hummer, der Linzer Bürgermeister Klaus Luger, Linzer Vizebürgermeister Christian Forsterleitner, Paschings Bürgermeister Peter Mair, Musiker Lukas Plöchl (Wendja), Szene-Friseurmeister Christian Sturmayr, Weinhändler Markus Schenkenfelder und Moderatorin Nina Kraft führte durch die offizielle Eröffnung. Bei einem Rundgang durchs Office konnten sich die Gäste selbst ein Bild vom neuen Büro machen. 

Rutsche und Dachterrasse

Das Büro ist 2200 Quadratmeter groß und beheimatet mittlerweile knapp 160 Mitarbeiter aus 36 Nationen. Mit dem Umbau selbst wurde Anfang November 2015 begonnen, jetzt - nur etwas mehr als ein Jahr später - werden die Räumlichkeiten offiziell eröffnet. Auf die Mitarbeiter warten unter anderem eine Rutsche vom 5. in den 4. Stock sowie eine Terrasse, um zum Beispiel die Mittagspause an der frischen Luft zu verbringen. Moderne Küchen, viel Platz für Fahrräder und Duschen ergänzen das Arbeitsumfeld des Unternehmens. Bei Bedarf kann jeder seinen Arbeitsplatz an verschiedene Orte verlegen: Großraumbüro, Stehtisch, Working Cafe oder eine gemütliche Sitzecke bringen Abwechslung in den Alltag.

Start-up-Kultur spiegelt sich wider

„Man verbringt rund 50 Prozent der Zeit, die man wach ist, im Büro. Und das ist einer von vielen Gründen, weshalb eine angenehme Arbeitsatmosphäre eine unglaublich wichtige Rolle spielt. Ein individuelles Arbeitsumfeld muss an das Unternehmen und dessen Kultur angepasst sein. So spiegeln sich auch die Start-up-Kultur sowie unsere agile Softwareentwicklung in der Gestaltung des neuen Offices wider. Wir wollen das Talent aus der ganzen Welt nach Linz bringen und zeigen, dass man es von überall aus schaffen kann“, betont Florian Gschwandtner, Runtastic CEO und Co-Gründer. Rund 2000 Stunden und mehr als 1000 E-Mails hat alleine das Runtastic Projektteam in den Umbau investiert, für den die Leistungen 30 unterschiedlicher Firmen koordiniert werden mussten. Für die Arbeitsumfeldentwicklung zeichnete sich Jürgen Holler von Symbios verantwortlich.

Erfolgsstory von der PlusCity aus

„Als die jungen Gründer vor acht Jahren zu mir ins Büro gekommen sind, barg das für uns anfangs schon ein Risiko. Doch Runtastic hat von hier aus die Welt erobert und so haben wir immer mehr Flächen in der PlusCity geschaffen“, so PlusCity-Chef Ernst Kirchmayr. Linz sei zwar ein „schwieriger Standort“, aber auch von hier aus seien beachtliche Leistungen möglich. 

„Ich bin stolz, dass wir nun in so einem coolen Büro arbeiten dürfen, aber natürlich auch auf unser internationales Team, unser Arbeitsumfeld und unsere Kultur. Natürlich sind wir immer auf der Suche nach neuen Talenten und dabei können wir nun auch mit einem unvergleichbaren Office punkten“, ergänzt Gschwandtner. Neben dem Headquarter in Linz/Pasching in der PlusCity wurde vor kurzem auch das Büro in Wien am Getreidemarkt um mehr als die doppelte Fläche auf insgesamt 300 Quadratmetern erweitert. Einen weiteren Standort hat das junge Unternehmen in Salzburg.

Das oberösterreichische Unternehmen Runtastic wurde 2015 von Adidas um 220 Millionen Euro gekauft und ist mit 110 Millionen registrierten Nutzern und 210 Millionen App-Downloads die erfolgreichste App Österreichs. Täglich wird die Fitness-App mehr als 150.000 Mal weltweit heruntergeladen.

Mehr Bilder von der Eröffnung

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Im Jugendcafé Leonding wird Gleichberechtigung großgeschrieben

LEONDING. Frauen verdienen für die gleiche Arbeit noch immer weniger als Männer, sind in leitenden Positionen kaum vertreten und verrichten den Großteil der unbezahlten Arbeit. Kurzum: ...

Auf Baustellen kann weiter gearbeitet werden

OÖ. Auf Bundesebene wurde eine Lösung für die Arbeit am Bau erzielt. Für Landesrat Markus Achleitner ist es eine positive Lösung, in der sich die Gesundheit der Beschäftigten ...

42-Jähriger rastete wegen überhöhter Stromrechnung aus und bedrohte Vermieterin

BEZIRK LINZ-LAND. Ein 42-Jähriger bedrohte aufgrund einer überhöhten Stromrechnung am 27. März abends seine 37-jährige Vermieterin mit einem Messer.

Menschen rücken näher zusammen und kommen auf großartige Ideen

BEZIRK LINZ-LAND. Die aktuellen Maßnahmen gegen das Corona-Virus bringen für viele Menschen massive Einschränkungen. Doch mit positivem Denken gelingt es besser, die Situation gemeinsam ...

LASK-Mitarbeiter im Telefondienst des Roten Kreuzes

PASCHING. Das grassierende Coronavirus hat den heimischen Fußball weiterhin fest im Griff. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz kämpft der LASK nun aktiv gegen die Pandemie an.

Viele Angebote im Internet

BEZIRK LINZ-LAND. Sportkurse, Workshops, aber auch seelsorgerische Angebote können derzeit nicht wie gewohnt abgehalten werden. Not macht jedoch erfinderisch und so gibt es bereits zahlreiche ...

Kurzarbeit: Informationen für Betriebe

LINZ-LAND. Der ÖGB Linz-Land appelliert an die Betriebe der Region, den Schaden durch die Corona-Pandemie nicht durch voreilige Kündigungen zu vergrößern.

Altenheim Neuhofen: Alle Bewohner und Mitarbeiter getestet - Teilergebnisse liegen vor

NEUHOFEN. Nachdem bei einigen Bewohnern des Bezirksaltenheims Neuhofen das Coronavirus festgestellt wurde (Tips berichtete), hat man die Testungen auf alle Bewohner und Mitarbeiter ausgeweitet.