Neuer Turm am Burgstall bringt die Donau auf den Berg

Martina Gahleitner Tips Redaktion Martina Gahleitner, 22.10.2019 06:51 Uhr

KIRCHBERG. Der in die Jahre gekommene Burgstallturm soll durch ein neues Ausflugsziel ersetzt werden: „Donau am Berg“ nennt sich das Projekt, das den schönsten Teil der Donau von oben erlebbar macht und den Strom selbst auf den Berg bringt.

Eins steht für Johann Höglinger fest: „Das Donautal von der Schlögener Schlinge bis Aschach ist das schönste Stück.“ Er muss es wissen: Schließlich haben die Kirchberger die ganze Donau vom Ursprung bis zur Mündung abgefahren. „Die Mühltäler, die in die Donau einmünden, sind wunderbar und auch so schöne Donauleiten gibt es nirgends sonst“, kommt der Unternehmer ins Schwärmen.

Er hat nicht nur vor 20 Jahren den bestehenden Burgstallturm initiiert und mitaufgebaut, sondern zeichnet jetzt als Obmann des Vereins „Lokale Ortsentwicklung Kirchberg“ (LOK) auch für die Neugestaltung des Turms federführend verantwortlich.

Barrierefreier Zugangssteg

„Wir wollen ein barrierefreies Ausflugsziel schaffen“, verrät er schon mal: Bis zu einer Höhe von etwa zehn Metern wird ein etwa 100 Meter langer Steg führen, der sich in Form der Donau in ebendiesem Abschnitt windet. Markante Orte, wie Untermühl, Exlau oder Obermühl werden auf Infotafeln dargestellt.

Rundumblick auf 25 Meter Höhe

Ausgehend von der untersten Etage geht es dann auf einer Holztreppe weiter auf 25 Meter Höhe, wo die Ausflügler ein 360 Grad-Rundumblick erwartet. „Das wird eine klasse Einrichtung und ein Naherholungsziel für die ganze Region“, ist Johann Höglinger überzeugt, der auf finanzielle Unterstützung durch die Leaderregion zählen kann. Im Juli 2020, nach dem Burgstallfest, soll der alte Turm abgerissen und mit dem Bau gestartet werden, Eröffnung ist im Oktober geplant.

Infrastruktur inklusive

Zugleich wird auch notwendige Infrastruktur geschaffen – etwa WC-Anlagen oder ein Radabstellplatz. „Wir wollen nicht nur Wanderer am Donausteig, der direkt vorbeiführt, ansprechen, sondern auch Mountainbiker, denn die MTB-Strecke führt durch den Ort. Oder E-Biker, die vom Donauradweg einen Abstecher nach Kirchberg machen können“, erklärt Höglinger seine Vision, „es soll ein Neustart für den sanften Tourismus in Kirchberg sein.“

Kommentar verfassen



„Buchhof“ ist sicherer Bauernhof

PFARRKIRCHEN. Die Familie Füchsl, vulgo Buchhof, aus Pfarrkirchen erhielt auf der Messe Agraria in Wels die SVS-Plakette als „Sicherer Bauernhof“ verliehen.

200 Säcke Reis und ein Haus: Wenglers machen sich bereit für den nächsten Hilfseinsatz in Sri Lanka

ST. MARTIN. Der Stand beim St. Martiner Weihnachtsmarkt und ein Vortragsabend über ihr Hilfsprojekt stehen noch an, ehe Margit und Dietmar Wengler etwas Ruhe einkehren lassen. Anfang Jänner geht es dann ...

Innovationen made im Mühlviertel: Global Hydro verbessert Turbinentypen nachhaltig

NIEDERRANNA. Wasserkraft zählt global zu den wesentlichen Säulen der nachhaltigen Energiegewinnung. Dank intensiver Forschung gelingt es bei Global Hydro, die Jahrhunderte alte Technologie laufend zu ...

Ganze Berufsgruppen beim Pflegebonus vergessen

ROHRBACH-BERG. Massives Unverständnis herrscht im Klinikum Rohrbach, nachdem Bundesminister Rauch den Pflegebonus angekündigt hat. Denn einige Berufsgruppen werden bei dieser Bonuszahlung nicht berücksichtigt. ...

Sechs regionale Bioprodukte aus Schülerhand entstehen heuer an der Bioschule Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Eigene, biozertifizierte Produkte von Beginn an auszudenken, zu entwickeln, zu produzieren und erfolgreich zu vermarkten ist das Ziel des Direktvermarktungsprojektes der Drittklassler an ...

Im Futuro zieht eine chirurgische Praxis ein

ROHRBACH-BERG.Mit dem neuen Futuro-Gebäude in der Rohrbacher Innenstadt startet auch ein neues Gesundheitsangebot: Facharzt Werner Stütz eröffnet hier eine Praxis für Allgemeinchirurgie, Viszeralchirurgie ...

Rodelverein veranstaltet idyllische Waldweihnacht

PUTZLEINSDORF. Der Rodelverein Putzleinsdorf lädt ein zum dritten Waldhäusler Weihnachtsmarkt in Krien.

Rekordjahr für Niederwaldkirchner Lift-Firma Ascendor

NIEDERWALDKIRCHEN. Ascendor Lifttechnik aus Niederwaldkirchen rechnet aufgrund der optimalen Auftragslage im Geschäftsjahr 2022 mit einem neuen Umsatzrekord von 12 Millionen Euro. Das ist um fast 20 Prozent ...