Aus Gemeindeamt wird Kinderbetreuungszentrum

Hits: 1401
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 23.12.2017 10:00 Uhr

SCHÖNEGG/VORDERWEISSENBACH. Einen „frommen Wunsch“ hat der scheidende Schönegger Bürgermeister Peter Pagitsch für das neue Jahr in Sachen Nachnutzung des Gemeindeamtes: Das geplante überregionale Kinderbetreuungszentrum soll schon mit Beginn des neuen Kindergartenjahres im Herbst in Betrieb gehen.

Das Amtsgebäude, das übrigens genau auf der Gemeindegrenze von Afiesl und Schönegg steht, beherbergt neben dem Gemeindeamt auch den Kindergarten Afiesl-Schönegg. Mit dem Ende der Verwaltunsgemeinschaft ab 1. Jänner – Schönegg wird nach Vorderweißenbach eingemeindet – verwaist das Gemeindeamt, da alle Mitarbeiter nach Vorderweißenbach übersiedeln und die Gemeinde Afiesl künftig von St. Stefan aus mitverwaltet wird.

Zusätzliche Gruppen

Die frei werdenden Räumlichkeiten sollen sinnvoll nachgenutzt werden. Das Gebäude wird zu einem überregionalen Betreuungszentrum für Kinder ausgebaut. Es soll eine Krabbelgruppe installiert werden, die durch Tagesmütter betreut wird. Außerdem erhält der Kindergarten eine zusätzliche Gruppe, da heuer bereits einige Kinder abgewiesen werden mussten.

Puffer für volle Kindergärten

„Die Gemeinden Afiesl und Schönegg werden das Zentrum weiterhin für die Betreuung ihrer Kinder bis sechs Jahre nutzen. St. Stefan, Helfenberg und Vorderweißenbach haben bereits signalisiert, dass sie ihre unter Dreijährigen wie bisher schon bei Bedarf dort betreuen lassen wollen. Außerdem soll die zusätzliche Kindergartengruppe als Puffer für die umliegenden Gemeinden dienen. Falls die dort installierten Gruppen zu voll werden, können im neuen Betreuungszentrum die überschüssigen Kindergartenkinder einen Platz bekommen“, erklärt Peter Pagitsch.

Betreiben will dieses die neue Großgemeinde Vorderweißenbach, die auch die Finanzierung übernimmt. Einen großen Teil der Kosten wird das Land Oberösterreich tragen. Die Adaptierungs- und Teilsanierungs-Maßnahmen schlagen mit etwa einer halben Million Euro zu Buche.

Bessere Rahmenbedingungen

Wie bereits erwähnt, werden schon jetzt in Schönegg Kinder aus allen fünf Gemeinden durch Tagesmütter betreut. Das neue Zentrum soll die Rahmenbedingungen aber wesentlich verbessern.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Lehre oder Schule? Plattform gibt einen Überblick über das Angebot in der Region

BEZIRK ROHRBACH/OÖ. Mädchen und Burschen, die sich jetzt zwischen Schule und Beruf entscheiden müssen, können sich umfassend auf der Online-Plattform www.jugendundberuf.info informieren ...

Dorfkapelle in Fraundorf wurde zur Nikolaus-Kapelle

ROHRBACH-BERG. Nach Renovierungsarbeiten ist die Dorfkapelle in Fraundorf ganz dem Heiligen Nikolaus gewidmet.

Demenztraining findet unter Corona-Sicherheitsauflagen statt

ALTENFELDEN/ROHRBACH-BERG. Die Demenzservicestelle der MAS Alzheimerhilfe arbeitet Corona-bedingt eingeschränkt, hält aber verschiedene Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen ...

Ex-Mann schlug Wohnungstür mit Axt ein: Festgenommen

ROHRBACH. Völlig ausgerastet ist am vergangenen Wochenende ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck, der beim Wohnhaus seiner ehemaligen Lebensgefährtin die Wohnungstür ...

72-jähriger Fußgänger von überholendem Auto erfasst: Verletzt

ST. MARTIN/MÜHLKREIS. Bei einem Überholvorgang mit seinem PKW erfasst ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach am Freitagabend einen 72-jährigen Fußgänger, der auf der linken ...

Die halbe Welt in einem Dorf: Fotoschau wandert durch die Gemeinden

BEZIRK ROHRBACH. Die Ausstellung „Die halbe Welt in einem Dorf“ zeigt mit Bildern von Isabella Hewlett Beispiele gelungener Inklusion auf. Ab Mitte März gehen die Bilder auf Wanderschaft durch ...

Nutzung von E-Autos: Bezirk Rohrbach befindet sich im oberen Mittelfeld

BEZIRK ROHRBACH. In Rohrbach fahren 7,7 Prozent der im Vorjahr neu zugelassenen Pkw ausschließlich mit Strom, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria ...

Goldene Ehrennadel an Baumeister Resch verliehen

ULRICHSBERG. Für sein Lebenswerk erhielt Baumeister Gerhard Resch die Goldene Ehrennadel der Marktgemeinde Ulrichsberg überreicht.