Steffinger Innovationsgeist soll andere anstecken

Hits: 225
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 13.10.2021 06:00 Uhr

ST. STEFAN-AFIESL. Ideen vor den Vorhang zu holen, die Regionen und Gemeinden stärken und Menschen zu vernetzen, ist das Ziel der Dialogtour „Meine Region – Heimat.Zukunft.Lebensraum.“ des Ministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus. Als eine der Beispielgemeinden, wo innovative Ideen bereits gelebt werden, präsentierte sich St. Stefan-Afiesl.

Der Startschuss zu der Dialogtour, die noch in vier weitere Bundesländer führt, fiel in Gleisdorf in der Steiermark mit Ministerin Elisabeth Köstinger. Mit Hilfe dreier Schwerpunktthemen will das Ministerium peripher gelegene Regionen stärken und deren Potenziale ausbauen, nämlich durch die Reduktion von Flächenverbrauch und gleichzeitigen Bodenschutz, durch die Stärkung der regionalen Wirtschaft und Innovationsfähigkeit und die Stärkung der regionalen Daseinsvorsorge.

Ärmel hochkrempeln

Stellvertretend für die Gemeinde St. Stefan-Afiesl stellte Bürgermeister Alfred Mayr (ÖVP) das Projekt Stefansplatzerl einem breiten Publikum vor. Es gilt als eines der Vorzeigeprojekte gegen Flächenverbrauch und Leerstandsproblematik. Dort wurde das Dorfwirtshaus nach der Pensionierung des Wirtes quasi von den Bürgern selbst gekauft, zu Nahversorger, Wirtshaus und Café umgebaut und neu eröffnet.

Aber auch die Volksschule, die als Multifunktionsgebäude auch Kindergarten, den Mühlferdl, Wohnungen und die örtliche Nahwärmeanlage beherbergt, nannte er im Interview als Beispiel für die Schaffenskraft in seiner Gemeinde. „Wir warten nicht, bis uns jemand in Linz oder in Wien hilft, wir krempeln lieber selber die Ärmel hoch“, spielte er dabei auch auf die rege Bürgerbeteiligung an, die in St. Stefan-Afiesl bereits zur Gemeindekultur geworden ist.

Mehr Dialoge

Die Dialogtour des Ministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus macht im November, Dezember und Februar noch in Niederösterreich, Salzburg, Oberösterreich und Tirol Station.

Nähere Informationen zur Initiative „Meine Region“ und die Auftaktveranstaltung zur Dialogtour zum Nachsehen gibt‘s auf www.meine-regionen.at.

Kommentar verfassen



Arbeiten an der Rohrbacher Pfarrkirche fast abgeschlossen: „Ein Kleinod des Mühlviertels ist restauriert“

ROHRBACH-BERG. Vier Jahre nach dem Start der ersten Vorbereitungen, gehen die Renovierungsarbeiten an der Pfarrkirche Rohrbach in die letzte Phase.

Oberst Klecatsky mit Goldenem Ehrenzeichen ausgezeichnet

ROHRBACH-BERG. Hohe Ehrung für Oberst Georg Klecatsky: Bundespräsident Alexander van der Bellen hat den Kommandanten der Luftunterstützung mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik ...

Für die Menschen in Sri Lanka laufen die Backöfen noch einmal heiß

ST. MARTIN. Beim Kekserl-Drive-in, der schon seit einigen Tagen läuft, oder beim Kekserlmarkt kann man sich mit süßen Köstlichkeiten aus der Wengler„schen Backstube eindecken und ...

Überreste der Hermann-Kräuterseitlinge werden künftig an Insekten verfüttert

ULRICHSBERG/WELS. Hermann und Thomas Neuburger ernten täglich zwei Tonnen Bio-Kräuterseitlinge für ihre vegetarische Produktlinie HERMANN. Was dabei übrig bleibt, wird zukünftig als Futtermittel für ...

Textilhandwerk zum Verschenken

HASLACH. Auch im Textilen Zentrum müssen während des Lockdowns die Pforten geschlossen bleiben. Auf der Suche nach textilen Geschenken wird man aber im Online-Shop erhältlich.

Was Reinhold Mitterlehner mit dem neuesten „Leinöl“-Video zu tun hat

JULBACH. Nicht nur das neueste Album der Familienband Leinöl aus Julbach wird am 12. Dezember erscheinen, auch das Video zum Lied „Kunst (mas Song)“ feiert bald Premiere.

24 Bilder für den guten Zweck von Peter Grünzweil

OEPPING. Einen Adventkalender der besonderen Art hat sich der Oeppinger Künstler Peter Grünzweil einfallen lassen.

Wie es sich anfühlt, als junger Mensch den Lebensmut zu verlieren

SARLEINSBACH/BEZIRK. Sabrina ist 16 Jahre alt und schlitterte in der Coronazeit in eine Depression. So wie ihr geht es vielen jungen Leuten in dieser Pandemie, weshalb auch der Bedarf in der Beratungsstelle ...