NEOS befürchten Finanzprobleme und wollen mehr Bürgerbeteiligung

Hits: 212
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 10.08.2020 13:16 Uhr

RIED. Bei ihrem jährlichen Sommergespräch informierten die Rieder NEOS über ihre Pläne und Themen für die nächste Zeit.

Gemeinderat Günter Kitzmüller rechnet für das Rieder Budget mit Corona-bedingten Einbußen von rund zwei Millionen Euro.

Zusätzlich befürchtet er, dass der Abgang beim Freizeitbad „eher doppelt so hoch sei“ wie erwartet und etwa bei einer halben Million Euro liegen werde. „Wenn es gut geht, kann das Bad zwar im September wieder geöffnet werden“, glaubt er, „aber ich befürchte, dass viele Leute aus Angst vor Corona nicht ins Bad gehen“.

„Loch mit Fremdgeld füllen“

Das Corona-Paket des Bundes sei keine echte Hilfe für die Gemeinden, sagt er. Um die 50-prozentige Unterstützung des Bundes bekommen zu können, müssten die Gemeinden 50 Prozent der Kosten vorfinanzieren. Das könnten sich nur wenige Gemeinden leisten. Kitzmüller befürchtet: „Wir werden dieses Loch mit Fremdgeld füllen müssen.“

Als kleinen Beitrag werden die Rieder NEOS auf ihre Schulungsgelder von 1.600 Euro pro Mandatar verzichten.

„Gute Arbeit in den Ausschüssen“

Elisabeth Kitzmüller, die als Ersatz-Gemeinderätin in einigen Ausschüssen vertreten ist lobt die dortige parteiübergreifende gute Arbeit, ist aber enttäuscht, dass die Ergebnisse im Gemeinderat oft auf Parteilinie niedergestimmt werden.

Erfreut ist sie, dass der erste Rieder Gemeinschaftsgarten in der Nähe der Tegelmühle ein so großer Erfolg geworden sei. „Im nächsten Jahr kommt der zweite“, kündigt sie an.

Bürger fragen

Elisabeth Kitzmüller spricht sich für mehr Bürgerbeteiligung aus. „Die Frage, ob wir einen Kindergarten im Stadtzentrum brauchen, hätte man auch zusammen mit den Bürgern lösen können.“

Viele ähnliche Fragen könnte die Stadt zusammen mit den Bewohnern der betroffenen Stadtteile besprechen und dabei viele Probleme im Vorfeld ausräumen und neue Ideen aufgreifen.

NEOS-Regionalkoordinator Erwin Seifriedsberger spricht sich ebenfalls für mehr Bürgerbeteiligung aus: „Wir können in den Ausschüssen ja nicht alles wissen.“

Radarstationen kennzeichnen

Er bestärkte seine Forderung, die Radarstationen in der Stadt zu kennzeichnen, „damit die Leute wirklich langsamer fahren“. Der für ihn sinnlose 30er in der Molkereistraße solle zumindest auf die Schulzeiten beschränkt werden.

Dass die mobile Radaranlage der Stadt Ried, die in einem VW Golf eingebaut ist, vorübergehend am Riedberg aufgestellt wurde, bezeichnet er als „Ausweitung des Jagdgebietes des Golfs“. Durch Verkehrsstrafen habe die Stadt im vergangenen Jahr 1,98 Millionen Euro eingenommen – den größten Teil davon durch Radarstrafen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Volkskundehaus zeigt Werke von Mettmacher Maler Hermann Hütter

RIED. Das Museum Innviertler Volkskundehaus zeigt vom 25. September bis einschließlich 21. November die Ausstellung „Hermann Hütter – Ein Leben in Bildern“. Die Vernissage findet ...

Hauptschule/NMS Obernberg feiert Jubiläum mit Film und Buch

OBERNBERG. Die NMS Obernberg feiert 2021 ihr 100-jähriges Bestandsjubiläum und ist damit gemeinsam mit der jetzigen Rieder Mittelschule die älteste Hauptschule des Bezirkes Ried.

Caritas: Rat bei der Pflege-Hotline

BEZIRK RIED. Seit einem Jahr steht die Caritas im Auftrag des oberösterreichischen Sozialressorts mit der Pflege-Hotline unter 051/775 775 für alle Fragen zum Thema Pflege und Betreuung im Alter ...

Widerstand gegen neues Betonwerk in Ponneredt

NEUHOFEN. Eine Bürgerinitiative in Ponneredt will sich gegen die mögliche Errichtung eines Betonwerkes wehren.

Ausstellung ohne Vernissage: Malerei trifft Bildhauerei

RIED. Die Innviertler Künstlergilde zeigt im Begegnungsort „Gilde“ am Kirchenplatz 11 vom 23. September bis 4. November die Ausstellung „fläche & raum“ mit Arbeiten der Malerin Silvia ...

Geisterspieltickets brachten mehr als 20.000 Euro für die SV Ried

RIED. Ein sensationelles Ergebnis brachte die Spendenaktion des zu Beginn der Coronakrise gegründeten Vereins „Ried ein Leben lang e.V.“. Durch den Verkauf von „Geisterspieltickets“ kamen ...

Ursache für Vergesslichkeit sollte abgeklärt werden

RIED. Die Demenzservicestelle der MAS Alzheimerhilfe ist Ansprechpartner für alle Bereiche rund um das Thema Demenz. Im Zuge des Weltalzheimertages 2020, der am 21. September stattfindet, wird die ...

Erfahrungsaustausch über Gedenken an Landarbeiterkinder

UTZENAICH. Im „Fremdvölkischen Kinderheim“ in Wilhelming, Gemeinde Utzenaich, starben zwischen Oktober 1944 und Mai 1945 34 Säuglinge, weil ihnen als Kinder von „Ostarbeiterinnen“ aus ...