Mühlviertler Bioheumilchbauern bringen bald Frischmilch in die Regale

Hits: 851
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 25.06.2019 05:55 Uhr

ST. MARTIN/MÜHLVIERTEL. Die Sonnwende ist für die Bauernschaft seit jeher eine wichtige Zeit. Dann wird gefeiert, dass „hoam­-gheigt“ worden ist. Die Mühlviertler Bioheumilchbauern haben heuer gleich mehrfachen Grund zum Feiern: Denn zum fünfjährigen Jubiläum kann die Gemeinschaft auf eine gute wirtschaftliche Entwicklung zurückblicken und auch die Zukunftsperspektiven schauen erfreulich aus.

Am Loidholdhof in St. Martin, der integrativen Hofgemeinschaft, wo gemeinsam mit Menschen mit Beeinträchtigung soziale Landwirtschaft betrieben wird, hat man die erste Heuernte schon eingefahren. Auf diesem Mitgliedsbetrieb der ersten Stunde trafen sich Bioheumilchbauern und Wegbegleiter, um Bilanz zu ziehen. Gruppensprecher Stefan Hofer brachte die letzten fünf Jahre auf den Punkt: „Auch wenn die Anfänge herausfordernd waren, hat sich die Bioheumilchregion Mühlviertel wirtschaftlich gut entwickelt und es passt für alle Projektpartner – auch für uns Milchbauern.“

Vier Millionen Liter Bioheumilch

Aus den anfänglich 15 Mitgliedern wurden rund 50, großteils aus dem Bezirk Rohrbach, aber auch aus Urfahr-Umgebung und Freistadt. Diese liefern jährlich vier Millionen Liter Bioheumilch an Berglandmilch, die Buttermilch für die Hofer-Biolinie „Zurück zum Ursprung“ produziert. „Die Tendenz ist steigend, der Bedarf nach mehr Heumilch ist da“, freut sich Stefan Hofer.

Frischmilch statt Buttermilch

Das bestätigte Georg Lehner von der Berglandmilch-Geschäftsführung, der gleich Details zur Expansion verriet: „Statt der Buttermilch soll ab Juli Frischmilch in die Hofer-Regale in Oberösterreich sowie in Teilen Niederösterreichs und Salzburg kommen. Es ist also noch Platz für mehr Heumilchbauern.“

Juwel der Milchwirtschaft

Aktuell wird 15 Prozent der gesamten Milch in Österreich als Heumilch produziert. Das bedeutet, die Fütterung erfolgt ganzjährig und ganzbetrieblich ohne Silage. „Das wird sehr konsequent umgesetzt“, betonte Karl Neuhofer, Obmann der Arge Heumilch Österreich. Heumilch hat für ihn Zukunftspotenzial und ist „das höchste Juwel in der Milchwirtschaft. Und Bioheumilch aus dem Mühlviertel ist ein Absender, der kaum zu toppen ist.“ Für Produktdifferenzierung sprachen sich Kammerdirektor Karl Dietachmair und Bio-Austria-Obmann Franz Waldenberger aus. Nur so könne sich die Landwirtschaft gut entwickeln und Mehrerlöse am Markt erreicht werden. Die Bioheumilch ist wesentlicher Teil dieser Vielfalt. „Letztendlich entscheidet aber der Konsument über die Art der Landwirtschaft“, sagte Dietachmayr. „Nur was nachgefragt wird, wird auch produziert.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tagesbetreuung im Altenheim Lembach öffnet wieder

LEMBACH. Nach der Corona-Pause öffnet das Altenheim Lembach wieder die Türen für Tagesgäste.

Tagesmütter übernehmen Betreuung in neuen Krabbelgruppen

ALTENFELDEN/HASLACH. Ein bislang großteils leerstehendes Haus im Ortszentrum ist seit wenigen Tagen die Unterkunft für die neue Krabbelgruppe in Altenfelden. Hier werden fünf Kinder von ...

Granitlab und Tips verlosen Co-Working-Plätze für einen Monat

ST. MARTIN. Im ersten Co-Working-Space im Bezirk Rohrbach, dem Granitlab in St. Martin, herrscht reges Treiben. Wer Teil davon werden will, kann mit etwas Glück einen Monat lang einen sogenannten ...

Hermann Josef Hehenberger wurde zum Priester geweiht

AIGEN-SCHLÄGL. Hermann Josef Hehenberger wurde am Sonntag, 20. September, von Diözesanbischof Manfred Scheuer in der Pfarrkirche Aigen zum Priester geweiht.

„So, wie es vor Corona war, wird es nie wieder sein“

HELFENBERG. So, wie es vor Corona war, wird es nie mehr wieder sein – das ist die Botschaft, die der renommierte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx den Gästen seines Vortrages in Helfenberg ...

Rennrad: Platz drei für Patrick Katzinger und Michael Pusch beim Race around Niederösterreich

PUTZLEINSDORF/ST. MARTIN. Patrick Katzinger und Michael Pusch sind beim 600 Kilometer langen Race around Niederösterreich auf Platz drei gefahren. 

Strahlenstützpunkt organisierte herausfordernde Einsatzübung

AUBERG. Bei der Einsatzübung des Strahlenstützpunktes Rohrbach in Auberg zeigte sich, dass sich auch ein augenscheinlich normaler Verkehrsunfall zu einem Großschadensereignis entwickeln ...

Wie Angst unser Leben beeinflusst: Mikado klärt auf

SARLEINSBACH. Erste Hilfe für die Seele leistet die Beratungsstelle Mikado des Arcus Sozialnetzwerks. Bei einem Fachvortrag spricht Konsiliararzt Thomas Zaunmüller zum Thema Angst und Angststörungen ...