St. Johanns Bürgermeister traut sich dieser Tage gleich doppelt

Hits: 505
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 29.09.2020 13:11 Uhr

ST. JOHANN. Noch einmal traut sich St. Johanns Bürgermeister Albert Stürmer – und das gleich im doppelten Sinne.

„Erst vor wenigen Tagen hat mir die Fraktion ihr Vertrauen erneut ausgesprochen und somit werde ich im nächsten Jahr wieder zur Bürgermeisterwahl antreten“, freut sich Albert Stürmer, der damals, im Jahr 1997, mit 29 Jahren der jüngster Bürgermeister in Oberösterreich war.

Dauerbrenner-Themen

Blickt der ÖVP-Mann zurück auf diese fast 24 Jahre, so sind es im Grunde immer dieselben Themen, die ihn herausfordern: „Arbeitsplätze, Nahversorgung, Abwanderung, das alles sind Dauerbrenner. Aber die Herausforderungen für kleine Gemeinden werden immer größer. Sei es, dass man attraktiv für Junge bleibt oder auch, dass man Ehrenämter und Funktionen besetzt“, sagt Stürmer.

Neue Wege finden

Die Nahversorgung ist aktuell in St. Johann ein brandheißes Thema. Denn gerade wurde ein Verein gegründet, um wieder einen Nahversorger im Ort einzurichten. Die bisher dafür vorgesehene Lokalität steht aber nun überraschend nicht mehr zur Verfügung, sodass nun aktiv an neuen Lösungswegen gearbeitet wird. „Das ist gerade Bürgerbeteiligung pur. Der Kampfgeist, nun auf jeden Fall einen Nahversorger zu bekommen, ist geweckt“, gibt sich auch der Bürgermeister kämpferisch.

Die Stärkung der örtlichen Gastronomie, die Einrichtung einer Senioren-Tagesheimstätte als Vorstufe zu Pflegeheimen, die Schaffung von Startwohnungen für junge Leute oder auch der Erhalt der Volksschule sind für Stürmer Herausforderungen, denen er sich auch in der nächsten Bürgermeister-Periode stellen möchte.

In den Hafen der Ehe

Aber auch privat „traut“ sich Albert Stürmer noch einmal etwas, nämlich zu heiraten. Am 10. Oktober läuft er erneut in den Hafen der Ehe ein.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ein KlimaWandl gegen den Klimawandel

HELFENBERG. Das heurige Schuljahr steht in Österreichs erster TIME-Schule, der TNMS Helfenberg ganz im Zeichen des Klimawandels.

Vor Hornissen braucht man sich nicht fürchten

ST. OSWALD. Schon seit zehn Jahren hat Wolfgang Neulinger einen Strohkorb unterm Hausdach hängen. Bislang haben diesen vor allem Vögel zum Nisten genutzt, heuer allerdings haben sich hier Hornissen ...

Resolution gegen neue Reisebeschränkung: „Wöchentliche Corona-Tests sind unzumutbar“

BEZIRK ROHRBACH. Die Grenzgemeinden wehren sich mit einer Resolution gegen die neuen Einreise-Bestimmungen nach Deutschland.

Neue Anlaufstelle für pflegende Angehörige

HASLACH. Mit November starten in Haslach kostenlose Sprechstunden für pflegende Angehörige.

Mann bei Sturz von Leiter verletzt

ROHRBACH. Zu einem Unglücksfall kam es am Samstagnachmittag in Rohrbach: Bei Reparaturarbeiten an der Dachrinne seines Einfamilienhauses, rutschte einem 49-Jährigen die Leiter weg und der Mann ...

Historische Säule aus dem 18. Jahrhundert wurde restauriert

ST. STEFAN-AFIESL. Eine Kreuzsäule aus dem Jahr 1708 ließ die Familie Andexlinger aus Haid bei St. Stefan-Afiesl heuer renovieren.

Kaninchenbewertung ohne Publikum

HASLACH. Die jährliche Vereinsausstellung hat wegen der Corona-Situation abgesagt werden müssen, der Haslacher Kleintierzuchtverein hat aber eine Tischbewertung ohne Zuschauer durchgeführt. ...

Helfenberger Volksschüler bilden die Bläserklasse

HELFENBERG. Neun Schüler bilden in der Volksschule Helfenberg die Bläserklasse. Zweimal die Woche wird geprobt.