In Scharnstein arbeiten die Bürger mit an der Gestaltung der Zukunft der Marktgemeinde

Hits: 464
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 17.10.2019 07:13 Uhr

SCHARNSTEIN. Die Gelegenheit zur Präsentation neuer Projekte für Scharnstein hatten die engagierten Persönlichkeiten aus dem Ort beim sehr gut besuchten Bürgerabend im Marktgemeindeamt. Eingeladen dazu hatten das Kernteam agenda 21 in Scharnstein und das Gemeindeamt.

Den Einstieg in den Abend machte Johannes Meinhart vom Regionalmanagement OÖ mit einem kurzen Impuls dazu, wofür agenda 21 steht. 17 Aktionspunkte mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit dienen global und lokal als Leitfaden für die Entwicklung von innovativen Orten. Soziale und wirtschaftliche Dimensionen spielen dabei genauso wesentliche Rollen wie Klimaschutz und Bildung.

Diese Vielfalt spiegelte sich in den zahlreichen in diesem Jahr bereits erfolgreich umgesetzten Projekten (Denk:Schmiede am Fluss, Frauen.Rat Almtal, Historicum Scharnstein, Baumschnittkurs, kleines museum Zülow im Haus Sternberg) als auch in jenen, die neu entstehen und präsentiert wurden: Coworking Almtal von Barbara und Karl Platzer, der Lern- und Spielort Lila Leole von Nadine Hähndel, das Konzept für ein Gemeinschaftsfeld und Überlegungen dazu, Scharnstein zur Transition Town zu machen von Tom Schwarz. Die Anregung konsequent Plastik zu vermeiden und damit enorme Mengen an Müll zu sparen kam von Michaela Maix-Manahl, die vom Selbstversuch ihrer fünfköpfigen Familie erzählte. Von der lokalen Initiative Fridays for Future wurde die Dringlichkeit betont, aktiven Klimaschutz zu leben.

„Ich freue mich, dass die Bevölkerung abseits von Parteipolitik so viel Verantwortung übernimmt, die Gemeinde unterstützt gerne die Anliegen“, meinte dazu Bürgermeister Rudolf Raffelsberger, der im zweiten Teil des Abends für Fragen zur Ortsentwicklung zur Verfügung stand. Im Mittelpunkt des Austauschs standen Anregungen zur Gestaltung des Ortskerns. Mehrfach wurde darum gebeten, bei der Planung auch an Schatten spendende Bäume zu denken und für die ältere Bevölkerung zusätzliche Möglichkeiten zur sicheren Überquerung der Hauptstraße zu schaffen. Ein sehr wichtiges Anliegen war auch die Verkehrsberuhigung im Ortsteil Mühldorf.

Der Abend klang bei liebevoll zubereiteten Brötchen, Most und Apfelsaft von lokalen Bauern aus.  Kontakte wurden geknüpft und die neuen Projektideen interessiert diskutiert. Zur weiteren Vernetzung und Entwicklung von Ideen steht das Zukunftsbüro Scharnstein in der Bürgerservicestelle Freitag nachmittags gerne zur Verfügung.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Grüne fordern: „Die Almtalbahn umgehend ausbauen“

ALMTAL. Die Grünen der Bezirke Gmunden und Wels Land fordern den umgehenden Ausbau der Almtalbahn und die Umsetzung der von der ARGE Almtalbahn vorgeschlagenen Maßnahmen ein.

„Wenn sich Bräuche nicht verändern würden, hätten wir sie nicht mehr“

GMUNDEN/SALZKAMMERGUT. Schon kurz nach seiner Veröffentlichung landete „Bräuche im Salzkammergut“ unter den zehn meistverkauften Sachbüchern Österreichs. Die Gmundnerin Sandra Galatz ...

Sensenmuseum erstrahlt in neuem Glanz

SCHARNSTEIN. Im Sensenschmiedemuseum Geyerhammer wurden der Winter und die Coronazeit für Sanierungsarbeiten genutzt. Ab Samstag, 6. Juni, erhalten Besucher hier wieder Einblicke in die 400-jährige ...

„Waldluft ist ein Heiltrunk zum Einatmen“

ALMTAL. Fritz Wolf, Waldbotschafter und Waldness.Meister, ist überzeugt von der heilenden Wirkung des Waldes. Der pensionierte Oberförster und Jäger hat viele Menschen - vom Kindergartenkind ...

Kloster Traunkirchen feiert 1000 Jahre mit Jubiläums-Ausstellung

TRAUNKIRCHEN. Eine umfassende Ausstellung zum Jubiläum 1000 Jahre Kloster Traunkirchen ermöglicht eine spannende Zeitreise in die Geschichte der Region und des Ortes.

Österreichisches Wasser für spanische Corona-Patienten

OBERTRAUN/BENIDORM. Hallstein Artesian Water spendet der spanischen Klinik Benidorm 19.000 Liter Wasser für Patienten und Krankenhausmitarbeiter.

Alte „Schätze“ aus Küchenkästen

GMUNDEN. Die ersehnten Lockerungen nach der heißen Phase der COVID-19-Pandemie erlauben die Abhaltung der beliebten Gmundner Keramik-Flohmärkte. Der erste findet heute statt.

Die Traunsteinregion wird Teil der Kulturhauptstadt 2024 GmbH

BEZIRK GMUNDEN. Der Beschluss sich als Gesellschafter bei der GmbH zu beteiligen fiel am 25. Mai. Die LEADER-Region ermöglichte gemeinsam mit dem Inneren Salzkammergut – REGIS und dem Ennstal-Ausseerland ...