Polizeipräsenz sorgt für Sicherheit: Rohrbachs neuer Bezirkskommandant über Ziele und Herausforderungen

Hits: 357
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 22.01.2020 04:00 Uhr

ROHRBACH-BERG. Seit fast drei Monaten ist Martin Petermüller oberster Polizeichef im Bezirk Rohrbach – und damit in einem Bezirk, in dem die Sicherheitslage keinen Grund zur Besorgnis gibt.

„Als Polizist hat man mit vielen Facetten des Lebens zu tun und auch hier gibt es alles Mögliche an gerichtlich strafbaren Handlungen. Aber die Kriminalitätsrate im Bezirk ist sehr gering und nicht vergleichbar mit jener im Zentralraum“, sagt Rohrbachs Bezirkspolizeikommandant. „Unsere Leute sind bemüht, Delikte so schnell und so gut wie möglich aufzuklären oder gleich zu verhindern.“ In erster Linie soll Polizeipräsenz mögliche Täter abschrecken.

Personell gut aufgestellt

Da trifft es sich gut, dass die Rohrbacher Polizei mit sieben Dienststellen personell „gut aufgestellt“ ist. Auch wenn künftig Herausforderungen warten: „Es gibt einige Kollegen aus dem Bezirk, die anderswo Dienst machen. Wir sind bestrebt, dass diese zurückkommen. Aber in den nächsten drei, vier Jahren werden viele in Pension gehen, deshalb brauchen wir auch junge Polizeibeamte.“

Erstrebenswerter Beruf

Martin Petermüller bricht bei dieser Gelegenheit gleich eine Lanze für den Polizeiberuf: Er sei vielfältig, interessant, herausfordernd und es sei „auf jeden Fall erstrebenswert, zur Polizei zu gehen“, meint der Bad Leonfeldner, der zuvor als stellvertretender Bezirkskommandant in Freistadt tätig war.

Drogendelikte und Cybercrime nehmen zu

Gefordert sind die Rohrbacher Beamten bei Alkohol- und Drogenlenkern, vor allem auf der stark frequentierten B127. Dazu wird der Bezirk mit einem Speichelvortestgerät ausgerüstet, um den Verdacht einer Beeinträchtigung feststellen zu können. Außerdem werden Beamte speziell auf Drogen geschult. Weil Drogendelikte im ganzen Land offensichtlich mehr werden, leistet die Polizei Präventionsarbeit in den Schulen. Im Steigen sind auch die Cyber-Kriminalität und Betrugsversuche übers Internet oder Telefon. Petermüller: „Auch wenn wir laufend davor warnen, fallen leider immer wieder Leute auf diese Betrüger rein.“

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Ungetrübtes Badevergnügen dank wenigen Corona-Auflagen in Freibädern

BEZIRK ROHRBACH. Die Freibäder in der Region bereiten sich auf die bevorstehende Öffnung vor, die wegen Corona heuer später als sonst stattfindet. Am 29. Mai startet auch im größten ...

Steyrer Schenkhaus notgedrungen gesperrt

STEYR. Das Schenkhaus ist derzeit geschlosssen. Weil körbe- und säckeweise Sachen auf den gerade einmal neun Quadratmetern wild abgestellt wurden und so ein immenses Chaos entstanden ist, sah ...

Von den Franzn, Hansn und Seppn im Bezirk Rohrbach: Texte für Buch gesucht

BEZIRK ROHRBACH. Noch einmal ruft der Bezirks-Heimatverein kreative Schreiber aus der Region dazu auf, lustige Geschichten für das geplante Buch „Da Franz, da Hans und da Sepp“ einzusenden.

Webinare informieren über den Breitband-Ausbau

BEZIRK ROHRBACH. Die aktuelle Corona-Krise hat deutlich gezeigt, wie wichtig eine gut funktionierende Breitband-Infrastruktur, sprich ein schnelles Internet ist. Wie dieses flächendeckend in die Region ...

Alkoholberatungsstelle Rohrbach mit 70.000 Euro unterstützt

BEZIRK ROHRBACH. Für ihre wertvolle Arbeit in Beratung und Begleitung Betroffener und Angehöriger wurde die Alkoholberatungsstelle Rohrbach vom Land OÖ mit 70.000 Euro unterstützt.

Österreichs einziger Weber-Lehrling hatte steinigen Weg

HELFENBERG. Javad Mirzayee war in den vergangenen dreieinhalb Jahren Österreichs einziger Weber-Lehrling. Ein steiniger Weg für den jungen Afghanen, der quasi ohne vorherige Schulbildung und ...

St. Stefan-Afiesl, St. Georgen bei Obernberg und Helfenberg sind Österreichs führende Photovoltaik-Gemeinden

HELFENBERG/MICHAELNBACH/MÖRSCHWANG/ST. GEORGEN b. O./ST. STEFAN-AFIESL/WEILBACH/VORDERWEISSENBACH. Österreichs führende Photovoltaik-Gemeinden sind in Oberösterreich beheimatet: In einem bundesweiten ...

Der Kochlöffel als Werkzeug für Klimaschutz

ROHRBACH-BERG. Welchen Einfluss hat die tägliche Ernährung auf den Klimawandel? Die beiden Schülerinnen der Berufsbildenden Schulen Rohrbach Laura Feldler und Verena Birklbauer ...