Ein Landarzt mit viel Humor und großem Herz: Wassif Nawar verstorben

Hits: 480
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 29.09.2020 12:44 Uhr

HOFKIRCHEN. Der ehemalige Gemeindearzt von Hofkirchen, Wassif Nawar, ist im 83. Lebensjahr verstorben.

Um Medizin studieren zu können, hat der gebürtige Ägypter nach der Matura seine Heimat verlassen. Er promovierte 1968 an der Universität Innsbruck, sein weiterer Berufsweg führte ihn schließlich nach einigen Jahren in Krankenhäusern 1976 ins Mühlviertel: In Hofkirchen nahm er die ausgeschriebene Gemeindearztstelle an. 22 Jahre lang, bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1998, kümmerte er sich um die Gesundheit der Hofkirchner Gemeindebevölkerung, wobei ihn die täglichen Visitenfahrten in die vielen abgeschiedenen Ortschaften vor allem im Winter immer wieder vor Herausforderungen stellten.

Zweitordination in Niederranna

In Niederranna richtete Wassif Nawar sogar eine eigene Zweitordination ein, um vor allem den vielen älteren Bewohnern den Ordinationsbesuch zu erleichtern. Sehr wichtig waren dem Gemeindearzt auch die regelmäßigen Mutterberatungen in seiner Ordination. „Dr. Wassif Nawar war stets ein sehr lebensfroher und gut gelaunter Mensch. Er hatte immer positive, aufmunternde und lustige Worte auf den Lippen, um deprimierte Patienten zu erheitern. Sein großer Humor war bekannt und geschätzt“, erinnert sich Bürgermeister Martin Raab.

Der regelmäßige Kontakt mit den Hofkirchnern war ihm auch außerhalb seiner Dienstzeiten sehr wichtig. Er besuchte gerne Veranstaltungen in der Gemeinde und die Meisterschaftsspiele der Hofkirchner Fußballmannschaft.

Leidenschaftlicher Kartenspieler

Wassif Nawar hatte mit seiner Frau Anna zwei Kinder und drei Enkelkinder. Letzteren gab er sein Wissen und Können im Kartenspiel weiter, weshalb man innerhalb der Familie auch vom „Opa-Rummy“ sprach. Ebenso war er ein begeisterter Schachspieler, der sogar in einem Linzer Schachverein Meisterschaft gespielt hat.

Er starb nach einem langen Leidensweg im 83. Lebensjahr.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ein KlimaWandl gegen den Klimawandel

HELFENBERG. Das heurige Schuljahr steht in Österreichs erster TIME-Schule, der TNMS Helfenberg ganz im Zeichen des Klimawandels.

Vor Hornissen braucht man sich nicht fürchten

ST. OSWALD. Schon seit zehn Jahren hat Wolfgang Neulinger einen Strohkorb unterm Hausdach hängen. Bislang haben diesen vor allem Vögel zum Nisten genutzt, heuer allerdings haben sich hier Hornissen ...

Resolution gegen neue Reisebeschränkung: „Wöchentliche Corona-Tests sind unzumutbar“

BEZIRK ROHRBACH. Die Grenzgemeinden wehren sich mit einer Resolution gegen die neuen Einreise-Bestimmungen nach Deutschland.

Neue Anlaufstelle für pflegende Angehörige

HASLACH. Mit November starten in Haslach kostenlose Sprechstunden für pflegende Angehörige.

Mann bei Sturz von Leiter verletzt

ROHRBACH. Zu einem Unglücksfall kam es am Samstagnachmittag in Rohrbach: Bei Reparaturarbeiten an der Dachrinne seines Einfamilienhauses, rutschte einem 49-Jährigen die Leiter weg und der Mann ...

Historische Säule aus dem 18. Jahrhundert wurde restauriert

ST. STEFAN-AFIESL. Eine Kreuzsäule aus dem Jahr 1708 ließ die Familie Andexlinger aus Haid bei St. Stefan-Afiesl heuer renovieren.

Kaninchenbewertung ohne Publikum

HASLACH. Die jährliche Vereinsausstellung hat wegen der Corona-Situation abgesagt werden müssen, der Haslacher Kleintierzuchtverein hat aber eine Tischbewertung ohne Zuschauer durchgeführt. ...

Helfenberger Volksschüler bilden die Bläserklasse

HELFENBERG. Neun Schüler bilden in der Volksschule Helfenberg die Bläserklasse. Zweimal die Woche wird geprobt.