„Werden die Kohlen schon geliefert?“

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 17.06.2019 18:10 Uhr

ROHRBACH-BERG. Damit die Gräuel des Zweiten Weltkrieges nicht vergessen werden, lässt man im Rohrbacher Gymnasium immer wieder Zeitzeugen zu Wort kommen. So wie jetzt Harry Merl, der als kleiner Bub diese schlimme Zeit mit- und überlebt hat.

Im Kellertheater des Gymnasiums hat der renommierter Psychotherapeut, der als „Vater der Familientherapie“ in Österreich gilt, Platz genommen, beantwortet in dieser etwas düsteren Atmosphäre die Fragen der aus Klaffer stammenden Journalistin Alexandra Föderl-Schmid und der Schüler und lässt so seine Kindheit wieder aufleben. Es sind vor allem Empfindungen und Gefühle, die hängengeblieben sind.

Der Tod war immer da

Etwa, dass immer weniger Menschen da waren. Selbst seine große Liebe, die im Nachbarhaus einquartiert war, war auf einmal verschwunden. Vier Jahre war Harry Merl alt, als 1938 der Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland erfolgt ist. Seitdem war „der Tod etwas Selbstverständliches, er war immer da“, sagt der Zeitzeuge, der damals in Wien gelebt hat. Viele liebe Menschen habe er verloren, „die Familie ist immer kleiner geworden“, erinnert sich Merl. Und auch seine Mutter hatte Tabletten im Lampenschirm versteckt, damit sie sich selbst und die Familie vergiften könnte, sollten sie auf der Liste zum Abtransport nach Auschwitz stehen.

Monate im Keller gelebt

„Werden die Kohlen schon geliefert?“ – mit diesem Code erfuhren die Eltern, ob Gefahr drohte. Als es dann eines Tages tatsächlich so weit war, konnten sie sich im Kohlekeller des Hauses verstecken. „Warum die Hausbesorgerin so gütig war und uns nicht verraten hat, das weiß ich nicht“, meint der Psychiater heute. Aber dort, im kleinen, schmalen Keller mit den Pritschen an den Wänden, konnte die Familie die letzten Monate überleben. „Es war selbstverständlich für mich. So wie alles selbstverständlich war – ich habe ja nichts anderes gekannt.“ Rückblickend ist er überzeugt, dass „es viele Wunder waren, die ihn überleben ließen.“

Ein Haufen erschossener Leute

Als er dann das erste Mal mit seinem Vater wieder aus dem Haus trat und eine kleine Seitenstraße entlang ging, sah er „einen Haufen erschossener Juden“, schildert der Holocaust-Überlebende mit leiser Stimme. „Da lag eine Frau obendrauf, das Marmeladebrot noch in der Hand. Dieses Bild geht mir nicht mehr aus dem Kopf.“

Als erwachsener Mann und Psychotherapeut redet er über diese Ereignisse und will den Menschen ihre Würde zurückgeben. „Heilung beginnt dort, wenn jemand spürt dass man ihnen als Mensch begegnet.“ Sein abschließender Appell an die Gymnasium-Schüler: „Mit Liebe kann man vieles retten. Wir müssen lernen, das Gute an anderen zu sehen und es ihnen auch zu sagen. Das ändert die Menschen und bringt mehr Frieden, mehr Liebe.“

Im Buch „Unfassbare Wunder“ von Alexandra Föderl-Schmid und Konrad Rufus Müller erzählt neben anderen Zeitzeugen auch Harry Merl von seinen Erlebnissen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Convivium widmet sich Qualität und Patientensicherheit in der Medizin

HASLACH. Die Rolle der Patienten in puncto Qualität und Patientensicherheit hinterfragt die nächste Soirée der Gesundheitsreihe Convivium am Freitag, 18. Oktober, im Pfarrsaal Haslach. ...

Die Karriere des Harald Feurstein: Von der Volksschule in Haslach zum Manager eines Luxushotels in China

HASLACH/PEKING. Einer, der in der weiten Welt der Hotellerie Karriere gemacht hat, ist Harald Feurstein. Der 51-jährige Haslacher leitet als General Manager das Hilton-Luxushotel „Conrad“ in Peking ...

Regionale Künstler und Galerien laden zu Tagen des offenen Ateliers

BEZIRK ROHRBACH. Rund 350 Ateliers und Galerien öffnen am 19. und 20. Oktober bei den Tagen des offenen Ateliers ihre Türen für Kunstinteressierte. Im Bezirk Rohrbach kann man insgesamt ...

Am Golfplatz wurden die Stadtmeister ermittelt

ROHRBACH-BERG. Der Titelverteidiger konnte sich auch heuer durchsetzen.

Kräuteralm in Klaffer trägt als erster Hof in Oberösterreich das Siegel „Green Care Auszeithof“

KLAFFER. Die Kräuteralm ist der erste „Green Care Auszeithof“ Oberösterreichs.

Wissen ist Schutz: Zivilschutz-Basisausbildung in Rohrbach

ROHRBACH-BERG. Weil die Seminare der Zivilschutz-Akademie stark nachgefragt sind, gibt es jetzt auch Kurse für die Bevölkerung auf regionaler Ebene.

Frau rammte Freund im Streit Messer in den Bauch

HASLACH. Durch einen Messerstich in den Bauch verletzte eine 45-jährige Ukrainerin ihren 50-jährigen Freund am Abend des 16. Oktober schwer.

Träumeland liefert jetzt auch nach Afrika

HOFKIRCHEN. Das heurige Erfolgsjahr wird Träumeland ein zweistelliges Umsatzplus bescheren.