Aus Gemeindeamt wird Kinderbetreuungszentrum

Hits: 1395
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 23.12.2017 10:00 Uhr

SCHÖNEGG/VORDERWEISSENBACH. Einen „frommen Wunsch“ hat der scheidende Schönegger Bürgermeister Peter Pagitsch für das neue Jahr in Sachen Nachnutzung des Gemeindeamtes: Das geplante überregionale Kinderbetreuungszentrum soll schon mit Beginn des neuen Kindergartenjahres im Herbst in Betrieb gehen.

Das Amtsgebäude, das übrigens genau auf der Gemeindegrenze von Afiesl und Schönegg steht, beherbergt neben dem Gemeindeamt auch den Kindergarten Afiesl-Schönegg. Mit dem Ende der Verwaltunsgemeinschaft ab 1. Jänner – Schönegg wird nach Vorderweißenbach eingemeindet – verwaist das Gemeindeamt, da alle Mitarbeiter nach Vorderweißenbach übersiedeln und die Gemeinde Afiesl künftig von St. Stefan aus mitverwaltet wird.

Zusätzliche Gruppen

Die frei werdenden Räumlichkeiten sollen sinnvoll nachgenutzt werden. Das Gebäude wird zu einem überregionalen Betreuungszentrum für Kinder ausgebaut. Es soll eine Krabbelgruppe installiert werden, die durch Tagesmütter betreut wird. Außerdem erhält der Kindergarten eine zusätzliche Gruppe, da heuer bereits einige Kinder abgewiesen werden mussten.

Puffer für volle Kindergärten

„Die Gemeinden Afiesl und Schönegg werden das Zentrum weiterhin für die Betreuung ihrer Kinder bis sechs Jahre nutzen. St. Stefan, Helfenberg und Vorderweißenbach haben bereits signalisiert, dass sie ihre unter Dreijährigen wie bisher schon bei Bedarf dort betreuen lassen wollen. Außerdem soll die zusätzliche Kindergartengruppe als Puffer für die umliegenden Gemeinden dienen. Falls die dort installierten Gruppen zu voll werden, können im neuen Betreuungszentrum die überschüssigen Kindergartenkinder einen Platz bekommen“, erklärt Peter Pagitsch.

Betreiben will dieses die neue Großgemeinde Vorderweißenbach, die auch die Finanzierung übernimmt. Einen großen Teil der Kosten wird das Land Oberösterreich tragen. Die Adaptierungs- und Teilsanierungs-Maßnahmen schlagen mit etwa einer halben Million Euro zu Buche.

Bessere Rahmenbedingungen

Wie bereits erwähnt, werden schon jetzt in Schönegg Kinder aus allen fünf Gemeinden durch Tagesmütter betreut. Das neue Zentrum soll die Rahmenbedingungen aber wesentlich verbessern.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



GRZ: stressfrei zum Arbeitsplatz ohne Stau

ST. MARTIN. Die GRZ IT Center GmbH bringt den Arbeitsplatz nach St. Martin im Mühlkreis. Mitarbeiter aus dem Einzugsgebiet haben in Kürze die Möglichkeit, Büroarbeitsplätze im ...

Lebens-Einblicke in Mundart kommen gut an

KLAFFER. Mit ihren Mundart-Gedichten schreibt Silvia Stögmüller ihren Alltag, ihre Erfahrungen, ihr Leben nieder.

Jubiläum im Heilkräutergarten: 40 Jahre geteiltes Kräuterwissen

KLAFFER. 2020 ist für den größten Heilkräutergarten Österreichs ein besonderes Jahr: Schließlich besteht dieser seit 40 Jahren.

Leben und Urlauben in der Kräutergemeinde

KLAFFER. Nach dem Corona-Lockdown zieht in der Kräutergemeinde Klaffer eine neue Normalität ein. Den weithin bekannten Kräuterkirtag wird es heuer allerdings nicht geben.

Welcher Referent soll‘s denn sein? – Familiennetzwerk rüstet sich für 2021

KLEINZELL. Mit dem Vortrag von Pater Anselm Grün Ende Jänner begann und endete zugleich im vollbesetzten Centro das Familiennetzwerk-Jahr 2020. Jetzt macht man sich bereits Gedanken über ...

700 Jahre Markt Rohrbach: Mit Skulptur-Enthüllung und Festbräu wird im Herbst das Jubiläum gefeiert

ROHRBACH-BERG. Im Jahre 1320 fand das Marktrecht für Rohrbach erstmals urkundlich Erwähnung. Anlässlich dieses Jubiläums ist eine Skulptur entstanden, die Mitte September feierlich ...

Wirte ziehen zwei Wochen nach Aufsperren Bilanz

BEZIRK ROHRBACH. Auch zwei Wochen nach dem Aufsperren der Gasthäuser, ist es für viele Wirte noch eine angespannte Situation. Der Ausfall von Festen und Feiern ist deutlich spürbar. Günther ...

„Und wenn es doch Corona war?“ Ein Antikörpertest bringt es ans Licht

ST. STEFAN-AFIESL. Eines frage ich mich ja schon die ganze Zeit: Könnte Covid-19 mich auch schon erwischt haben, könnten ich und meine Familie vielleicht Teil der ominösen Dunkelziffer in ...