Skiproduzent Josef Fischer feiert 90. Geburtstag

Rosina Pixner Rosina Pixner, Tips Redaktion, 12.09.2019 14:11 Uhr

RIED. Josef Fischer, der letzte große österreichische Skiproduzent, dessen Unternehmen zu 100 Prozent in Familienbesitz ist, feierte seinen 90. Geburtstag und blickt zufrieden auf die aktuelle Entwicklung in der Firma.

Bereits in jungen Jahren übernahm der leidenschaftliche Entwickler den elterlichen Betrieb und baute die Wagnerei Schritt für Schritt zur weltweit erfolgreichsten Skimarke aus. Heute hat sich Pepi Fischer, wie er in Freundeskreisen genannt wird, aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und genießt seinen Ruhestand am Attersee, wo er seit vielen Jahren mit seiner Partnerin lebt. 1924 wagte Josef Fischer mit der Produktion von Rodeln und Leiterwagen, den Sprung in die Selbstständigkeit. „Genau dieser Pioniergeist und dieser Ideenreichtum der Menschen bei Fischer hat auch mich während meiner gesamten Schaffensperiode im Unternehmen begleitet, mich unterstützt und angetrieben,“ blickt der erfolgreiche Unternehmer zurück. „Dafür bin ich dankbar. Denn nur dadurch konnte die Firma zu seiner heutigen Position und Größe heranwachsen. Und es sind die Leute von Fischer, die mich auch zuversichtlich in die Zukunft blicken lassen.“

Regelmäßig schaut Josef Fischer in der Firma vorbei. Er hält über seine Familienstiftung die Mehrheit an der Holdingfirma, in welcher Fischer Sports und die Löffler GmbH eingegliedert sind. Die weiteren Unternehmensanteile werden von der Privatstiftung seiner verstorbenen Schwester Selma Sturmberger gehalten.

Fischer in Familienbesitz

Fischer ist damit die letzte der großen österreichischen Skimarken, die sich im Besitz der Gründerfamilie befindet. Die operative Führung liegt in den Händen langjähriger Mitarbeiter des Familienunternehmens.

Erfolgreiches Geschäftsjahr

Der Jubilar kann zufrieden auf seine zwei wirtschaftlich gesunden Unternehmen blicken. Fischer hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 182,5 Millionen Euro abgeschlossen (per 28.2.). Dies entspricht einem Plus von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Intensivverbund bringt neue Ära bei der Versorgung von Schwerkranken

RIED. Seit etwa einem Monat ist im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern der neue Intensivverbund in Betrieb. Nach den ersten Erfahrungen sind die Ärzte begeistert.

Judo für Anfänger

RIED. Der Judoverein Ried sagt der Bewegungsarmut den Kampf an und startet im Herbst wieder mit seinen Anfängerkursen.

Berufsstart für 15 Lehrlinge

RIED. Insgesamt 15 Jugendliche starteten im August ihr Berufsleben bei der Wintersteiger AG. Die Ausbildung enthält zusätzliche Angebote.

Schatzdorfer-Gedenken mit Texten und Musik

RIED. Der Schatzdorfer-Verein lädt am Mittwoch, 25. September, um 19 Uhr zur Veranstaltung „Frauen-Bild-Klang“ in die Landesmusikschule Ried ein.

Energie Ried warnt vor unseriösen Strom- und Gas-Keilern

RIED. In letzter Zeit werden Strom- und Erdgaskunden im Innviertel vermehrt von Keilern mit dem Argument kontaktiert, dass Energie Ried die Strom- und Erdgaspreise um 30 Prozent erhöht.

Heilkräfte der Bienen

RIED. Das Team vom Treffpunkt der Frau lädt zu einem Vortrag zum Thema Apitherapie ein – die Kunde von der medizinischen Anwendung von Bienenprodukten.

Austria for Future

Unter dem Motto „Dein Ort für die Zukunft“ will Fridays For Future viele Gemeinden für eine Fotoaktion am Freitag, 20. September, mobilisieren.

FACC schließt neuen Vertrag ab

RIED. Der US-Luftfahrtkonzern Collins Aerospace verlängert die Verträge über die Lieferung von Schubumkehrgehäusen für die Triebwerksgondeln der Airbus A350 XWB- und Boeing 787-Flugzeuge. ...