Aus Gemeindeamt wird Kinderbetreuungszentrum

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 23.12.2017 10:00 Uhr

SCHÖNEGG/VORDERWEISSENBACH. Einen „frommen Wunsch“ hat der scheidende Schönegger Bürgermeister Peter Pagitsch für das neue Jahr in Sachen Nachnutzung des Gemeindeamtes: Das geplante überregionale Kinderbetreuungszentrum soll schon mit Beginn des neuen Kindergartenjahres im Herbst in Betrieb gehen.

Das Amtsgebäude, das übrigens genau auf der Gemeindegrenze von Afiesl und Schönegg steht, beherbergt neben dem Gemeindeamt auch den Kindergarten Afiesl-Schönegg. Mit dem Ende der Verwaltunsgemeinschaft ab 1. Jänner – Schönegg wird nach Vorderweißenbach eingemeindet – verwaist das Gemeindeamt, da alle Mitarbeiter nach Vorderweißenbach übersiedeln und die Gemeinde Afiesl künftig von St. Stefan aus mitverwaltet wird.

Zusätzliche Gruppen

Die frei werdenden Räumlichkeiten sollen sinnvoll nachgenutzt werden. Das Gebäude wird zu einem überregionalen Betreuungszentrum für Kinder ausgebaut. Es soll eine Krabbelgruppe installiert werden, die durch Tagesmütter betreut wird. Außerdem erhält der Kindergarten eine zusätzliche Gruppe, da heuer bereits einige Kinder abgewiesen werden mussten.

Puffer für volle Kindergärten

„Die Gemeinden Afiesl und Schönegg werden das Zentrum weiterhin für die Betreuung ihrer Kinder bis sechs Jahre nutzen. St. Stefan, Helfenberg und Vorderweißenbach haben bereits signalisiert, dass sie ihre unter Dreijährigen wie bisher schon bei Bedarf dort betreuen lassen wollen. Außerdem soll die zusätzliche Kindergartengruppe als Puffer für die umliegenden Gemeinden dienen. Falls die dort installierten Gruppen zu voll werden, können im neuen Betreuungszentrum die überschüssigen Kindergartenkinder einen Platz bekommen“, erklärt Peter Pagitsch.

Betreiben will dieses die neue Großgemeinde Vorderweißenbach, die auch die Finanzierung übernimmt. Einen großen Teil der Kosten wird das Land Oberösterreich tragen. Die Adaptierungs- und Teilsanierungs-Maßnahmen schlagen mit etwa einer halben Million Euro zu Buche.

Bessere Rahmenbedingungen

Wie bereits erwähnt, werden schon jetzt in Schönegg Kinder aus allen fünf Gemeinden durch Tagesmütter betreut. Das neue Zentrum soll die Rahmenbedingungen aber wesentlich verbessern.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Wiagrob’n-Cup“ wanderte nach St. Martin

NIEDERWALDKIRCHEN. 14 Volleyball-Mannschaften aus Niederwaldkirchen und Umgebung ritterten heuer um den „Wiagrob“n-Cup„. Unter Abwesenheit der Titelverteidiger “Tuschn Muas„, schien das ...

Actionreicher ÖAAB-Familienausflug im Bayern-Park

BEZIRK ROHRBACH. Zahlreiche Familien aus dem Bezirk Rohrbach nutzten die Gelegenheit und erlebten beim ÖAAB-Familienausflug einen unvergesslichen Tag im Bayern-Park.

In die Töpfe der Welt einischau'n und gute Musik genießen

ULRICHSBERG. Die Marktstraße verwandelt sich am 31. August und 1. September in eine große Schlemmer-Meile. Denn dort geht das erste Ulrichsberger Streat Food Festival über die Bühne. ...

Stutfohlen sorgt für Entzücken bei den Tiergarten-Besuchern

WALDING. Im Tiergarten Walding gibt es entzückenden Nachwuchs in der Minipony-Familie: Zirka 45 Zentimeter hoch und acht Kilogramm schwer ist der neue Familienzuwachs. 

Schüler schlüpften in die Rolle der Lehrer

HASLACH. Im Rahmen ihres Ferialpraktikums durften Günter Neff und Markus Gusenbauer, beide Schüler an der Technischen Fachschule (TFS) Haslach, in die Lehrer-Rolle schlüpfen. Sie unterrichteten, ...

Nachwuchs-Florianis legten Hand an

KOLLERSCHLAG. 60 Kinder mit ihren Begleitern nützten beim Ferienspiel Anfang August die Möglichkeit, die Feuerwehr bei Spiel und Spaß näher kennen zu lernen.

Freibad trotz guter Saison gefährdet

KOLLERSCHLAG. Die bisherige Freibad-Saison ist im „Kollerado“, wie das Bad in Kollerschlag heißt, gut über die Bühne gegangen. Auch wenn es auf der roten Liste steht, will die Gemeinde ...

Kollerschlag wird 800 Jahre alt

KOLLERSCHLAG. Das „Original“, das wir in jeder unserer Ortsreportagen vorstellen, ist diesmal die Gemeinde Kollerschlag selbst. Denn schließlich gibt es sie bald 800 Jahre lang – und das ...