Werden die Kohlen schon geliefert?

„Werden die Kohlen schon geliefert?“

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 17.06.2019 18:10 Uhr

ROHRBACH-BERG. Damit die Gräuel des Zweiten Weltkrieges nicht vergessen werden, lässt man im Rohrbacher Gymnasium immer wieder Zeitzeugen zu Wort kommen. So wie jetzt Harry Merl, der als kleiner Bub diese schlimme Zeit mit- und überlebt hat.

Im Kellertheater des Gymnasiums hat der renommierter Psychotherapeut, der als „Vater der Familientherapie“ in Österreich gilt, Platz genommen, beantwortet in dieser etwas düsteren Atmosphäre die Fragen der aus Klaffer stammenden Journalistin Alexandra Föderl-Schmid und der Schüler und lässt so seine Kindheit wieder aufleben. Es sind vor allem Empfindungen und Gefühle, die hängengeblieben sind.

Der Tod war immer da

Etwa, dass immer weniger Menschen da waren. Selbst seine große Liebe, die im Nachbarhaus einquartiert war, war auf einmal verschwunden. Vier Jahre war Harry Merl alt, als 1938 der Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland erfolgt ist. Seitdem war „der Tod etwas Selbstverständliches, er war immer da“, sagt der Zeitzeuge, der damals in Wien gelebt hat. Viele liebe Menschen habe er verloren, „die Familie ist immer kleiner geworden“, erinnert sich Merl. Und auch seine Mutter hatte Tabletten im Lampenschirm versteckt, damit sie sich selbst und die Familie vergiften könnte, sollten sie auf der Liste zum Abtransport nach Auschwitz stehen.

Monate im Keller gelebt

„Werden die Kohlen schon geliefert?“ – mit diesem Code erfuhren die Eltern, ob Gefahr drohte. Als es dann eines Tages tatsächlich so weit war, konnten sie sich im Kohlekeller des Hauses verstecken. „Warum die Hausbesorgerin so gütig war und uns nicht verraten hat, das weiß ich nicht“, meint der Psychiater heute. Aber dort, im kleinen, schmalen Keller mit den Pritschen an den Wänden, konnte die Familie die letzten Monate überleben. „Es war selbstverständlich für mich. So wie alles selbstverständlich war – ich habe ja nichts anderes gekannt.“ Rückblickend ist er überzeugt, dass „es viele Wunder waren, die ihn überleben ließen.“

Ein Haufen erschossener Leute

Als er dann das erste Mal mit seinem Vater wieder aus dem Haus trat und eine kleine Seitenstraße entlang ging, sah er „einen Haufen erschossener Juden“, schildert der Holocaust-Überlebende mit leiser Stimme. „Da lag eine Frau obendrauf, das Marmeladebrot noch in der Hand. Dieses Bild geht mir nicht mehr aus dem Kopf.“

Als erwachsener Mann und Psychotherapeut redet er über diese Ereignisse und will den Menschen ihre Würde zurückgeben. „Heilung beginnt dort, wenn jemand spürt dass man ihnen als Mensch begegnet.“ Sein abschließender Appell an die Gymnasium-Schüler: „Mit Liebe kann man vieles retten. Wir müssen lernen, das Gute an anderen zu sehen und es ihnen auch zu sagen. Das ändert die Menschen und bringt mehr Frieden, mehr Liebe.“

Im Buch „Unfassbare Wunder“ von Alexandra Föderl-Schmid und Konrad Rufus Müller erzählt neben anderen Zeitzeugen auch Harry Merl von seinen Erlebnissen.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Dank freiwilliger Mitarbeiter und schönem Wetter: Ausgabendeckung von 50 Prozent bei Freibädern ist machbar

Dank freiwilliger Mitarbeiter und schönem Wetter: Ausgabendeckung von 50 Prozent bei Freibädern ist machbar

BEZIRK ROHRBACH. Nur Gemeinden, die für ihr Freibad eine Ausgabendeckung von mindestens 50 Prozent schaffen, können mit Landesmitteln für etwaige Sanierungen oder Umbauten rechnen. Im Bezirk ... weiterlesen »

Bruno, Tabsi und Flöckchen offiziell getauft

Bruno, Tabsi und Flöckchen offiziell getauft

AIGEN-SCHLÄGL. Mit in Wasser getauchtem Zierlauch hat Landesgartenschau-Geschäftsführerin Barbara Kneidinger die drei kleinen Böhmerwaldschafe getauft. Ihren Namen haben ihnen Tips-Leser ... weiterlesen »

Tips und Tierpark Altenfelden laden zum großen Familien-Sommerfest

Tips und Tierpark Altenfelden laden zum großen Familien-Sommerfest

ALTENFELDEN. Am 21. Juli gibt es ein großes Tips Familien-Sommerfest mit vielen Attraktionen im Tierpark Altenfelden, mit dem der neue Eulen-Lehrpfad unterstützt wird. weiterlesen »

Weniger Anmeldungen: SP für Tarif-Staffelung beim Sommerkindergarten

Weniger Anmeldungen: SP für Tarif-Staffelung beim Sommerkindergarten

ROHRBACH-BERG. Weil heuer nur 16 Kinder den Sommerkindergarten in der Bezirkshauptstadt besuchen, regt die SPÖ an, den Tarif zu staffeln. weiterlesen »

Alkolenker aus dem Verkehr gezogen

Alkolenker aus dem Verkehr gezogen

BEZIRK ROHRBACH/BAD LEONFELDEN. Seine auffällige Fahrweise wurde einem Alkolenker aus dem Bezirk Rohrbach zum Verhängnis. weiterlesen »

10 Jahre S(w)inging Acts: Junge Sänger rüsten sich für großes Jubiläumskonzert

10 Jahre S(w)inging Acts: Junge Sänger rüsten sich für großes Jubiläumskonzert

LEMBACH. Seit zehn Jahren bereichern die S(w)inging Acts die Chorlandschaft, wobei die jungen Sänger bereits weit über die Bezirksgrenzen hinaus auf sich aufmerksam gemacht haben. Das Jubiläum ... weiterlesen »

Abgestufter Wiesenbau ist Lösungsweg für eine nachhaltige Bewirtschaftung im Grünland

Abgestufter Wiesenbau ist Lösungsweg für eine nachhaltige Bewirtschaftung im Grünland

AIGEN-SCHLÄGL/OÖ. Eine optimale Bewirtschaftung des Grünlands wird durch den Klimawandel und den Engerlingbefall immer wichtiger. Eine Möglichkeit für die nachhaltige Bewirtschaftung ... weiterlesen »

Vorprojekt ist nächster Schritt zur Realisierung des Bezirkshallenbades

Vorprojekt ist nächster Schritt zur Realisierung des Bezirkshallenbades

ROHRBACH-BERG. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung den Auftrag für das Vorprojekt zum Bezirkshallenbad vergeben. weiterlesen »


Wir trauern