Leserbrief: Corona - Ehrlich und mit Hausverstand betrachtet

Hits: 13411
Mag. Melanie Mai Tips Redaktion Mag. Melanie Mai, 26.01.2022 10:22 Uhr

BEZIRK PERG. Johann Temper aus Windhaag bei Perg sendete der Tips-Redaktion einen Leserbrief rund um die Booster-Impfung bei Corona.

Als einfacher Bürger hat man es derzeit nicht leicht, die richtigen Entscheidungen zu treffen und die vernünftigsten Fakten zu verteidigen. Auf der einen Seite die Impfbefürworter und mittlerweile auch Impfpflicht-Sympathisanten, auf der anderen Seite die Impfskeptiker bis Impfgegner.

Vorweg möchte ich klarstellen, ich bin weder medizinisch ausgebildet und schon gar nicht ein Freund oder Mitglied einer Partei. Zur Information für die Leser: Ich bin zweimal geimpft und nach einer Infektion mit leichtem Verlauf wieder gesund und genesen. Aus rein persönlichen Interesse habe ich mir die Antikörper im Blut schon zweimal bestimmen lassen, derzeit habe ich über 40.000. Wenn ich mich zurückerinnere, wurde am Anfang gesagt, die Impfung wirkt ein Jahr. Dann waren es nur mehr 9 Monate und etwas später 6 Monate. Vor Kurzem wurde erklärt, man soll sich nach 4 Monaten den nächsten Stich holen. Als jedoch eine Parteivorsitzende, die auch noch Ärztin ist, sagte: Sie ist dafür, dass man sich schon nach 3 Monaten den nächsten Stich holen sollte, hat sich bei mir Kopf- und Bauchgefühl gleichgeschaltet, und mein Hausverstand ließ alle Alarmglocken läuten.

In den Nachrichten habe ich gelesen, dass laut einer Studie in Israel die vierte Impfung nicht reicht, es wurde zwar ein Anstieg der Antikörper festgestellt, der ist aber nicht hoch genug. Einen regelrechten Schock hat bei mir ausgelöst, als ich einen Mediziner bei einer Fragestunde im ORF hörte, der sagte: Man kann sich die Bestimmung der Antikörper ersparen, man soll impfen gehen. Als nicht Mediziner ist das für mich der Wahnsinn, eine solche Aussage zu machen.

Zur Information an die Leser: Man lässt sich auch nicht gegen Zecken und Bienenallergie impfen, wenn man vorher einen Test (Titer) bestimmen hat lassen und dabei festgestellt wurde, dass man noch einen ausreichenden Schutz hat, und genau dieser Schutz von Antikörper wird von unserer Regierung und unserem Gesundheitsministerium - an der Spitze unser Gesundheitsminister, ebenfalls Arzt, ignoriert und man will mit der Impfpflicht einfach alle impfen. Das Impfpflichtgesetz erwähnt mit keinem Wort den vorhandenen Antikörperschutz, ignoriert somit die natürlichste und gesündeste Abwehr von Infektionen. Wie erwähnt, habe ich über 40.000 Antikörper, mein Genesen-Status läuft in Kürze aus - fliege aus dem grünen Pass und müsste mich trotz der besonders hohen natürlichen Antikörperbildung wieder impfen lassen - damit ich nicht gestraft werde. Mit so einem blindwütigen Vorgehen, wie es derzeit unser Gesundheitsministerium und Regierung abliefert, wo jedes bisschen Hausverstand fehlt, fühle ich mich gezwungen, dagegen Einspruch zu erheben. Diese Impfpflicht bringt mit Sicherheit nicht mehr Gesundheit, sondern mehr Unruhe und Wut.

Leserbrief von Johann Temper aus Windhaag bei Perg

Leserbriefe an: redaktion-perg@tips.at oder per Post an „Tips“, Herrenstraße 1, 4320 Perg.

Meinungen in Leserbriefen müssen sich nicht mit denen der Redaktion decken. Wir behalten uns vor, Briefe aus Platzgründen zu kürzen.

Kommentar verfassen

Kommentare

  1. christa h.
    christa h.27.01.2022 20:51 Uhr

    Coron-ehrlich und mit Hausverstand betrachtet - Artikel kann ich nur beipflichten



2,94 Promille: Polizei zog Alkolenker aus dem Verkehr

ST. GEORGEN AN DER GUSEN. Die Polizei hat am Samstag kurz nach 16 Uhr in St. Georgen an der Gusen einen Alkolenker (50) aus dem Verkehr gezogen. Ein Alkomattest ergab 2,94 Promille.

Beethovens Eroica und Mendelssohns Violinkonzert zu Fronleichnam

MÜNZBACH. Einen musikalischen Höhepunkt setzt das Kammerorchester Münzbach unter der künstlerischen Leitung von Georg Prinz beim diesjährigen Klassikkonzert am Fronleichnamswochenende in Münzbach, ...

Gelebte Geschichte beim Mittelalterbankett auf Burg Clam

KLAM. Aus der Ferne treibt der Wind die Töne des Frühlingsfests aus dem Ort auf die Burg hinauf. Oben im Burghof mischen sie sich mit dem Klang einer handgefertigten Drehleier, dem ausgelassenen Lachen ...

Kabarettabend mit Christine Eixenberger brachte 2.000 Euro für die Ukraine-Hilfe ein

ST.GEORGEN/GUSEN. Lachen für den guten Zweck war am 14. Mai beim Kabarettabend von Christine Eixenberger im Aktivpark4222 in St. Georgen/Gusen angesagt.

Neue Obfrau für Arbeitsgruppe Perg der Lebenshilfe Oberösterreich

BEZIRK PERG. Ottilie Steindl folgt Michael Fröschl nach, der der regionalen Außenstelle des Vereins Lebenshilfe Oberösterreich seit 2007 als Obmann vorstand.

Konzertabend: Bezirksjugendorchester spielt „Im Hof“ auf

KATSDORF. Das Jugendreferat des Blasmusikverbandes Perg lädt am Samstag, 28. Mai, um 19.30 Uhr zum Bezirksjugendorchester-Konzert in das Veranstaltungszentrum „Im Hof“ nach Katsdorf ein.

Feuerwehr Münzbach feiert 140 Jahre mit Abschnittsbewerb, Party und Frühschoppen

MÜNZBACH. Noch keine zehn Feuerwehren gab es im Bezirk Perg, als 1882 die FF Münzbach gegründet wurde. Heuer feiert man das 140-jährige Bestehen mit einem zweitägigen Fest.

Ehemalige AMS Perg-Leiterin Christa Hochgatterer von den SPÖ-Frauen mit der „Marie“ ausgezeichnet

PABNEUKIRCHEN. Die Auszeichnung „Marie“ wird jährlich von den SPÖ Frauen Bezirk Perg an Organisationen und Personen vergeben, die sich in ihrer Arbeit auch einem frauenpolitischen Schwerpunkt widmen. ...