Net zweng und net zvü: Mühlviertler finden die rechte Balance für die Zukunft

Hits: 190
Martina Gahleitner Tips Redaktion Martina Gahleitner, 07.07.2022 18:51 Uhr

PEILSTEIN/ARNREIT. Bei einer Lesung mitsamt Tischgesprächen präsentierte Christine Mittermayr ihr Erstlingswerk „Nordkind und Bemwind“ am Gut Kühstein. Dabei stellten sich die Besuchenden auch die Frage, wie man im Mühlviertel in Zukunft leben will.

Das Buch ist keine Autobiographie, obwohl die Arnreiter Autorin authentisch und bewegend von ihrer Kindheit an der Großen Mühl erzählt; es ist kein Kochbuch, obwohl Rezepte aus dem Familienfundus darin zu finden sind; und es ist kein Reiseguide, obwohl Christine Mittermayr Entschleunigungstipps gibt. „Nordkind und Bemwind“ ist alles in einem. „Die kleinen Geschichten, die ich erzähle, mögen unspektakulär sein, doch in meiner Welt waren sie Alltag und Abenteuer zugleich“, meint die Autorin und beschreibt den Lebensstil ihrer Kindheit. Dieser Lebensstil ist heute wieder sehr modern und könnte als „nordischer Lifestyle“ bezeichnet werden. In Schweden gibt es ein Wort dafür: Lagom – was so viel heißt, wie „die rechte Balance im Leben“ finden. Die Mühlviertler würden dazu „net zweng und net zvü“ sagen.

Der Bogen des Buchinhalts, garniert mit wunderschönen Fotos, spannt sich vom Wohnen, Essen, Arbeiten bis hin zu „So ticken die Oberen Mühlviertler:innen“. Dabei enthält das Werk nicht nur berührende Erinnerungen, sondern gibt auch Einblicke in aktuelle Mühlviertler Besonderheiten. 

Ideen für die Zukunft

Beim Leaderprojekt „Nordkind und Bemwind“ geht es aber nicht nur um das Buch, sondern auch um die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen und was wir tun können, um die rechte Balance – das „net zweng und net zvü“ – auch für unsere Kinder und Enkelkinder zu erhalten. Dieser Frage wurde bei Tischgesprächen nachgegangen: „An jedem Tisch wurde die Frage aus einer anderen Perspektive, etwa Ernährung, Klima, Familie oder Lebensqualität diskutiert und Ideen, Emotionen, Gedanken, Zeichnungen und vieles mehr aufs Tischtuch gebracht“, berichtet Barbara Kneidinger, Geschäftsführerin der Leaderregion Donau-Böhmerwald. Letztere hat den Abend gemeinsam mit Frau in der Wirtschaft und der Textpoterie organisiert.

Die Ergebnisse fließen sowohl in die Arbeit von Frau in der Wirtschaft als auch der Leaderregion ein. Und natürlich wird auch die vielseitige Autorin diese Erkenntnisse kreativ weiterverarbeiten: in „Taschen für Zukunftsträger:innen“ oder als Ideen auf Keramikteller gebrannt.

Das Inspirationsbuch „Nordkind und Bemwind“ von Christine Mittermayr ist in ihrem Onlineshop www.textpoterie.at/shop sowie in der Buchhandlung Frick, Rohrbach und in der Buchhandlung Meritas-Hofinger, Linz erhältlich.

nordkindundbemwind.at

Kommentar verfassen



Naturbetrachtung in Großformat

NEUFELDEN. Mit seinen Naturbildern will Thomas Paster anregen, die Natur rund um uns mehr wahrzunehmen und zu schätzen.

Dank an Klinikum Rohrbach: ein Aufenthalt voller Achtsamkeit, Fürsorge und Optimismus

Tips-Leserin Barbara Wöss war von ihrem Aufenthalt im Klinikum Rohrbach, den Leistungen und den Menschen, die dort beschäftigt sind, so begeistert, dass sie uns einen Leserbrief geschickt hat.

Faires Frühstück zum Jubiläum

KIRCHBERG.Bei einem fairen Frühstück vor zehn Jahren wurde Kirchberg zur Fair Trade-Gemeinde ernannt. Dieses Jubiläum wird jetzt wiederum beim fairen Frühstück gefeiert.

Wie ein bewirtschafteter Wald das Klima schützt

MÜHLVIERTEL/ST. MARTIN. Wälder speichern das Treibhausgas CO2. Hartnäckig hält sich der Mythos, dass das Außernutzenstellen von Wäldern besser für das Klima sei, als ...

Arnreiter Pfarrfest wurde zu grünem Event

ARNREIT. Zugunsten der Kirchenrenovierung feierte man in Arnreit ein Pfarrfest. Dieses wurde mit Blick auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit bewusst als Green Event ausgerichtet, inklusive Zertifizierung ...

Ein Helfer für alle Fälle

ST. MARTIN. Obwohl der Tag auch für ihn nur 24 Stunden hat, schafft es Leopold Rechberger (59), neben seinem Job als Schulwart auch noch viele Ehrenämter unter einen Hut zu bringen. „Man muss das einfach ...

Faschingsumzug 2023 wieder geplant

ST. MARTIN. Der nächste Faschingssonntag am 19. Februar 2023 soll in St. Martin wieder groß gefeiert werden. Die Vorbereitungen laufen jetzt schon.

Für den Ernstfall bestens gerüstet

ST. MARTIN. Gleich doppelten Grund zum Feiern gab es kürzlich bei der FF Plöcking.